Die schlimmsten Befürchtungen sind für den SC kelag Ferlach eingetroffen. Gorazd Skof muss den Verein verlassen. 

Um keinen Rechtsbruch wegen seiner Sportlerpension zu begehen, war Gorazd Skof diese Woche gezwungen eine Entscheidung zu treffen. Entweder ganz mit dem Handballsport aufzuhören, oder den Verein zu wechseln. In Ferlach Vertragsspieler zu werden, war rechtlich nicht möglich. So wird der sympathische Slowene nochmals in die erste deutsche Liga, zu den Eulen Ludwigshafen wechseln.

Obmann Walter Perkounig: „Für uns natürlich ein schwerer Verlust. Gorazd ist nicht nur ein super Torhüter, sondern hat auch menschlich perfekt ins Team gepasst. Vor allem die jungen Florian Striessnig und Thomas Mischitz haben von ihm profitiert.Jetzt müssen wir beraten wie es ohne Skof weiter geht. Wir sind trotzdem optimistisch die Bonusrunde zu erreichen. Die Mannschaft hat heuer gezeigt, dass sie mit Ausfällen zurecht kommt.“

Jetzt gilt es im Ferlacher Team sich auf die nächsten Aufgaben zu konzentrieren. Bereits am Samstag wartet auswärts Bregenz Handball.
© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2018
fbgplus twitter youtubeinstagramrss