Der HC FIVERS WAT Margareten holt sich mit dem 28:24-Erfolg über den ALPLA HC Hard im spusu LIGA Supercup Mittwochabend in der Wiener Hollgasse seinen vierten Titel in diesem Bewerb. Nach der sechsmonatigen coronabedingten Pause entfachten die Teams ein wahres Handballfeuer und läuteten die neue Saison ein – die erste einer Indoor-Mannschaftssportart! Und das vor 300 Fans! Am 4. September erfolgt der Auftakt in der Hauptrunde der spusu LIGA mit dem LAOLA1-Livespiel ERBER UHK Krems vs. Sparkasse Schwaz Handball Tirol.

Video-Link
: Willkommen zurück, Marko!
Video-Link: Buzzerbeater zur Halbzeit
Video-Link: Tobi Wagner hat den Spin
Video-Link: Golub Doknic: Business as usual

Bereits um 17:30 Uhr standen sich bei der Premiere im WHA SUPERCUP in der „Hölle“ Hollgasse, der Heimstätte der FIVERS, Hypo NÖ und WAT Atzgersdorf gegenüber, das die Niederösterreicherinnen mit 28:20 (15:11) für sich entschieden.

Um 20:20 Uhr erfolgte dann der Anpfiff zum insgesamt neunten spusu LIGA Supercup, in dem sich die FIVERS und Hard zum bereits siebten Mal gegenüber standen. Das direkte Duell bis heute Abend lautete 3:3. Mit vier Supercuptiteln waren die Roten Teufel vom Bodensee Rekord-Supercupsieger. Waren! Denn nun zogen die FIVERS gleich.

In einem rasanten, körperbetonten Spiel, brachten die Spieler den Fans zurück, was sie sechs Monate schmerzlich vermissten: Action, Emotionen, Tore!

Die erste Halbzeit gestaltete sich dabei noch eher torarm. Hard legte vor, konnte durch Nejc Zmavc in der siebten Spielminute auf 3:1 stellen. Kein wirklicher Vorteil, schlugen die FIVERS doch postwendend zurück, glichen auf 3:3 aus und gingen in der 16. Minute durch Tobias Wagner erstmals mit 6:5 in Führung. Doch auch die Gäste aus Vorarlberg konnten einen zwischenzeitlichen Dreitorerückstand vor der Pause ausgleichen, kassierten aber in den letzten 30 Sekunden noch zwei Treffer.

Das rasante Spiel nach dem 12:10-Pausenstand für die FIVERS setzte sich auch nach Seitenwechsel fort. Die Margaretner, angeführt von einem in Topform agierenden „Handballer des Jahres“ Lukas Hutecek, legten stets vor, konnten die Harder aber nie abschütteln. 

Die rote Karte für Zmavc nach seiner dritten Zeitstrafe in der 48. Minute war ein bitterer Schlag für die Harder. Doch man blieb dran. Fünf Minuten vor Spielende stand es 25:24 für die FIVERS. Ein Doppelschlag durch Stevanovic und Hutecek zum 27:24 brachte schließlich die Vorentscheidung. Tobias Wagner setzte mit dem 28:24 eine Minute vor Spielende den Schlusspunkt.

Die FIVERS bejubeln damit ihren insgesamt vierten spusu LIGA Supercup-Titel – alle übrigens gegen Hard – und zogen damit mit dem ALPLA HC Hard gleich.

Markus Kolar, Kapitän HC FIVERS WAT Margareten: „Es war ein hartes Spiel auf beiden Seiten, mit viel Emotion, aber auch vielen Fehlern. Es fehlt noch ein wenig die Abstimmung im Zusammenspiel. Das Spiel in Lissabon war vielleicht ein kleiner Vorteil für uns.“

Lukas Hutecek, HC FIVERS WAT Margareten: „Es ist schön wieder vor den eigenen Fans zu spielen und diesen Sieg zu feiern. Wir waren vielleicht schon ein wenig mehr im Spielrhythmus durch unsere Partie gegen Lissabon. Ich denke, am Ende waren wir auch die bessere Mannschaft.“  

Peter Eckl, Trainer HC FIVERS WAT Margareten: “Wir können sehr zufrieden sein. So einen Titel holt man nicht immer. Wir haben genug Eigenfehler gemacht, haben das Potential noch besser zu spielen. Das gilt auch für Hard. Im Angriff hat sich das Tempospiel bezahlt gemacht und wir konnten viel wechseln. 

Lukas Schweighofer, ALPLA HC Hard: „Wir haben in der Verteidigung zu viele Tore durch die Mitte bekommen, das hat uns das Spiel gekostet. Wir wollten gewinnen, haben zu viele einfache Fehler begangen. Wir hatten immer die Chance die Partie noch zu drehen. Die Niederlage tut weh, vor allem, da wir es selbst in der Hand hatten.“

Risto Arnaudovski, Co-Trainer ALPLA HC Hard: „Am Ende waren die FIVERS vielleicht ein bisschen besser. Kleinigkeiten haben den Unterschied ausgemacht. Wir haben zu viele Tore von der Mitte bekommen. Das war mit ein Grund für die Niederlage.“

Am 4. September erfolgt der Start in der Hauptrunde der spusu LIGA mit dem LAOLA1-Livespiel ERBER UHK Krems vs. Sparkasse Schwaz Handball Tirol. Am 5. September legt dann gleich die spusu CHALLENGE wieder los.

spusu LIGA Supercup 2020

HC FIVERS WAT Margareten vs. ALPLA HC Hard 28:24 (12:10)
Mi., 2. September 2020, Wien Hollgasse
Werfer HC FIVERS WAT Margareten: Lukas Hutecek (7), Tobias Wagner (5), Fabian Glätzl (4), Marin Martinovic (4), Eric Damböck (2), Nikola Stevanovic (2), Markus Kolar (2), Max Riede (1), David Brandfellner (1)
Werfer ALPLA HC Hard: Boris Zivkovic (8), Ivan Horvat (6), Marko Krsmancic (4), Thomas Weber (2), Luca Raschle (1), Nejc Zmavc (1), Paul Schwärzler (1), Lukas Schweighofer (1)

WHA SUPERCUP

Hypo Niederösterreich vs. WAT Atzgersdorf 28:20 (15:11)
Mi., 2. September 2020, 17:30 Uhr, Wien Hollgasse
Werfer Hypo NÖ: Wess (7), Berlini (5), Pandza (3), Leitner (2), Schindler (2), Hödl (2), Bauer (2), Riesenhuber (2), Kaiser (2)
Werfer WAT Atzgersdorf: Dramac (4), Reichert (4), Fehringer (3), Failmayer (2), Zlabinger (2), Mahr (1), Cosic (1), Werner (1), Gschwentner (1), Sujer (1)
 
© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2020
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy