Im Nachtragsspiel der 7. spusu LIGA-Hauptrunde musste Handball-Vizemeister ALPLA HC Hard mit dem 27:30 (13:14) gegen den SC kelag Ferlach die erste Saisonniederlage in eigener Halle einstecken. Die Harder verpassten dabei mit Tabellenführer Margareten (12 Punkte) gleichzuziehen. Die Vorarlberger liegen mit zehn Punkten auf Platz vier. Nur einen Zähler dahinter das Team aus Südkärnten.

Bei den Hausherren fehlten Kapitän Dominik Schmid und Nejc Zmavc. Dafür meldete sich überraschend Linksaußen Luca Raschle schon wieder fit, kam aber nicht zum Einsatz. Bei den Gästen aus Kärnten fehlte Rückraum-Shooter Dean Pomorisac und Leander Krobath.

Ein Gegenstoß von Michael Knauth zum 4:3 in der neunten Minute brachte die erstmalige Führung im Verfolgerduell. Denn bei den Ferlachern demonstrierte Torwartlegende Gorazd Skof (SLO) eindrucksvoll sein Können. 

Immer wieder profitierten die Gäste von Überzahlphasen und zogen so in der 18. Minute auf 8:5 weg. Sieben Minuten später eroberten die Hausherren durch ein Tor von Manuel Schmid zum 12:11 die Führung zurück. Mit einem knappen 13:14-Pausenrückstand ging es in die Kabinen.

Nach dem Wiederanpfiff zündete Neuzugang Tine Poklar mit vier Toren in zehn Minuten (19:19) seinen Turbo. Technische Fehler im Angriff luden Ferlach immer wieder zum Konter ein (21:23/47.). 

Als Matic Kotar in der 54. Minute zum 27:24 traf, war es plötzlich ganz still in der mit 800 Zuschauern gefüllten Sporthalle am See. Cheftrainer Klaus Gärtner setzte alles auf eine Karte, brachte den siebten Feldspieler. Doch die Harder Werfer fanden an diesem Abend in Ferlach-Goalie Gorazd Skof ihren Meister. 

Abgezockt brachte die Truppe aus der Büchsenmacherstadt den Vorsprung über die Zeit und fügte mit dem 30:27 dem ALPLA HC Hard in der laufenden Meisterschaft die erste Saisonniederlage zu. Für den SC kelag Ferlach war es überhaupt der erste Sieg in der Sporthalle am See.

„Von Anfang an haben wir es nicht geschafft dagegenzuhalten. Wir haben genau gewusst, was auf uns zukommen. Im Angriff hatten wir zu viele Fehlwürfe, sind immer wieder am Gästetorwart gescheitert“, analysierte Hard-Co-Trainer Severin Englmann.

„Wir wussten, dass Hard am Samstag im Europacup ein schweres Spiel hat und haben darum voll aufs Tempo gedrückt. Unsere Abwehrleistung war stark und Torwart Gorazd Skof überragend. Im Angriff haben wir geduldig auf unsere Chancen gespielt“, so Ferlach-Co-Trainer Miroslav Barisic nach dem historischen Auswärtssieg am Bodensee.

Nach dem Heimspiel am Mittwochabend bleibt den Roten Teufeln nur wenig Zeit zum Ausschnaufen. Bereits Freitagfrüh geht es um 4.30 Uhr via Friedrichshafen mit dem Flugzeug nach Dänemark. Denn am Samstag (15.30 Uhr) steht das Rückspiel in der zweiten Qualifikationsrunde zum EHF-Cup bei Skjern Handbold an. Und gleich am Dienstag darauf muss der ALPLA HC Hard im spusu-LIGA-Schlagerspiel bei Titelverteidiger Krems ran.

7. Spieltag spusu LIGA Hauptrunde

ALPLA HC Hard vs. SC kelag Ferlach 27:30 (13:14)
Mi., 9. Oktober 2019, 19:30 Uhr
Werfer ALPLA HC Hard: Tine Poklar (6), Michael Knauth (6), Gerald Zeiner (6), Manuel Schmid (3), Konrad Wurst (2), Ivan Horvat (2), Thomas Weber (1), Lukas Schweighofer (1)
Werfer SC kelag Ferlach: Mladan Jovanovic (6), Matic Kotar (6), Blaz Klec (5), Matias Rath (3), Izudin Mujanovic (3), Rok Golcar (3), Florian Ploner (3), Adonis Gonzalez-Martinez (1)
Statistiken

© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2018
fbgplus twitter youtubeinstagramrss