Bregenz Handball kann in Wien gegen die FIVERS WAT Margareten nur phasenweise mithalten: Die FIVERS holen einen sicheren 27:24-Heimsieg, der auch höher ausfallen hätte können. Die Margareten sichern sich damit den Platz an der Tabellenspitze, für Bregenz ist derzeit noch kein Licht am Ende des Tunnels erkennbar.

Bereits die ersten Spielminuten in der Sporthalle Margareten zeigten, dass diese Begegnung für beide Teams von einiger Emotion getragen wird. Beide Deckungsreihen agieren konzentriert, kein Team kann sich mit schnellen Toren absetzen. Nach 13 Minuten steht es 6:5 für die Gastgeber, Wolfgang Filzwieser zeigt sich wie zuletzt bestens vorbereitet und hat bis dahin fünf gehaltene Bälle auf seinem Konto, Goran Aleksic zwei weniger. Vincent Schweiger kann in der 15. Minute im Konter auf 7:5 und damit erstmals auf ein plus zwei erhöhen. Dass es nicht sofort noch besser für die FIVERS steht, liegt an Aleksic: Der hält den nächsten Konter von Brandfellner sensationell, gegen Lukas Hutecek aus der Distanz ist er dann chancenlos. Beim Stand von 8:5 für die FIVERS nimmt Markus Burger in der 17. Minute sein erstes Timeout.

Bregenz Handball ist die Verunsicherung der letzten Wochen anzumerken, kommt mit der stabilen Deckungsarbeit der Margaretner wenig zurecht, findet in dieser Phase des Spiels wenige Antworten, zeigt sich im Angriff abseits von Einzelaktionen wenig flexibel, begeht technische Fehler. Zusätzlich dazu hält Filzwieser seine Leistung stabil, liegt bei rund 50 Prozent gehaltener Bälle. Hutecek erhöht in der 22. Minute auf 10:6 für die Margaretner. Josip Juric-Grgic verkürzt, Thomas Seidl erhöht in der 25. Minute wieder auf 11:7. Die Margaretner wirken in der Deckung agiler, im Angriff schneller und variantenreicher. Peter Eckl nimmt trotzdem zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff sein erstes Timeout, es steht 12:8 für die FIVERS. In die Halbzeit geht es mit einer aufgrund des Spielverlaufs wohlverdienten 13:9-Führung für die Gastgeber.

AMBITIONIERTE BREGENZER. Den besseren Start in die zweite Spielhälfte erwischen die Bregenzer, die FIVERS scheitern zweimal an der Stange, ebenso oft an Aleksic. Dass es nach fünf Minuten dennoch 16:12 für die Gastgeber steht, liegt zum einen an Tobias Wagner mit zwei Treffern, zum anderen an Filzwieser im FIVERS-Tor. Bregenz agiert seit Wiederanpfiff im Angriff konzentrierter, versucht das hohe Tempo der FIVERS mitzugehen. Josip Juric-Grgic trifft dreimal für Bregenz, muss dann zwei Minuten auf die Bank. David Brandfellner zeigt sich viermal beim 7-Meter sicher, die FIVERS ziehen bis zur 44. Minute auf 20:14 davon. Bregenz will diesen Lauf unterbrechen, nimmt das logische Timeout. Vlatko Mitkov kann danach verkürzen, Vincent Schweiger stellt den alten Abstand wieder her.

Für Bregenz wird das Spiel nicht entscheidend besser: Im Angriff wird ordentlich gepatzt, Eric Damböck erhöht aufs leere Tor zum 22:15, danach hält Filzwieser einen Siebenmeter. Peter Eckl wechselt ordentlich durch, Bregenz müht sich ab und kommt trotzdem nicht mehr wirklich heran. In der 53. Minute steht es 25:19 für die FIVERS, der für Aleksic ins Tor gekommene Ralf-Patrick Häusle hält ein paar Würfe der Margaretner. Drei Minuten vor dem Ende ist der Abstand nach einigen Fehlern der FIVERS im Angriffspiel und drei Bregenztoren von Mitkov auf 22:25 gesunken, ehe Fabian Glätzl wieder einmal für die Margaretner trifft. Postwendend verkürzt Alexander Wassel für Bregenz (58. Minute). Das lange herausgespielte Tor von Vincent Schweiger sorgt 90 Sekunden vor dem Abpfiff für das 27:23, Robin Kritzinger kann noch für Vorarlberger Ergebniskosmetik sorgen. Endstand: 27:24 für die FIVERS WAT Margareten, die damit auch nach dieser Runde an der Tabellenspitze stehen werden. Für Bregenz geht es nun nach Helsinki zum Challenge-Cup, dort wird es für die Vorarlberger auch nicht einfacher werden.

Markus Burger, Bregenz-Trainer: "Zuallerst Gratulation an die FIVERS. Im Moment sind wir nicht in der Lage, ein Team wie dieses bis zum Ende zu fordern. Trotz allem habe ich von uns ein paar sehr gute Sachen gesehen, auch von meinen ganz jungen Spielern. Wir müssen hart arbeiten, jeder für sich, wir alle als Team. Wir können uns da nur selbst wieder rausholen, müssen ganz viel für die wichtigen Schritte nach vorne geben."

Peter Eckl, FIVERS-Trainer: "Wir haben das Spiel eigentlich die ganze Zeit unter Kontrolle gehabt. Bregenz hat uns trotzdem immer wieder gefordert, in der zweiten Halbzeit haben wir dann zum Ende hin nochmals kurz Probleme gehabt. Wir konnten da nicht alle unsere Chancen nutzen, der Sieg war aber insgesamt hochverdient."

7. Spieltag spusu LIGA Hauptrunde

HC FIVERS WAT Margareten vs. Bregenz Handball 27:24 (13:9)
Do., 3. Oktober 2019, 20:00 Uhr
Werfer HC FIVERS WAT Margareten: David Brandfellner (6), Vincent Schweiger (5), Lukas Hutecek (4), Tobias Wagner (3), Eric Damböck (3), Markus Kolar (2), Fabian Glätzl (1), Marin Martinovic (1), Herbert Jonas (1), Thomas Seidl (1)
Werfer Bregenz Handball: Josip Juric-Grgic (7), Vlatko Mitkov (7), Marko Coric (3), Povilas Babarskas (2), Lukas Frühstück (1), Marian Klopcic (1), Severin Lampert (1), Robin Kritzinger (1), Alexander Wassel (1)
Statistiken

© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2018
fbgplus twitter youtubeinstagramrss