Seit Sonntagabend ist die Hauptrunde der spusu LIGA beendet. Der HC FIVERS WAT Margareten geht als Herbstmeister in die Winterpause und nimmt für die Bonusrunde 14 Punkte mit. Neben dem ALPLA HC Hard und Meister ERBER UHK Krems haben mit dem SC kelag Ferlach und der Sparkasse Schwaz Handball Tirol zwei Neulinge das Ticket für die Bonusrunde gelöst. Dafür muss Bregenz Handball nach 20 Jahren erstmals in die Qualirunde. In den vergangenen 90 Partien sahen die Fans 4.896 Tore, davon 496 per Siebenmeter, 336 gelbe Karten, 38 rote und 843 Zweiminutenstrafen. Mit 36 Auswärtssiegen stellt man den höchsten Wert der vergangenen Jahre. 23 Partien, inklusive Supercup, wurden live auf LAOLA1.tv und acht auf ORF Sport+ übertragen.

Der HC FIVERS WAT Margareten beendet zum vierten Mal (2012, 2015, 2017, 2019) in der Geschichte der spusu LIGA die Hauptrunde auf Platz eins. Die Wiener sammelten insgesamt 27 Punkte, nehmen damit 14 ins Frühjahr und die Bonusrunde mit. Dort trifft man mit dem SC kelag Ferlach und der Sparkasse Schwaz Handball Tirol auf zwei Neulinge. Beide Teams schafften es bislang noch nie unter die Top fünf. Bei den Tirolern sei allerdings angemerkt, dass vor der Fusionierung zur Sparkasse Schwaz Handball Tirol sowohl Sparkasse Schwaz als auch HIT medalp Tirol in der Vergangenheit in der Bonusrunde spielten. Doch seitdem man sich 2013 zusammengeschlossen hatte, blieb dem Verein diese verwehrt. Bis heute.

Eine beeindruckende Serie fand dafür trotz Aufholjagd ihr Ende. Lediglich in der Premierensaison 1998/1999 konnte sich Bregenz Handball nicht für die Bonusrunde qualifzieren. 20 Jahre in Serie war man in der Folge immer in der Bonusrunde vertreten. Bereits Freitagabend, nach dem 17. Spieltag, stand fest, dass man im kommenden Jahr erstmals in der Qualirunde spielen wird.

Die Statistiken zur Hauptrunde
Knapp 90.000 Zuseher verfolgten die 90 Partien in den Hallen. Mit 4.896 erzielten Toren liegt man knapp unter dem Wert aus dem Vorjahr. Da waren es 4.938. Bei den Siebenmetern konnte man dafür sechs mehr verwandeln als 2018 - 496 zu 490. Deutlich gestiegen sind die Zweiminutenstrafen. Waren es 2018 noch 763, mussten heuer gleich 843 Mal Spieler für zwei Minuten auf die Bank. Weniger oft zückten dafür die Unparteiischen die gelbe Karte - 2019 336 Mal, 2018 398 Mal. Bei den roten Karten hält es sich knapp die Waage mit 36 aus 2018 zu 38 2019.

Die meisten Treffer erzielte bislang Jakob Jochmann. Mit 119 Treffern führt der Kremser die Torschützenliste vor Vlatko mitkov (113) und Julian Ranftl (112) an. 

Die 561 Treffer der FIVERS in der Hauptrunde sind übrigens deutlich mehr als die 524 des entthronten Herbsmeisters von 2018, ERBER UHK Krems. 

Und so geht es weiter
Nach der Heim-EURO, die von 9. - 26. Jänner in Schweden, Österreich und Norwegen ausgetragen wird, geht es für die Top fünf in der Bonusrunde um die besten Plätze für die Pick-Round. Dabei hat der Erstplatzierte das Erstwahlrecht auf seinen Viertelfinalgegner, kann aus dem fünften der Bonusrunde, sowie den Top drei der Qualirunde wählen. 

In die Bonus- und Qualirunde nehmen die Teams nun die halben Punkte mit, bei ungeraden Zahlen wird aufgerundet.  

Der genaue Spielplan wird in Kürze bekannt gegeben.

Alle Statistiken und die Torschützenliste finden Sie HIER!

© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2018
fbgplus twitter youtubeinstagramrss