Ein Steirerderby das alles zu bieten hatte. Rassige Zweikämpfe, großartige Torhüterleistungen und einen spannenden Spielverlauf. Am Ende feiert die HSG Remus Bärnbach/Köflach einen hauchdünnen 33:32 Heimsieg und stößt damit das Tor zum Viertelfinale weit auf.

Trotz des Fehlens von Stephan Jandl, Timo Gesslbauer und Matic Pangerc hält die HSG Holding Graz im Steirerderby in Bärnbach von Beginn an voll dagegen. Man merkt beiden Mannschaften eine gewisse Nervosität an und viele technische Fehler und Fehlwürfe in den ersten 15 Minuten sind die Folge.

Bei den Weststeirern ist einmal mehr Jovo Budovic ein sicherer Rückhalt und kann gleich mehrere Würfe von Ex-HSG Kreisläufer Hallmann entschärfen. Im Gegenzug ist der Kreisläufer der HSG Remus Bärnbach/Köflach treffsicherer und ist kaum zu stoppen. Auch nicht zu stoppen ist Nemanja Belos, der wie Jadranko Stojanovic schon in der ersten Halbzeit sieben Treffer erzielen kann.

Über die gesamten ersten dreißig Minuten ist es ein Spiel auf Augenhöhe mit ständigen Führungswechseln. Erst in der 19. Spielminute können die Gastgeber sich erstmals mit zwei Treffern absetzen. Postwendend sorgt Belos mit einem Doppelpack für den Ausgleich. In den letzten Minuten vor dem Pausenpfiff erhöhen Gasperov & Co. noch einmal das Tempo und können sich durch einen 4:0 Lauf erstmals mit vier Treffern absetzen. Erneut ist es aber Nemanja Belos der sich den Wurf aus der zweiten Reihe nimmt und den Spielstand dadurch auf 14:17 verkürzt.

Auch nach Wiederanpfiff lassen die Murstädter nicht locker und kämpfen sich bis auf 19:20 heran. Leo Nikolic, der den jungen Leon Bergmann im Tor ersetzt hat, kann sich gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit mit starken Paraden auszeichnen. Dass die Gäste aus Graz nicht den Ausgleichstreffer erzielen können verdanken die Hausherren Jovo Budovic, der mit einer Doppelparade gleich da weitermacht, wo er in der ersten Hälfte aufgehört hat.

Den Knöchel stark bandagiert lässt sich auch Sebastian Hutecek das Steirerderby nicht entgehen, beißt auf die Zähne und erhöht in der 40. Spielminute für sein Team auf 22:19. Sein Einsatz wird später auch vom gegnerischen Trainer honoriert – der ihn zum Man-of-the-Match wählt. Bärenstark zeigen sich aber auch die beiden Legionäre Djurdjevic und Stojanovic die sich immer wieder durch die Grazer Abwehr tanken können und am Ende gemeinsam 24 von 33 Treffern erzielen.

Dass es ein Steirerderby mit viel Brisanz ist, zeigen auch die vielen 2-Minuten-Strafen auf beiden Seiten. Joszef Albek muss nach der dritten 2-Minuten-Strafe in der 48. Spielminute vom Feld. Wenig später darf sich Klemen Cehte zum zweiten Mal für zwei Minuten ausruhen. In der 52. Spielminute liegt die HSG Remus Bärnbach/Köflach 30:26 voran und wirkt bereits wie der sichere Sieger – aber Skol, Hallmann & Co. bleiben dran und verkürzen in der 55. Spielminute auf 29:30. Ramon Raschid setzt noch einen drauf und trifft zum 30:30 Ausgleich. Die Partie ist damit fünf Minuten vor dem Ende wieder absolut ausgeglichen.

Nervenkitzel bis in die Schlussminuten, aber die Weststeirer behalten die Nerven und sichern sich mit einem 3:0 Lauf den Sieg im dritten Steirerderby der Saison. Am Ende behauptet die HSG Remus Bärnbach/Köflach einen knappen 33:32 Sieg und stößt das Tor zum Viertelfinale damit weit auf.

Jadranko Stojanovic, HSG Remus Bärnbach/Köflach: „Ich möchte der gesamten Mannschaft gratulieren zu dieser Leistung. Wir haben gewusst, dass wir geduldig spielen müssen, um am Ende die Punkte zu holen. Gratulation auch an Huti, der mit seiner Verletzung die Zähne zusammengebissen hat und alles gegeben hat.“

Sebastian Hutecek, HSG Remus Bärnbach/Köflach: „Trotz negativer Spielphasen haben wir uns immer wieder zurückgekämpft und ich bin sehr froh, dass wir heute diese wichtigen Punkte gemacht haben.“

Leo Nikolic, HSG Holding Graz: „Zunächst möchte ich der HSG Remus Bärnbach/Köflach zum Sieg gratulieren. Man hat gesehen, dass beide Mannschaften in guter Form sind. Am Ende ist es natürlich schade, dass wir keine Punkte mit nach Graz nehmen. Wir haben leider in der Deckung zu viele einfache Tore bekommen und das darf uns natürlich nicht passieren.“

HSG Remus Bärnbach/Köflach vs. HSG Holding Graz 33:32 (17:14)
Mi., 07. April 2021, 19:00 Uhr
Werfer HSG Remus Bärnbach/Köflach: Jadranko Stojanovic (14), Milos Djurdjevic (10), Sebastian Hutecek (3), Deni Gasperov (2), Fabian Glaser (2), Klemen Cehte (1), Alexander Bellina (1)
Werfer HSG Holding Graz: Nemanja Belos (10), Christian Hallmann (4), Joszef Albek (4), Rok Skol (4), Otmar Pusterhofer (3), Thomas Scherr (3), Ivan Koncul (2), Ramon Raschid (2)
Statistiken
© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2020
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy