Die SG INSIGNIS Handball WESTWIEN schlägt den ALPLA HC Hard am Sonntag mit 27:24 (13:14) und fügt damit dem Meisterschaftsfavoriten aus Vorarlberg die erste Saison-Niederlage zu. Mit dem Heimsieg klettern die Wienern auf den vierten Platz der spusu LIGA und stehen mit acht Punkten nur zwei Zähler hinter dem Tabellenführer. Die HSG Remus Bärnbach/Köflach rechnet mit einem neuerlichen schweren Spiel, will aber aus der Außenseiterrolle heraus erneut überraschen.

Die kämpferische Leistung und der Wille - Attribute, die bei den Wienern für diesen Sieg verantwortlich waren. Die beruehmt-berüchtigte 3:2:1 Deckung der Wiener, die durch den legendären Westwien-Trainer Vinko Kandija (ab 1987) gelehrt wurde und die niemand heute in Österreich so glaubhaft verkörpert, wie der jetzige Westwien-Trainer Roland Marouschek, ist ein Schlüsselpunkt im Spiel der Bundeshauptstaedter.

Damit hat man vor allem in der zweiten Halbzeit Hard „kaputt gemacht“ (O-Ton Michael Knauth, Hard). In den Reihen der Wiener tummeln sich in Erste und U20 Männer- und Nachwuchsnationalteamspieler der verschiedensten Jahrgänge. Mit Roland Marouschek als Trainer (seit Jänner 2019)  wird nun der von Westwien immer nach außen getragene österreichische Weg noch mehr verfolgt und auch glaubhafter praktiziert.

Nicht alle dieser Spieler sind aus dem eigenen Nachwuchs, sondern haben den Weg über diverse Auswahlmannschaften zu Westwien gefunden. Man greift hier auch auf die gute Nachwuchsarbeit anderer Vereine (zB. Fünfhaus, HIB Handball Graz, Vöslau, Perchtoldsdorf, Atzgersdorf) zurück. Es ist trotzdem ein Weg, der für unsere Liga erfolgreich sein kann.

Diese ganz spezielle Abwehr von Westwien kann aber auch geknackt werden! Mit einem taktisch sehr disziplinierten Spiel, in dem der Ball schnell „weitergetrieben“ wird und man nicht gleich zum Abschluss kommen sollte. Das ist auch ein großer Teil des Trainingsinhalts dieser Woche gewesen, auf den sich Vunjak mit seinem Team konzentriert hat.

Zwar ist Bärnbach/Köflach noch nicht komplett, aber wie es auch so gehen kann, hat die Mannschaft eindrucksvoll bewiesen. Alle wissen, dass sich niemand hinter Verletzungen verstecken muss. Man ist gegen eine Mannschaft, die den Titelfavoriten Hard schlägt, wieder mal Außenseiter! Aber diese Rolle liegt der HSG Remus Bärnbach/Köflach und ist für jeden seiner Gegner immens gefährlich.

Man will die Leistung und das Gezeigte von Bregenz bestätigen – Einsatz, Kampfgeist und Spieldisziplin ... dann soll alles möglich sein!

WESTWIEN will sich in Spitzengruppe festsetzen
Die SG INSIGNIS Handball WESTWIEN trifft am Samstag in der 7.Runde der spusu LIGA auswärts auf die HSG REMUS Bärnbach/Köflach und will sich mit einem Sieg weiter in der Spitzengruppe festsetzen. Die Glorreichen Sieben reisen mit dem Selbstvertrauen aus dem Heimsieg gegen den ALPLA HC Hard in die Steiermark und wollen erstmals in der Saison auch auswärts anschreiben.

Der Aufsteiger konnte, nach fünf Niederlage in Folge, letzte Woche bei Bregenz Handball die ersten Punkte einfahren und ist damit doppelt gefährlich. Für WESTWIEN geht es darum
weiter im Spitzenfeld der spusu LIGA zu bleiben - mit acht Punkten steht man momentan auf Platz vier, allerdings nur zwei Punkte hinter dem Tabellenführer. Die letzte Begegnung der beiden Vereine liegt bereits dreieinhalb Jahre zurück: Am 19.März 2016 setzten sich die Wiener mit 28:26 in Bärnbach durch.  
 
Julian Pratschner: "Bärnbach ist eine gefährliche und unberechenbare Mannschaft und nach dem Sieg gegen Bregenz sicher top-motiviert. Klar ist aber, dass wir unbedingt zwei Punkte gegen den Aufsteiger holen wollen und wenn wir weiter mit dieser Einstellung und dem Kampf und Spaß spielen, werden wir auch in Bärnbach gewinnen!"

7. Spieltag spusu LIGA Hauptrunde

HSG Remus Bärnbach/Köflach vs. SG INSIGNIS Handball WESTWIEN
Sa., 5. Oktober 2019, 19:00 Uhr
spusu LIGA Matchcenter

© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2018
fbgplus twitter youtubeinstagramrss