Das kann es wohl nicht gewesen sein. Nach dem Katastrophenspiel gegen den HC FIVERS WAT Margareten am vergangenen Samstag brennt der HC LINZ AG auf Wiedergutmachung. Gegen die HSG Holding Graz wollen die Stahlstädter an die guten Heimleistungen gegen die SG INSIGNIS Handball WESTWIEN, bzw. den ERBER UHK Krems anschließen und versuchen, sich eine möglichst gute Ausgangsposition für die Qualifikationsrunde im Februar zu erkämpfen.

HC LINZ AG Sportdirektor Uwe Schneider: „Ich habe im Lauf der Woche gemeinsam mit Präsident Bernhard Ditachmair Einzelgespräche mit allen Spielern geführt. Wir haben dabei sehr deutliche Worte gefunden und einigen die Rute ins Fenster gestellt. So wie zuletzt gegen die Fivers wollen und dürfen wir uns kein zweites Mal präsentieren. Der Fokus liegt jetzt aber auf den kommenden Herausforderungen! Wir liegen hinter unseren Erwartungen zurück und müssen in den verbleibenden drei Spielen der Hauptrunde alles aus uns herausholen“

HC LINZ AG Chefcoach Slavko Krnjajac: „Wir haben das letzte Spiel sehr intensiv aufgearbeitet. Am kommenden Samstag müssen wir das zu Hause viel besser machen. Dass wir das können, haben wir in dieser Saison schon einige Male bewiesen und ich bin zuversichtlich, dass uns das auch gegen Graz wieder gelingen wird!“

Ausfallen wird am Samstag Kapitän Dominik Ascherbauer. Das Linzer Urgestein wurde am Knie operiert und wird dem HC LINZ AG erst wieder in der Qualifikationsrunde zur Verfügung stehen.

Für Graz geht der Kampf weiter
Es bleibt weiterhin spannend in der spusu LIGA. Nach dem Remis bei Sparkasse Schwaz Handball Tirol vergangene Woche geht es am Samstag für die HSG Holding Graz zum HC LINZ AG. Dort muss man punkten, um zumindest eine theoretische Chance für die Bonusrunde aufrecht zu halten. 

Abhaken und vollen Fokus auf Linz, hieß es bereits am Samstag unmittelbar nach dem Spiel in Tirol. Schwer schlucken müssen die Grazer Handballer nach dem verlorenen Punkt jedoch noch immer. Für die letzten drei Hauptrundenspiele hat man sich nun vorgenommen, noch einmal alles zu geben. 

Ein Platz auf den oberen fünf Tabellenplätzen ist zwar im Moment weit weg, trotzdem besteht noch immer die Chance auf die Bonusrunde. „Derzeit ist noch alles offen und wir wollen alles versuchen doch noch in die Bonusrunde zu kommen. Nach dem Spiel in Tirol ist das leider schwerer geworden, die Mannschaft ist aber voll motiviert und wir wollen auch am Samstag in Linz starken Handball auf das Parkett bringen. Wir werden kämpfen und alles versuchen“, so HSG Holding Graz Trainer Damir Djukic

Trotz der überzeugenden Leistung des HC LINZ AG im Hinspiel gegen die HSG Holding Graz, ist für die Gastgeber die Bonusrunde nicht mehr erreichbar. Nach der deutlichen 24:38 Niederlage beim Tabellenführer HC FIVERS WAT Margareten vergangene Runde, steht fest, dass die Stahlstädter ab Februar in der Qualirunde um einen Viertelfinalplatz kämpfen. „Wir haben nach der Hinspielpleite im Oktober gegen die Linzer noch eine Rechnung offen. Für Samstag haben wir uns fest vorgenommen die zwei Punkte zu holen. Auch wenn wir es nicht mehr selbst in der Hand haben, haben wir noch immer die Chance auf einen Platz in der Bonusrunde. Trotz der vielen Verletzten werden wir alles dafür tun. Dafür müssen die Punkte in Linz her“, so HSG Holding Graz Spieler Philipp Moritz.

16. Spieltag spusu LIGA Hauptrunde

HC LINZ AG vs. HSG Holding Graz
Sa., 7. Dezember 2019, 19:00 Uhr
spusu LIGA Matchcenter
spusu LIGA Ticketshop

© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2018
fbgplus twitter youtubeinstagramrss