"Die Holding Graz schafft weiterhin die Basis für das kommunale Zusammenleben einer modernen Gesellschaft", erklärt Richard Peer, Marketingchef der Holding Graz, im Interview. Weit über die Haupttätigkeiten hinaus, ist die Holding Graz auch Sponsor zahlreicher Sportarten und Sportvereine und sicherte in diesen ungewissen Zeiten zu, Vereinbarungen einzuhalten, bzw. anzupassen. Ein wichtiges Signal, dass man ausgesendet hat und die Basis für die Zukunft schafft. Richard Peer spricht über unternehmerische Verantwortung, Herausforderungen für die Holding Graz und Chancen in der Krise.

Welchen Herausforderungen musstet ihr euch in den vergangenen Wochen stellen und was erwartet ihr für die kommenden Wochen? 

Richard Peer: "In herausfordernden Zeiten wie diesen ist die Aufrechterhaltung der unmittelbaren, öffentlichen Grundversorgung für die Grazerinnen und Grazer unser oberstes Ziel. In den letzten Wochen hat sich gezeigt, dass die Holding Graz der verlässliche Garant für eine gut funktionierende Infrastruktur und Daseinsvorsorge in Graz ist – das reicht vom öffentlichen Verkehr über die Abfallwirtschaft bis hin zur Wasser- und Stromversorgung. Im Marketing und in der Kommunikation ist uns gerade jetzt, wo vieles auch von Unsicherheit geprägt ist, wichtig, tagesaktuell und umfassend zu informieren – extern alle BürgerInnen, aber natürlich auch intern unsere MitarbeiterInnen. Hier greifen wir vor allem auf unsere Eigenmedien zurück und setzen verstärkt auf die digitale Kommunikation und Interaktion mit den GrazerInnen. Wir sind dabei, das Comeback für Graz zu planen. Klar ist: Die Grazerinnen und Grazer können sich auf uns verlassen. Die Holding Graz schafft weiterhin die Basis für das kommunale Zusammenleben einer modernen Gesellschaft."

Seit vielen Jahren sind Sie sehr aktiv im Sportsponsoring, im Speziellen im Handball. Wie beurteilen Sie die aktuelle Lage im Sport? 
Richard Peer: "Der Sport ist, neben vielen anderen Bereichen, stark von der Krise und der getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 betroffen. Zahlreiche Grazer Sportvereine mit vielen tausend Ehrenamtlichen sorgen sich um ihre Zukunft. Uns war es deshalb wichtig, den Grazer Vereinen im Rahmen unserer Möglichkeiten rasch und unbürokratisch zu helfen und vereinbarte Gegenleistungen unkompliziert an die aktuelle Situation anzupassen."

Wie für viele Branchen ist die aktuelle Situation auch für viele Sportarten, Ligen und Vereine existenzgefährdend. Enge und langjährige Partnerschaften wie jene zwischen der Holding Graz und der HSG Holding Graz bilden gerade in Ausnahmesituationen das notwendige Fundament. Sind Sponsoren, Gönner, etc. wichtiger denn je? Wie sehen Sie die Verantwortung? 
Richard Peer: "Die gesellschaftliche Verantwortung des Unternehmens ist fest im Unternehmensleitbild der Holding Graz verankert. Das betrifft zum einen die Verantwortung dafür, dass die Grundbedürfnisse des öffentlichen Lebens für die Grazerinnen und Grazer funktionieren und gewährleistet werden. Zum anderen trägt die Holding Graz als kommunales Dienstleistungsunternehmen auch gesellschaftliche Verantwortung für den Zusammenhalt in Graz. Wir bekennen uns daher klar dazu, dass wir den Spitzensport, aber auch den Nachwuchssport in Graz unterstützen. Klar ist aber auch, dass die aktuelle Situation für uns als Unternehmen ebenso herausfordernd ist. Die Grazer Sportvereine können sich aber auf uns verlassen, wir stehen ihnen zur Seite."

Ist die Krise eine Chance, um sich als Sponsor klarer denn je zu positionieren und eine starke emotionale Bindung zu schaffen? 
Richard Peer: "Zumindest ist sie eine Möglichkeit, neue Wege zu gehen. Solche neuen Wege sind wir zum Beispiel mit unseren Sponsoringpartnern in den letzten Wochen gegangen, die sukzessive die von der Holding Graz entwickelten Apps „Graz Abfall“ und „Graz Mobil“ auf unterschiedlichen digitalen Kanälen präsentiert haben."

© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2018
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy