Der deutliche Auswärtssieg gegen die HSG REMUS Bärnbach/Köflach sitzt noch in den Knochen, schon ist der Fokus der FIVERS WAT Margareten voll und ganz auf die Heimpremiere der spusu LIGA gegen Sparkasse Schwaz Handball Tirol gerichtet.

Das am Ende deutliche 32:23 gegen die bislang ambitioniert agierenden Steirer der HSG REMUS Bärnbach/Köflach ist aus Sicht der FIVERS mit Vorsicht zu geniessen. Einerseits freut man sich natürlich über den gelungenen Auftritt in der Steiermark, andererseits darf dieses Spiel auch aus gebotenem Respekt vor dem unterlegenen Gegner nicht zu wichtig genommen werden. Die HSG hatte bereits vor dem Anpfiff mit schwerwiegenden Ausfällen zu kämpfen, dass dann kurz vor dem Halbzeitpfiff mit Josip Stojanovic ein wichtiger Legionär mit Rot vom Platz musste, machte die Sache für die FIVERS um einiges leichter. In die Halbzeit ging es mit einer 13:10-Führung, danach wurde nochmals der Turbo angeworfen. Die Führung lag zwischenzeitlich bei plus 10, am Ende stand ein stattliches 32:23 für die Margaretner auf der Anzeigetafel. Ganz stark: Der wiedergenesene David Brandfellner erzielte sechs Treffer, Vincent Schweiger sogar sieben (4 von 4 vom 7-Meterpunkt) und Lukas Hutecek und Thomas Seidl (jeweils 5 Treffer) konnten mit Shooter-Qualitäten aufzeigen. Mehr gibt es zum Auftritt in der Steiermark nicht zu berichten, das Ausfallspech der Steirer wurde mit einem annehmbaren, starken Auftritt in der vollen Köflach-Halle genutzt.

Der Heimpremiere gegen Sparkasse Schwaz am Mittwoch widmet man sich deshalb mit vollem Fokus, ist in der konzentrierten Vorbereitung auf die kadermäßig wie jedes Jahr stark besetzen Tiroler. Aktuell: Sebastian Spendier ist mit zehn Assists nach drei Runden der quantitativ wertvollste Mitte-Aufbau, traf zusätzlich zehnmal für die Tiroler, auch Armin Hochleitner zeigt sich mit elf Treffern in Wurflaune. Topscorer sind mit Alexander Wanitschek ein linker Flügel und Ex-FIVER Richard Wöss am rechten Flügel beide mit 14 Toren. Nicht zu vergessen, ganz stark: Sebastian Feichtinger, Alexander Pyshkin, und Jost Perovsek, der hinter Eichberger aus Graz die aktuelle Nr. 2 bei den gehaltenen Bällen ist. Mit anderen Worten: Genauso wie die FIVERS den deutlichen Auswärtssieg bei Bärnbach/Köflach nicht allzu wichtig nehmen, sehen die Margaretner den Ausrutscher der Tiroler bei Westwien als nicht ganz ernsthaftes Maß für deren eigentliche Leistungsfähigkeit.

FIVERS-Trainer Peter Eckl: „Natürlich freuen wir uns über die gute Leistung gegen Bärnbach/Köflach. Gleichzeitig wissen wir ganz genau, dass die Steirer alles andere als in Bestbesetzung spielen konnten. Die Schwazer mussten bei Westwien als angereister Tabellenführer eine ordentliche Watschn hinnehmen, die sind schon deshalb am Mittwoch heiß, werden alles, was sie haben, für Wiedergutmachung einsetzen. So früh in der Saison gibt es keine Favoriten, wir müssen genau das machen, was wir bisher gezeigt haben: Volle Konzentration, voller Einsatz vom Anpfiff bis zum Ende. Das wird das einzige Rezept gegen Schwaz sein, das zählt. Bringen wir das aufs Feld, dann werden wir auch im dritten Spiel der jungen Saison mit unserer Leistung zufrieden sein und die Tiroler schlagen können.“

Wien, zweiter Teil: HT gastiert bei den FIVERS
Das Westwien-Match abhaken und wieder zurück in die Spur finden: Mit diesen Zielen reist Sparkasse Schwaz Handball Tirol am Mittwoch nach Wien. Der 4. Spieltag der spusu-LIGA-Hauptrunde bringt die Begegnung mit dem HC FIVERS WAT Margareten (Anpfiff 20.00 Uhr).

Das Gastspiel am Sonntag in der Südstadt ging für Sparkasse Schwaz HT komplett daneben, es war letztlich ein Abend zum Vergessen für die mit zwei Siegen so stark in die spusu-LIGA-Saison gestarteten Tiroler. Vergessen ist auch schon das Stichwort; denn viel Zeit, sich über die Niederlage den Kopf zu zerbrechen, bleibt ohnehin – und wohl auch glücklicherweise – nicht. Bereits am Mittwoch geht es erneut in den Osten der Republik, wo das dritte Auswärtsspiel in Serie wartet. Und das bringt abermals eine hohe Hürde mit sich, mit dem HC FIVERS WAT Margareten trifft man auf einen Titelkandidaten in dessen Heimfestung Hollgasse. Dort gibt es generell für Gastmannschaften selten etwas zu holen – Handball Tirol wartet seit November 2014 auf einen Punktgewinn in Margareten. Der bis dato einzige Auswärtssieg der Tiroler liegt gar elf Jahre zurück.

„Wir wissen, dass die Trauben bei den Fivers immer hoch hängen. Aber wir werden alles daransetzen, um zeigen, dass wir es besser als am Sonntag können. Wir hatten starke Auftritte in den ersten zwei Spielen, gegen Westwien ist dann alles schiefgelaufen, was schieflaufen kann. Es ist gut, dass wir gleich wieder die nächste Chance erhalten“, so HT-Trainer Frank Bergemann. Die Fivers Margareten haben bisher zwei Spiele, jeweils auswärts, absolviert und beide gewinnen können – bei Meister Krems und bei Bärnbach/Köflach. Bis auf den abgewanderten Doruk Pehlivan hat der spusu-LIGA-Champion von 2018 in dieser Saison denselben Kader wie in der letzten zur Verfügung. Ein besonderes Match wird es für Richard Wöss, der HT-Neuzugang kehrt am Mittwoch an alte Wirkungsstätte zu seinem Jugendverein zurück.

4. Spieltag spusu LIGA Hauptrunde

HC FIVERS WAT Margareten vs. Sparkasse Schwaz Handball Tirol
Mi., 18. September 2019, 20:00 Uhr
spusu LIGA Matchcenter

© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2018
fbgplus twitter youtubeinstagramrss