Eine harte Woche mit drei Spielen ging für Sparkasse Schwaz Handball Tirol am Samstagabend bitter zu Ende. Am 5. Spieltag der spusu LIGA Hauptrunde musste man sich dem SC kelag Ferlach zuhause mit 24:27 (13:15) beugen. 

Diese englische Woche hatte sich Sparkasse Schwaz Handball Tirol wahrlich anders erhofft. Den beiden Auswärtsniederlagen gegen die SG INSIGNIS Handball WESTWIEN und den HC FIVERS WAT Margareten folgte am Samstag beim zweiten Heimspiel in dieser spusu LIGA Saison – das allerdings auf ungewohntem Terrain in der Innsbrucker Sporthalle Hötting West ausgetragen wurde – ein 24:27 gegen die bislang so stark auftretenden Ferlacher; die damit nach fünf Runden bereits sieben Punkte auf dem Konto haben. Handball Tirol hält weiterhin bei vier Zählern, kommendes Wochenende geht es nach Graz.

Die Hausherren wollten unbedingt zurück auf die Siegerstraße finden und legten dementsprechend überfallsartig los. In den ersten sechs Minuten blieb HT-Schlussmann Jost Perovsek ohne Gegentreffer, Richard Wöss erzielte das 3:0 – erst danach kamen die Kärntner mit einem Tor von Adonis Gonzalez-Martinez in der Partie an. Doch Sparkasse Schwaz Handball Tirol kontrollierte weiterhin das Spielgeschehen, Sebastian Feichtinger machte nach einer Viertelstunde das 7:4 für bis dahin überlegen agierende Gastgeber. Erst allmählich wurde Ferlach stärker – und immer häufiger blieb Handball Tirol nun in der dichten 3:2:1-Deckung hängen, oder aber scheiterte am slowenischen Weltklasse-Keeper Gorazd Skof, der seit
dieser Spielzeit das Ferlacher Tor hütet.

Die Offensivbemühungen der Tiroler scheiterten plötzlich vielfach, den Gästen gelang die Schubumkehr in diesem Spiel mit einem 7:0-Lauf. So wurde aus einem 9:6 bis zur 27. Minute ein 9:13. Sebastian Spendier konnte kurz vor der Pause noch auf 13:15 verkürzen.

Die zweite Hälfte begann mit viel Schwung aus Tiroler Sicht, im Angriff agierte man zunächst wieder zielstrebiger, konnte Kreis- und Rückraumspieler besser in Position bringen. In der 38. Minute traf Sebastian Feichtinger zum 17:16, das Match war gedreht – jedoch nur für kurze Zeit. Denn Ferlach schaffte es nun abermals, die HT-Angriffe häufig zu unterbinden und
Ballverluste auszunutzen. Rok Golcar erhöhte in Minute 53 auf 24:20 für Ferlach. Handball Tirol machte es mit dem 22:24 nochmals spannend, aber die Kärntner blieben cool und machten in den Schlussminuten alles klar.

Frank Bergemann, Trainer Sparkasse Schwaz Handball Tirol: „Wir haben eigentlich super begonnen, hatten alles im Griff. Aber ab Mitte der ersten Halbzeit häuften sich die Fehler und Ferlach hat das ganz stark ausgenutzt. Wir sind dann auch immer öfter an Gorazd Skof gescheitert, das ist natürlich ein überragender Spieler. Anfang der zweiten Hälfte ist es uns wieder gelungen, den Kreisläufer besser in Szene zu setzen und Platz für unsere Rückraumspieler zu schaffen. Aber die Fehleranzahl blieb insgesamt hoch – und Ferlach hat das clever gemacht. Das ist physisch und mental schon sehr hart, dreimal in einer Woche zu spielen und dann noch dreimal zu verlieren. Jetzt müssen wir schnell den Kopf frei bekommen und den Blick wieder nach vorne richten.“

Mathias Rath, SC kelag Ferlach: „Es war über weite Strecken ein zerfahrenes Spiel, beide Teams haben im Angriff genug Fehler gemacht. Aber wir konnten das Match über unsere Abwehr gewinnen, Handball Tirol hat sich gegen unsere 3:2:1 schwergetan. Dahinter haben wir einen Wahnsinns-Torhüter stehen, der in entscheidenden Phasen den Unterschied ausmachen kann. Das war ein wichtiger Sieg, damit konnten wir uns etwas von Handball Tirol absetzen.“

5. Spieltag spusu LIGA Hauptrunde

Sparkasse Schwaz Handball Tirol vs. SC kelag Ferlach 24:27 (13:15)
Sa., 21. September 2019, 18:00 Uhr
Werfer Sparkasse Schwaz Handball Tirol: Sebastian Feichtinger (9), Sebastian Spendier (4), Richard Wöss (4), Armin Hochleitner (4), Dario Lochner (2), Alexander Pyshkin (1)
Werfer SC kelag Ferlach: Mathias Rath (7), Mladan Jovanovic (6), Rok Golcar (5), Matic Kotar (4), Adonis Martinez-Gonzalez (3), Izudin Mujanovic (1), Dean Pomorisac (1)
Statistiken
© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2018
fbgplus twitter youtubeinstagramrss