Dienstagabend endete für die Vereine die Nennfrist an den Europacup-Bewerben. Bei den Herren kehrt der HC FIVERS WAT Margareten nach neun Jahren wieder auf die europäische Bühne zurück und wird in der EHF European League antreten. Der SC kelag Ferlach geht erstmals in der Vereinsgeschichte in einem Europacup-Bewerb an den Start, wird wie die SG INSIGNIS Handball WESTWIEN im EHF European Cup spielen.

2011 spielten die FIVERS zuletzt auf internationaler Bühne. Als amtierender Meister nahm man die Champions League-Qualifikation in Angriff, musste sich dort in Gruppe 2, in der in Turnierform ausgetragenen Quali, vor Heimpublikum zunächst HC Dinamo Minsk (BLR) 23:32 und auch Besiktas JK (TUR) 33:37 geschlagen geben und stieg danach in die zweite Runde des EHF Cup ein. Mit einem Gesamtscore von 62:65 schied man dort schließlich gegen HC Odorhei Secuiesc (ROU) aus. Nach neun Jahren kehren die FIVERS nun zurück auf die europäische Bühne und treten im Nachfolgebewerb des EHF Cup, der EHF European League an.

FIVERS-Coach Peter Eckl: „Wir arbeiten seit vielen Jahren daran, dass wir wieder international spielen und auch die Spieler haben signalisiert, dass sie das unbedingt wollen. Wenn wir nennen, machen wir das nur, wenn es sowohl wirtschaftlich als auch sportlich Sinn macht. Wir wollen uns international messen, Erfahrung sammeln und natürlich so weit wie möglich kommen.“

Erstmals auf europäischer Bühne vertreten ist der SC kelag Ferlach. In der vergangenen Saison, schafften es die Kärntner sich erstmals für die Bonusrunde der spusu LIGA zu qualifizieren, lagen dort zum Zeitpunkt des Abbruchs auf Rang 4. Österreich stehen insgesamt vier Europacup-Plätze zu, womit sich Ferlach aus eigener Kraft für einen internationalen Bewerb qualifizieren konnte. „Wir wollen Österreich so gut wie möglich vertreten und hoffen auf attraktive Gegner“, erklärt Ferlach-Obmann Walter Perkounig. Die Kärntner werden gemeinsam mit der SG INSIGNIS Handball WESTWIEN im Nachfolgebewerb des EHF Challenge Cup, dem EHF European Cup, an den Start gehen.

Die Westwiener profitierten ihrerseits, wie Ferlach, davon, dass sowohl Krems als auch Hard nicht nannten und auch Sparkasse Schwaz Handball Tirol verzichtete. So darf WESTWIEN als Führender der Qualirunde nach Meisterschaftsabbruch, wie schon in den vergangenen Jahren, International antreten. 

Im vergangenen Jahr scheiterte man in der 1. Runde des EHF Cup um ein Tor an Achilles Bocholt (BEL). Mit der jungen Truppe die man heuer stellt, möchte man vor allem Erfahrung sammeln, Trainer Michael Draca: „Wir wissen, dass diese Spiele unserer Mannschaft einen unheimlichen Entwicklungsschub geben werden.“ 

Nennungen internationale Bewerbe Männer
HC FIVERS WAT Margareten – EHF European League
SC kelag Ferlach – EHF European Cup
SG INSIGNIS Handball WESTWIEN – EHF European Cup
© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2018
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy