Samstagabend gelang Bregenz Handball zuhause in der Handball-Arena Rieden gegen den HC LINZ AG nicht der erhoffte Sieg gegen die Gäste aus Oberösterreich. Die Linzer, denen im Angriff nahezu alles gelang, waren von Beginn an in Führung und die Gastgeber mussten das ganze Match über einem Rückstand hinterherrennen. Mit vielen verletzten Spielern war es den Bregenzern aber leider nicht möglich, das Match zu drehen. Linz setzte sich am Ende mit 32:25 durch und übernahm damit auch die Tabellenführung in der spusu LIGA Qualirunde.

Das Spiel begann mit den Linzern im Angriff, die mit 1:0 in Führung gehen konnten und einen schnellen Tempogegenstoß gleich zum 2:0 nutzten. Aleksic verhinderte in den kommenden Minuten mit herausragenden Paraden einen höheren Rückstand. Beim 3:0 in der siebten Minute und beim 4:0 in der neunte Minute war er allerdings machtlos. Bis zu diesem Zeitpunkt funktionierte bei den Bregenzern im Angriff nichts und so nahm Markus Burger seine erste Auszeit, um seine Burschen neu zu fokussieren.

Vlatko Mitkov erlöste mit dem 1:4 die Hausherren von der Torsperre, doch gleich im Gegenzug fiel das 5:1 und Gangl musste zudem mit einer Zweiminutenstrafe vom Feld, welche die Gastmannschaft zum sechsten Tor nutzte. Das zweite Timeout der Bregenzer nahm Markus Burger bereits nach 14 Minuten beim Stand von 3:8 und dies zeigte Wirkung, die Gastgeber kamen dank schöner Kombinationen auf 8:10 heran. Leider schlichen sich dann wieder technische Fehler bei den Bregenzern ein und so konnten die Linzer auf 13:8 davonziehen. Aleksic bewahrte die Hausherren vor dem 14:8, Kritzinger und Engelhardt verkürzten den Rückstand wieder auf drei Tore. Aleksic, in der ersten Halbzeit der stärkste Bregenzer, parierte zwei Minuten vor Schluss einen Siebenmeter, dennoch gingen die Linzer mit einer 15:11 Führung in die Pause.

Die Bregenzer erzielten in der zweiten Halbzeit zwar das erste Tor, doch die Linzer konnten den Vorsprung schnell auf sechs Tore ausbauen. Beim Stand von 14:20 kam Ralf Patrick Häusle ins Tor. Neuzugang Alexander Engelhardt mit seinem zweiten Treffer, Klopcic vom Flügel, Engelhardt vom Kreis, mit seinem dritten Tor und nochmals Klopcic hielten die Bregenzer im Spiel, doch den Linzern gelang im Angriff nahezu alles. Zehn Minuten vor Schluss lautete der Spielstand 27:21 für Linz. Ante Esegovic warf nach seiner langen Verletzungspause seinen ersten Treffer, per Siebenmeter zum 22:28 und als Häusle einen Siebenmeter parierte und Babarskas in Unterzahl mit einem gefühlvollen Lupfer den Ball zum 23:28 versenkte, kam nochmals Stimmung in der Handball Arena auf. Doch schlussendlich hatten die Bregenzer heute den Linzern nichts entgegenzusetzen und der Endstand lautete 32:25 für die Linzer.

Trainer Markus Burger: „Es ist sehr schwierig, die richtigen Worte zu finden. Wir wissen, dass wir eine schwierige Situation haben und gerade deswegen dürfen wir uns nicht so präsentieren, wie wir es heute getan haben. Wir müssen nun die nächsten zwei Wochen nutzen, um den Kopf frei zu bekommen und uns wieder zu fokussieren. Es muss einfach jeder wissen, worum es geht.“

Lukas Frühstück: „Es war das erwartet ganz schwere Spiel. Die Linzer sind von Anfang bis zum Schluss konzentrierter als wir aufgetreten und haben verdient gewonnen. Auch wenn wir ersatzgeschwächt sind, müssen wir uns vor dem eigenen Publikum besser präsentieren. Ein Lichtblick war die Rückkehr von Ante Esegovic, es freut mich sehr, dass er ab sofort wieder spielen kann.“

2. Spieltag spusu LIGA Qualirunde

Bregenz Handball vs. HC LINZ AG 25:32 (11:15)
Sa., 08. Februar 2020, 19:00 Uhr
Werfer Bregenz Handball: Povilas Babarskas (7), Vlatko Mitkov (5), Marian Klopcic (4), Alexander Engelhardt (3), Severin Lampert (2), Lukas Frühstück (1), Nico Schnabl (1), Ante Esegovic (1), Robin Kritzinger (1)
Werfer HC LINZ AG: Moritz Bachmann (6), Antonio Juric (6), Nikola Kosteski (6), Matej Sarajlic (4), Goran Krstevski (4), Christian Kislinger (2), Philipp Preinfalk (2), Elias Kropf (1), Artan Selmani (1)
Statistiken

© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2018
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy