Der ALPLA HC Hard entscheidet die Best of three-Finalserie in der spusu LIGA gegen den HC FIVERS WAT Margareten dank eines 29:27-Auswärtserfolg mit 2:0 für sich und feiert den siebten Meistertitel der Clubgeschichte. Aus einer starken Deckung heraus führen die Vorarlberger zur Pause 15:11 und erhöhen nach Seitenwechsel auf 24:14. Die FIVERS kämpfen sich nochmals auf zwei Tore in der Schlussminute heran, die Gäste spielen den Sieg am Ende aber gekonnt nach Hause.

Über die gesamten 60 Minuten stellt Hard den Gastgeber in der Deckung vor gehörig Probleme. Die Räume werden geschickt dicht gemacht, selbst „Handballer des Jahres“ Lukas Hutecek findet kaum eine Lücke, das Spiel an den Kreis wird konsequent unterbunden und immer wieder gelingt es, Pässe abzufangen. 

Gleich zu Spielbeginn setzt sich Hard auf 6:2 ab. Die FIVERS können den Rückstand dank eines 3:0-Lauf auf ein Tor verringern, können in der Folge allerdings aus einer doppelten Überzahl kein Kapital schlagen, geraten sogar mit 5:9 in Rückstand. Nochmals spielt sich der amtierende spusu LIGA Supercup- und ÖHB Cup-Sieger auf ein Tor heran. In den Schlussminuten der ersten Halbzeit kann Hard nochmals einige Ballgewinne verzeichnen und zieht auf 15:11 davon.

Der erster Treffer nach Seitenwechsel gehört zwar den FIVERS, mit dem 4:0-Lauf der Harder auf 19:12 spielen sich Gäste dann endgültig in einen Rausch. Jeder Ballgewinn, jedes Tor wird frenetisch bejubelt. Auf der Bank und auf dem Spielfeld weiß man, jeder Torerfolg ist nun ein großer Schritt Richtung Meistertitel.

In der 46. Minute leuchtet auf der Anzeigetafel eine 24:14-Führung für den ALPLA HC Hard auf. Zu diesem Zeitpunkt hat FIVERS-Coach Peter Eckl bereits sein letztes Timeout aufgebraucht. Die Vorentscheidung schien gefallen zu sein, doch die FIVERS leisteten noch mit allen Mitteln Gegenwehr. Bei 19:25 knapp acht Minuten vor Spielende wittern die Margaretner noch eine Chance, lösen die 6:0-Deckung auf und können sogar noch auf 26:28 45 Sekunden vor Schluss verkürzen.

Der ALPLA HC Hard setzt sich am Ende aber in der Wiener Hollgasse mit 29:27 durch, entscheidet die Best of three-Finalserie nach dem 28:27-Heimsieg vergangenen Mittwoch mit 2:0 für sich und feiert den siebten Meistertitel der Clubgeschichte.

Vor Spielbeginn wurde auf Seiten der FIVERS der neue und alte „Handballer des Jahres“ Lukas Hutecek durch ÖHB Vize-Präsident Helmut Schebeczek und ÖHB-Generalsekretär Bernd Rabenseifner geehrt. Die FIVERS verabschiedeten zudem ihre drei Abgänge Lukas Hutecek (TBV Lemgo-Lippe / GER), Tobias Wagner (Fenix Toulouse / FRA) und Nikola Stevanovic (HBW Balingen-Weilstetten / GER).

Auf der Gegenseite nimmt Boris Zivkovic, den es im Sommer nach Polen zu KS Azoty-Pulawy verschlägt, das perfekte Abschiedsgeschenk mit dem Gewinn des Meistertitels, mit.

Dominik Schmid, ALPLA HC Hard: “Dieser Titel bedeutet uns sehr viel nach einer durchwachsenen Saison. Wir waren zwar nicht die beste Mannschaft über die gesamte Saison betrachtet, aber am Ende haben wir über unsere individuelle Klasse, wie ich denke, verdient den Meistertitel geholt. Wir waren die bessere Mannschaft, wollten diesen Sieg unbedingt. Deswegen sind wir verdient Meister. Unsere Deckung war sicher der Schlüssel zum Erfolg und auch im Angriff ist sehr viel gut gelaufen heute. Jeder der auf dem Feld war, egal ob er auch nur kurz gespielt hat, hat alles für diesen Erfolg gegeben. Ich bin jetzt einfach nur ausgepowert und happy.“

Peter Eckl, Trainer HC FIVERS WAT Margareten: “Aus meiner Sicht waren es die technischen Fehler, besionders in der ersten Halbzeit. Wir haben zwar nochmals alles gegeben, aber ich denke da war viel Druck und Nervosität bei manchen Spielern da. Da kann man nicht ganz befreit aufspielen, dann flattern die Hände, flattern Bälle und man kommt in diese technische Fehlerfalle. Ich glaube wir haben uns heute ein wenig selbst geschlagen. Auch wenn wir zwei von drei Titel geholt haben, sind wir jetzt natürlich enttäuscht. Wir haben in dieser Saison viel erreicht, aber ich denke wir hätten noch mehr erreichen können.“

Hard Facts
  • Wurfquote
    • HC FIVERS WAT Margareten: 68 Prozent (27 Tore aus 40 Würfen)
    • ALPLA HC Hard: 58 Prozent (29 Tore aus 50 Würfen)
  • Siebenmeter-Statistiken
    • HC FIVERS WAT Margareten: 1 Tor aus 2 Siebenmetern (50 Prozent)
    • ALPLA HC Hard: 1 Tor aus 1 Siebenmeter (100 Prozent)
  • Torwart-Statistiken
    • HC FIVERS WAT Margareten: Wolfgang Filzwieser 32 Prozent - 9 gehaltene Bälle aus 28 Würfen
    • HC FIVERS WAT Margareten: Boris Tanic 9 Prozent - 1 gehaltener Ball aus 11 Würfen
    • ALPLA HC Hard: Golub Doknic 27 Prozent - 8 gehaltene Bälle aus 30 Würfen
    • ALPLA HC Hard: Thomas Hurich 0 Prozent - 0 gehaltene Bälle aus 5 Würfen
  • Erfolgreiche Angriff
    • HC FIVERS WAT Margareten: 47 Prozent (27 Tore aus 57 Angriffen)
    • ALPLA HC Hard: 50 Prozent (29 Tore aus 58 Angriffen)
  • Bester Werfer: Eric Damböck, HC FIVERS WAT Margareten, mit 9 Treffern
spusu LIGA Finalserie

1. Runde
ALPLA HC Hard vs. HC FIVERS WAT Margareten 28:27 (13:15)
Mi., 02. Juni 2021, 19:45 Uhr
Highlights auf LAOLA1
Statistiken

2. Runde
HC FIVERS WAT Margareten vs. ALPLA HC Hard 27:29 (11:15)
Mo., 07. Juni 2021, 19:30 Uhr
Werfer HC FIVERS WAT Margareten: Eric Damböck (9), Nikola Stevanovic (4), Lukas Hutecek (4), Fabian Glätzl (2), David Brandfellner (2), Tobias Wagner (1), Vincent Schweiger (1), Marin Martinovic (1), Markus Kolar (1), Maximilian Riede (1), Thomas Seidl (1)
Werfer ALPLA HC Hard: Dominik Schmid (8), Ivan Horvat (7), Luca Raschle (5), Robin Kritzinger (4), Boris Zivkovic (2), Nejc Zmavc (2), Lukas Schweighofer (1)
Highlights auf LAOLA1
Statistiken
© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2020
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy