Bregenz Handball musste am Samstagabend zuhause gegen HC LINZ AG eine schmerzhafte Niederlage hinnehmen. Die Gastgeber schafften es nicht, in der 2. Halbzeit nach einer Zwei-Tore-Führung das Heft in die Hand zu nehmen. Auf der anderen Seite gelang es den Oberösterreichern, eiskalt ihre Chancen zu nutzen und somit schlussendlich mit 30:26 als Sieger vom Platz zu gehen. Für Linz ist es der erste volle Erfolge in dieser Saison.

Der HC LINZ AG startete im Auswärtsspiel gegen Bregenz Handball sehr engagiert und konzentriert und konnte der Vorgabe, mit mehr Nachdruck in der Offensive zu agieren, gut entsprechen. Nach 20 Spielminuten nahm Bregenz Handball Trainer Markus Burger beim Spielstand von 9:10  aus Sicht der Gastgeber das erste Time Out des Spiels. Die Stahlstädter dominierten aber weiter und setzten sich bis zur 26. Minute auf 15:11 ab. Die Bregenzer fighteten zurück, profitierten auch von zwei vergebenen Topchancen der Stahlstädter und konnten bis zur Pause auf 14:15 verkürzen. 

Den Beginn der zweiten Hälfte verschliefen die Stahlstädter, die Bregenzer legten nach, prolongierten ihren Lauf und gingen mit 17:15 in Führung. Jakov Vrdoljak beendete die insgesamt neunminütige Linzer Torflaute und verkürzte in der 35. Minute auf 16:17, Artan Selmani glich wenig später zum 17:17 aus (36. Spielminute). In weiterer Folge war eine Begegnung auf Augenhöhe zu sehen, nach 44 Spielminuten zeigte die Matchuhr einen 21:21 Spielstand. Dann drückten die Stahlstädter aufs Tempo, drei Minuten später nahm Bregenz Trainer Markus Burger nach einem Kislinger Doppelschlag beim Stand von 21:23 das Time Out. Die Stahlstädter blieben aber weiter dominierend, in der 54. Spielminute erhöhte Christian Kislinger auf 27:23. Auch die letzten Spielminuten dominierte der HC LINZ AG, ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und sicherte sich mit einem 30:26 Sieg den heißersehnten ersten Saisonerfolg.

HC LINZ AG Sportdirektor Uwe Schneider: „Gratulation an die Mannschaft, vor allem aber an Chefcoach Milan Vunjak, der die Mannschaft perfekt eingestellt hat. Heute haben wir uns von Fehlern nicht beirren lassen, haben uns nach einer Schwächephase zurückgefightet und das Spiel klar und auch hochverdient gewonnen. Jetzt müssen wir mit vollem Einsatz, Härte und absoluter Konsequenz weiterarbeiten! Bravo Jungs, bravo Milan Vunjak!“

Bregenz Handball Trainer Markus Burger: „Wir hatten 21 Fehlwürfe, sechs technische Fehler. Ich weiß nicht, wieviel Chancen wir uns erarbeiten müssen, damit wir die Tore machen. Wir haben so viele Routiniers, dennoch schenken wir den Ball her, wir überlassen dem Gegner in der Überzahl den Ball, das darf einfach nicht passieren. Jetzt haben wir eine Woche Pause, Zeit, um die Köpfe wieder frei zu machen. Wenn die Qualität, die wir heute gezeigt haben, so bleibt, dann gewinnen wir gegen niemanden mehr.“

Marko Tanasković: „Wir waren schnell zwei, drei Toren hinten, woraufhin wir darum gekämpft haben, wieder zurückzukommen. In den letzten fünf Minuten der 1. Halbzeit haben wir auch sehr gut gespielt. In der 2. Halbzeit sind wir sehr gut gestartet, bevor wir plötzlich untergegangen sind. Ich kann es auch nicht sagen, woran es genau lag. Wir haben unsere Chancen nicht genutzt, nichts hat mehr geklappt. In den nächsten Wochen wird für uns jedes Spiel schwer, wir müssen sehr konzentriert spielen und 120 % geben, damit es wieder mit dem Gewinnen klappen soll.“

9. Spieltag spusu LIGA Hauptrunde

Bregenz Handball vs. HC LINZ AG 26:30 (14:15)
Sa., 31. Oktober 2020, 19:00 Uhr
Highlights auf LAOLA1
Werfer Bregenz Handball: Marko Tanaskovic (5), Alexander Wassel (5), Nico Schnabl (4), Josip Juric-Grgic (4), Marko Coric (3), Povilas Babarskas (2), Marijan Rojnica (2), Florian Mohr (1)
Werfer HC LINZ AG: Nikola Kosteski (6), Jakov Vrdoljak (6), Christian Kislinger (4), Marc-Andre Haunold (3), Jan Tajnik (3), Dominik Ascherbauer (2), Moritz Bachmann (2), Artan Selmani (2), Florian Reisinger (1), Philipp Preinfalk (1)
Statistiken

© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2020
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy