Nach der 30:33 Auswärtsniederlage gegen den ERBER UHK Krems wartet am kommenden Mittwoch die nächste schwere Aufgabe auf den HC LINZ AG. Die Stahlstädter empfangen in der Heimhalle Vizemeister und Supercupsieger ALPLA HC Hard.

Von der Papierform natürlich eine eindeutige Sache, die „Roten Teufel“ vom Bodensee kommen als klare Favoriten nach Linz. Die Harder setzten sich im EHF Cup mit einem „Last minute“ Sieg gegen den SSV Bozen durch und schafften damit den Aufstieg in die zweite Runde. In der spusu LIGA Hauptrunde setzten sich die Vorarlberger zuletzt mit 32:30 gegen die HSG Holding Graz durch und liegen mit vier Punkten aus zwei Spielen im Plansoll.

Die Stahlstädter stehen also vor einer sehr schweren Aufgabe. Um gegen den ALPLA HC Hard erfolgreich zu sein, muss sich das Team von Chefcoach Slavko Krnjajac im Gegensatz zum Krems Spiel deutlich steigern. Vor allem die Effizienz in der Offensive war in den entscheidenden Phasen des Spiels gegen die Wachauer ein Schwachpunkt. Das Team um Kapitän Dominik Ascherbauer ist auf jeden Fall hochmotiviert und will am Mittwoch unbedingt punkten.

HC LINZ AG Chefcoach Slavko Krnjajac: „Wir schauen nicht auf die Papierform. Was ich versprechen kann, ist, dass wir alles geben und den Hardern einen harten Fight liefern werden. Was am Ende des Tages dabei herausschauen wird, werden wir sehen!“

Dem Linzer Chefcoach stehen alle Spieler zur Verfügung.

Generalprobe fürs Ländle-Derby
Nachdem die Linzer in der Vorsaison im Abstiegsduell gegen die Union JURI Leoben den Kopf aus der Schlinge gezogen haben, blieb kaum ein Stein auf dem anderen. Ex-Kreisläufer Slavko Krnjajac übernahm das Traineramt. Klemens Kainmüller, Srdjan Predragovic, Ante Grbavac, Gojko Vuckovic und Alen Bajgoric hörten auf bzw. verließen den Verein. 

Neu dabei sind der kroatische Linkshänder Matej Sarajlic, der zuletzt in Polen aktiv war, der nordmazedonische Teamspieler Goran Krstevski auf Rückraum Mitte sowie dessen Landsmann Nikola Kosteski auf Rechtsaußen. Auch Nachwuchsspieler Markus Gschwandtner ist neu im Linz-Kader.

„Die Auswärtsspiele in Linz waren zuletzt immer sehr knapp und unbequem. Die Linzer gehen extrem hart und aggressiv zu werke. Wir müssen unsere Fehlerquote im Angriff sowie unser Rückzugsverhalten deutlich verbessern,“ sagt Hard-Cheftrainer Klaus Gärtner, dem der komplette Kader zur Verfügung steht. Einzig hinter dem Einsatz von Spielmacher Gerald Zeiner steht nach seiner Schleimbeutelentzündung im Ellenbogen noch ein kleines Fragezeichen.

„Die Oberösterreicher befinden sich nach dem Mannschaftsumbau noch etwas in der Findungsphase. Wir müssen vor allem den neuen Rechtsaußen Nikola Kosteski und Kreisläufer Antonio Juric in den Griff gekommen,“ so der 44-jährige EHF-Mastercoach aus Heidelberg.

Zum Abschluss der englischen Woche steht für die Roten Teufel vom Bodensee gleich am kommenden Freitag das 93. Ländle-Derby gegen Erzrivale Bregenz Handball an. Anpfiff in der Sporthalle am See ist um 19:00 Uhr. Das 92. Ländle-Derby ging zuletzt mit 27:19 ganz souverän an die Gastgeber aus der Marktgemeinde am Bodensee. Die ewige Derby-Bilanz spricht jedoch für den Rekordmeister aus der Landeshauptstadt, der 49 Mal als Sieger das Parkett verlies. 34 Mal jubelten die Harder Fans über einen vollen Erfolg ihres Teams. Neun Nachbarschaftsduelle endeten unentschieden.

4. Spieltag spusu LIGA Hauptrunde

HC LINZ AG vs. ALPLA HC Hard
Mi., 18. September 2019, 19:00 Uhr
spusu LIGA Matchcenter

© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2018
fbgplus twitter youtubeinstagramrss