Im Januar 2020 hat Österreich zusammen mit Norwegen und Schweden die bislang größte Handball-Europameisterschaft der Geschichte ausgetragen, an der 24 Nationen teilnahmen. Während Spanien vor Kroatien und Norwegen Europameister wurde, hat sich auch das Team Österreichs mit einem 8. Platz gut geschlagen. Darüber hinaus konnte die EM sehr viele Zuschauer begeistern. Doch kann eine solcherart erfolgreiche EM auch die Begeisterung für den Sport im Land weiter entfachen?

Neuer Zuschauerrekord bei der EM 2020
Insgesamt hat die EM über 500.000 direkte Zuschauer in den einzelnen Arenen angelockt und damit den Rekord der EURO 2016 in Polen um 100.000 deutlich überboten. An den 10 Spieltagen in Österreich erreichten die Arenen eine sehr gute Auslastung von 86 Prozent. Zudem verfolgten kumuliert ca. 1,1 Milliarden Menschen weltweit die Spiele der Europameisterschaft an den Bildschirmen. Das Wettgeschäft rund um die EM lief ebenfalls sehr gut. Auch wenn Handball im Vergleich zu Fußballwetten immer noch einen Nischenbereich darstellt, zeigt sich auch hier in den letzten Jahren eine steigende Tendenz. 

Wie sieht die allgemeine Beliebtheit von Handball in Österreich aus?
Die Spusu LIGA begeistert in den Hallen vor allem die hartgesottenen Fans des Sports. Die letzten Zahlen für die Saison 2018/2019 sahen vielversprechend aus, denn der Zuschauerschnitt konnte mit 708 pro Spiel auf einem hohen Niveau stabilisiert werden. Es ist jedoch gut möglich, dass die EURO 2020 hier für einen Euphorie-Schub sorgen dürfe. Immerhin hat die A-Mannschaft der Männer des ÖHB seit 1966 keine so gute Platzierung mehr geholt.

Die Frauen im ÖHB-Dress waren hier lange Zeit erfolgreicher:

EM

Platzierung

1996 Frauen EM Dänemark

Bronze

1999 Frauen-WM Norwegen

Bronze

2000 Olympische Spiele in Sydney

Platz 5

2001 Frauen WM Italien

Platz 7

Tabelle 1: Erfolge der ÖHB-Frauen in den letzten 25 Jahren, Quelle: OEHBT.net

Wenn große Sportwettbewerbe in einem Land stattfinden, kommen mehr Bewohner des Landes mit der Sportart in Berührung. Sollte sich dann das Heimteam auch noch achtbar schlagen, kann dies zu einer verbesserten Identifizierung führen. Die Zuschauer verbinden spannende und mitreißende Erlebnisse mit dem Event und letztlich auch mit dem Sport. So entstehen neue Fans, die die schnelle und spannende Spielweise des Sports schätzen lernen. 

Wie groß dieser Effekt letztlich ausfällt, dürfte erst die neue Saison zeigen, jedoch geben die verbesserten Zuschauerzahlen der EURO 2020 zumindest Hinweise auf eine generelle Steigerung des Interesses am Handball und entsprechenden Events. Die Spusu LIGA weist zudem den großen Vorteil auf, dass es nicht nur eine alles überstrahlende Mannschaft gibt, sondern der Kampf um die Spitze immer innerhalb einer Gruppe von Top-Teams ausgetragen wird. Dies sorgt für die nötige Spannung und kann im Vergleich zu manchmal doch recht eintönigen Fußball-Wettbewerben durchaus als Pluspunkt gewertet werden. 

Handball in Österreich auf einem soliden Level
Unter dem Strich ist festzuhalten, dass der Handball zwar nach wie vor nicht die Spitzenposition bei den beliebtesten Sportarten in Österreich eingenommen hat. Trotzdem lässt sich eine positive Tendenz feststellen und das gute Abschneiden bei der EURO 2020 dürfte dafür sorgen, dass sich die positive Tendenz weiter verfestigt. Die EURO 2020 im eigenen Land konnte Zuschauerrekorde brechen und viele Menschen mitreißen. Somit dürften alle Handball-Fans gespannt auf die nächste Saison schauen und eventuell finden sich dann bereits noch einige zusätzliche Fans in den Hallen ein.  

© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2018
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy