Nach dem eher durchwachsenen Spiel gegen Bregenz Handball war man auf die Reaktion der Mannschaft von Coach Ibish Thaqi gespannt. Gegen Sparkasse Schwaz Handball Tirol galt es sich für die Niederlage aus dem Hinspiel zu revanchieren. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit, geigten die Wachauer im zweiten Spielabschnitt so richtig auf und ließen den Gästen aus dem Westen keine Chance.

Die Partie gegen Handball Tirol bedeutete für den ERBER UHK Krems das dritte Heimspiel innerhalb von nur acht Tagen. Auf der Gegenseite gab es zudem ein Wiedersehen mit dem langjährigen UHK-Torhüter Florian Deifl, der die Sporthalle Krems zum ersten Mal als Gastspieler betrat. Die Tiroler wollten mit einem Sieg ihre Teilnahme an der Bonusrunde im kommenden Jahr fixieren. 

Beide Teams starteten erfolgreich in das Spiel und konnten ihre jeweiligen ersten Angriffe mit einem Treffer abschließen. Auf Seiten des UHK sorgte Jakob Jochmann für die ersten offensiven Akzente, indem er die ersten vier Treffer für die Wachauer erzielte. Von Anfang an ließ der UHK den Ball gut laufen und versuchte so die Lücken in der Abwehrreihe der Tiroler zu kreieren. Auch in der Defensive  agierten die Kremser viel physischer als in den vorangegangenen Spielen. Nach dem 9:6 aus Sicht der Kremser war der Coach der Gäste zum ersten Timeout gezwungen. Die Ansprache dürfte gefruchtet haben, denn ab diesem Zeitpunkt holte Tirol Tor um Tor auf und konnte nach einem erfolgreich verwerteten Siebenmeter auch erstmals im Spiel in Führung gehen (10:9). 

Auf Seiten der Hausherren wurde es dann ein wenig unrunder. Trotz etlicher Überzahlsituationen konnte man kein Kapital aus den sich ergebenen Chancen schlagen. Die Leichtigkeit der Anfangsminuten war weg und die Gäste hatten nun Blut geleckt. Mit einem Kracher der Tiroler ins linke Eck ging es mit einem 12:13 aus Sicht der Kremser in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit begann ähnlich wie der erste Spielabschnitt. Michal Shejbal baute die „Wand“ auf und Thomas Kandolf, der einzige Tiroler im UHK-Trikot, verwertete spektakulär zum 13:13. 

Abermals ließ die Mannschaft von Ibish Thaqi in der Verteidigung ihre Muskeln spielen. Wie von der Tarantel gestochen, erspielten sich die Kremser Torchance um Torchance. Auch weil man sich diese dank starker Defensive erarbeitet hatte. So zog man Peut-á-Peut davon und dem gegnerischen Trainerteam blieb nichts anderes übrig als nach nicht einmal drei Minuten Spielzeit das erste Timeout zu nehmen. Auch das zuletzt verloren gegangene Glück schien wieder auf Seiten der Kremser zurückgekehrt zu sein. Anschaulich demonstriert durch einen „Lucky Bounce“ Treffer von „Mr. Wondershot“ Lucijan Fizuleto himself.

Trotz einer (abermaligen) kurzen Schwächephase, als man trotz einer zweifachen Überzahlsituation nicht und nicht davonziehen konnte, bewahrten die Hausherren ihre Ruhe. Zudem lief Michal Shejbal zur Höchstform auf und schien für einige Minuten quasi unbezwingbar. Selbst die größten Chancen machte der großgewachsene Slowake zunichte und war einer der Garanten für die stärkste Abwehrleistung der Saison. Die Kremser ließen in der gesamten zweiten Halbzeit nur neun Treffer zu – ein Topwert! In der Offensive glänzten die Wachauer mit Spielwitz und wiedergefundener Präzision. Gekrönt wurde die beachtliche Leistung der Kremser durch das „Tor des Abends“ – ein wunderschöner Lobpass von Lenny Schaffler quer über den Torraum zum hereinfliegenden Tobias Auß, welchen der Youngster eindrucksvoll verwerten konnte (27:21). Schlussendlich entschied der ERBER UHK Krems das Spiel gegen Sparkasse Schwaz Handball Tirol mit 29:22 für sich. 

Fabian Posch, ERBER UHK Krems: „Es war seit langem mal wieder eine gute Leistung von uns bis auf den Hänger in der ersten Halbzeit. In der zweiten Halbzeit waren wir sehr fokussiert und routiniert. Es bleibt abzuwarten, ob wir die Leistung auch am Freitag bei unserem Auswärtsspiel in Hard abrufen werden können. Aber mit der Leistung heute sind wir einmal zufrieden.“ 

Frank Bergemann, Trainer Sparkasse Schwaz Handball Tirol: „Glückwunsch an Krems. Unsere Leistung in der ersten Halbzeit war durchaus gut, auch bzw. vor allem weil wir uns nach der schwachen Anfangsphase wieder aufgerappelt haben und zur Halbzeit sogar in Führung waren. In der zweiten Halbzeit hat dann Michal Shejbal die Jalousien für Krems zugezogen und wir haben auch zu viele Fehler begangen.“

16. Spieltag spusu LIGA Hauptrunde

ERBER UHK Krems vs. Sparkasse Schwaz Handball Tirol 29:22 (12:13)
Sa., 7. Dezember 2019, 19:00 Uhr
Werfer ERBER UHK Krems: Jakob Jochmann (8), Fabian Posch (5), Lucijan Fizuleto (5), Gunnar Prokop (3), Tobias Auß (2), Thomas Kandolf (2), Oliver Nikic (2), Marko Simek (2)
Sparkasse Schwaz Handball Tirol: Alexander Wanitschek (7), Sebastian Spendier (4), Richard Wöss (3), Petar Medic (3), Armin Hochleitner (2), Balthasar Huber (2), Dario Lochner (1)
Statistiken

© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2018
fbgplus twitter youtubeinstagramrss