Aufgrund der Absage der USA, die etliche Coronafälle in ihren Reihen zu beklagen hat, kommt nun die Schweiz in den Genuss, bei der WM 2021 auflaufen zu dürfen. Die Eidgenossen sind auch Österreichs Auftaktgegner am morgigen Donnerstag, 18:00 Uhr live auf ORF 1. Für das Team von Head Coach Aleš Pajovič bleibt das Ziel, das Erreichen der Hauptrunde, unverändert. Dafür wird es einen Sieg über die Schweiz benötigen, die erstmals seit 1995 wieder bei einer WM-Endrunde dabei ist. 

„Die Zeit war natürlich kurz um alles vorzubereiten. Wir haben uns so rasch als möglich Videoclips besorgt und die ganze Nacht geschnitten“, berichtet Teamchef Aleš Pajovič von den Stunden direkt nach der Bekanntgabe der IHF, dass die USA seine WM-Teilnahme zurückzieht und dafür die Schweiz nachrückt. Das offizielle Schreiben dazu kam kurz vor Mitternacht Ortszeit, Patrick Fölser: „Ganz überrascht waren wir nicht. Wir haben direkt nach der Landung die Medienberichte rund um das amerikanische Team verfolgt.“

Die Schweizer absolvierten Anfang Jänner noch einen achttägigen Trainingslehrgang. Die geplanten Spiele gegen Rumänien mussten allerdings abgesagt werden. Der Trainingslehrgang endete vor wenigen Tagen.

Am heutigen Mittwoch haben die Eidgenossen umgehend ihre Mannschaft in Schaffhausen wieder zusammengezogen und testen lassen. Die Anreise erfolgt direkt am Spieltag per Charterflug.

Im WM-Aufgebot der Schweizer, die erstmals seit 1995 wieder an einer WM-Endrunde teilnehmen, finden sich etliche Spieler aus der deutschen Bundesliga, sowie Champions League erprobte Spieler und Mannschaftskollegen von Sebastian Frimmel und Lukas Herburger von den Kadetten Schaffhausen. „Sie haben ein wenig mit einer Teilnahme spekuliert, haben sich intensiv vorbereitet, sind voll motiviert und wollen zeigen, dass sie zurecht hier sind“, konstatiert Sportdirektor Patrick Fölser.

Besonderes Augenmerk gilt Andy Schmid von den Rhein Neckar Löwen, den Schlüsselspieler der Schweizer laut Sebastian Frimmel: „Die Schweiz ist eine starke, eingespielte Mannschaft, die sich in den letzten Jahren gesteigert und weiterentwickelt hat. Vorteile sehe ich für uns im Gegenstoß und in der zweiten Welle, dass wir da zu einfachen Toren kommen. Es wird insgesamt kein einfaches Spiel. Die Schweiz ist eine andere Hausnummer als die USA, aber ich gehe zuversichtlich in die Partie.“

Taktisch spielen die Eidgenossen sehr viel sieben gegen sechs. Zudem zeigten sie im Herbst gegen Nordmazedonien und Dänemark starke Leistungen - 26:31 Niederlage gegen Weltmeister Dänemark und 23:25 Niederlage gegen Nordmazedonien.

Österreich gegen die Schweiz - ein Duell mit Tradition
Am 8. Februar 1950 standen sich die beiden Nationen in Basel erstmals gegenüber. Österreich unterlag 6:12. Insgesamt gab es das Duell ganze 46 Mal bislang, mit 13 Siegen, drei Unentschieden und 30 Niederlagen aus österreichischer Sicht. Zuletzt stand man sich auf den Tag genau vor vier Jahren, am 14. Jänner 2017, gegenüber. Österreich gewann 31:29.

Überhaupt gilt es eine kleine Serie zu verteidigen. Die letzten vier Aufeinandertreffen konnte Österreich für sich entscheiden!
© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2020
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy