Im temporeichen Duell zwischen den FIVERS WAT Margareten und der HSG Holding Graz können die Steirer lange mithalten. Ab Mitte der zweiten Hälfte setzen sich die FIVERS aber dann endgültig ab und gewinnen mit 36:26.

Die FIVERS beginnen mit extrem hohen Druck, erwischen einen mustergültigen Start mit Tempohandball wie aus dem Schulbuch. David Brandfellner trifft in der sechsten Minute bereits zum vierten Mal, stellt auf 5:1 für die FIVERS. Die Grazer kommen in dieser frühen Phase nicht mit der aggressiven Deckung der Gastgeber zurecht, scheitern im Angriff mehrmals. Damir Djukic will mit einem Timeout den Lauf unterbrechen und das gelingt ihm optimal. Es dauert bis zur 13. Minute, ehe die Grazer auf 7:7 stellen: Auch Daniel Dicker kann sich schon viermal in die Schützenliste eintragen. Als Nemanja Belos dann Graz sogar in Führung bringt, ist das Spiel endgültig zurückgeholt.

In dieser Tonart geht es weiter: Die FIVERS gleichen aus, holen sich die Führung zurück (Vincent Schweiger, 17. Minute, 9:8). Ein Hoch-Tempo-Spiel nimmt noch mehr Fahrt auf, die FIVERS legen vor, Graz gleicht immer wieder aus. So geht es zumindest einmal bis zur 23. Minute: Da scheitert Philipp Moritz an der Stange, Vytas Ziura erhöht ins leere Tor auf 14:12 und nach dem nächsten nicht geglückten Angriff der Grazer trifft Eric Damböck ins leere Tor zum 15:12. In dieser Phase geht zwischenzeitlich der praktisch durchspielenden Einser-Aufbaureihe der Steirer ein bisschen die Luft aus, spätestens jetzt macht sich das Fehlen von Rok Skol bemerkbar. Peter Eckl wechselt permanent und peitscht sein Team zu stets hohem Tempo an. Zusätzlich kann sich Wolfgang Filzwieser einige Male auszeichnen: In die Halbzeit geht es mit einem 18:15 für die FIVERS.

Die FIVERS gehen in die zweite Hälfte mit Boris Tanic, da der mit gewohnt starker Performance auftretende Wolfgang Filzwieser sich kurz vor der Halbzeitpause leicht am Finger verletzt hat. Die Margaretner machen im Wesentlich genauso weiter, wie in den ersten 30 Minuten: Tempo, Tempo, Tempo. Zwar kann Daniel Dicker anfangs auf minus 2 verkürzen (33. Minute, 19:17), danach intensivieren die Margaretner aber die Deckungsarbeit und Boris Tanic kann sich einige Male auszeichnen. Resultat: Den FIVERS gelingt ein lupenreiner 6:0-Lauf, führen in der 39. Minute mit 25:17. Für Graz trifft in der 40. Minute zwischenzeitlich Filip Ivanjko zum 25:18, Marin Martinovic erhöht postwendend zum 26:18 und Djukic nimmt ein „lautes Timeout“. Und diese Unterbrechung zeigt wie in der ersten Hälfte Wirkung: Christian Hallmann und Thomas Scherr können auf 26:20 verkürzen. Peter Eckl reagiert sofort, nimmt ebenfalls das Timeout. Den Grazern ist das egal, Daniel Dicker verkürzt mit seinem neunten Treffer auf 26:21, ehe Vincent Schweiger wieder mal für die FIVERS trifft und Marin Martinovic seinen mittlerweile schon standardisierten Hüftler auspackt (28:21, 48. Minute).

Die Steirer mühen sich ab, halten ordentlich dagegen, können aber den Rückstand nicht wirklich verkürzen. Bei den FIVERS agiert man zuweilen etwas zu kompliziert, verhaspelt sich immer wieder und vergibt einige Sitzer. Wie schon seit Wiederanpfiff sorgt Boris Tanic für starken Rückhalt, hält auch einige „unmögliche“ Würfe der Steirer.In der 53. Minute steht es 30:23 für die FIVERS, eine kleine Vorentscheidung dürfte gefallen sein. Viel gibt es über die verbleibende Zeit nicht mehr zu berichten: Die FIVERS spielen routiniert den wichtigen Heimsieg ins Ziel, legen sogar nochmal ein paar Treffer dazu und über die zwischenzeitliche Tabellenspitze freuen. Endstand 36:26 für die FIVERS WAT Margareten. Den morgigen Sonntag kann man so mit einiger Freude begehen: Da wird in und vor der Sporthalle Margareten das 125-Jahr-Jubiläum der FIVERS WAT Margareten gefeiert, Peter Eckls spusu Team inklusive. Das LIGA-Team wird dabei übrigens für das leibliche Wohl der Fans sorgen: Vom Grill und sowieso.

Peter Eckl, FIVERS-Trainer: „Wir haben unser Spiel durchgezogen, sind trotzdem nicht mit allen Phasen zufrieden, Graz konnte immer wieder herankommen. Wir haben aber auch gesehen, dass Graz eine starke Mannschaft hat, die uns fordern kann. Rok Skol ist den Steirern dann abgegangen. Am Ende geht der klare Sieg in Ordnung. „

Damir Djukic, Graz-Trainer: „Die FIVERS waren klar besser, aber nicht um zehn Tore. An dieser hohen Niederlage sind wir selber schuld.“

HC FIVERS WAT Margareten vs. HSG Holding Graz 36:26 (18:15)
Sa., 21. September 2019, 18:00 Uhr
Werfer HC FIVERS WAT Margareten: Vincent Schweiger (6), David Brandfellner (6), Eric Damböck (5), Marin Martinovic (4), Tobias Wagner (3), Lukas Hutecek (3), Markus Kolar (3), Nikola Stevanovic (2), Herbert Jonas (2), Thomas Seidl (2)
Werfer HSG Holding Graz: Daniel Dicker (9), Matjaz Borovnik (4), Nemanja Belos (3), Philipp Moritz (3), Filip Ivanjko (2), Christian Hallmann (1), Otmar Pusterhofer (1), Thomas Scherr (1), Joszef Albek (1), Fabian Schartel (1)
Statistiken

© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2018
fbgplus twitter youtubeinstagramrss