Was hat sich bisher getan und wie gestaltet sich die Vorbereitungszeit der teilnehmenden Teams?

Die spusu LIGA, die höchste Handball Liga Österreichs, steht kurz vor ihrem Saisonstart. Am 30.08.2019 werden in den Handballhochburgen wieder Emotionen und Begeisterung geschürt. Fans bekommen harte, aber zugleich faire Spiele, voller Dynamik, Athletik und Geschwindigkeit zu sehen. Willensstärke und Beharrlichkeit werden beim Handball großgeschrieben, weshalb dieser Sport derartig faszinierend ist. Wenn man sich vor Augen führt, dass in der abgelaufenen Saison über 70 Spiele live übertragen wurden, über 3.200 Artikel in den diversen Printmedien zu lesen und über 1.000 Berichte in Onlinemedien/Foren zu sehen waren, lässt sich erkennen, dass sich Handball steigender Beliebtheit erfreut. Kurz gesagt, täglich waren das 10 Artikel in Printmedien. 

In der Saison 2019/20 zeigt LAOLA.tv jeden Freitag ab 19.00 Uhr das Topspiel der Runde. ORF Sport+ hat angekündigt, mindestens 18 ausgewählte Spiele live zu übertragen. 

Aktuelle Teams und die Favoriten auf den Titel

In der bevorstehenden Saison sind zehn Teams vertreten. Neben dem aktuellen Meister, ERBER UHK Krems, dem Vizemeister ALPLA HC Hard sowie dem 2. EHF Challenge Cup-Teilnehmer SG INSIGNIS Handball WESTWIEN, sind der SC kelag Ferlach, die HSG Remus Bärnbach/Köflach, der HC FIVERS WAT Margareten, die HSG Holding Graz, der HC LINZ AG, Bregenz Handball und Sparkasse Schwaz Handball Tirol vertreten. Union JURI Leoben stieg nach der vergangenen Saison ab und die HSG Remus Bärnbach/Köflach von der spusu CHALLENGE in die höchste Handball Spielklasse Österreichs auf.

Teams der spusu Liga 2019/20:

  • SG INSIGNIS WESTWIEN
  • SC kelag Ferlach
  • ERBER UHK Krems
  • ALPLA HC Hard
  • HSG Remus Bärnbach/Köflach
  • HC FIVERS WAT Margareten
  • HSG Holding Graz
  • HC LINZ AG
  • Bregenz Handball
  • Sparkasse Schwaz Handball Tirol

An dieser Stelle sei erwähnt, dass sich Langzeitwetten auf drei Teams bezahlt machen könnten, denn der ALPLA HC Hard holte sich seit 2002 sechs Meistertitel, den letzten davon in der Saison 2016/17. Die FIVERS aus Margareten wurden seit 2011 dreimal österreichischer Handballmeister und krönten sich in der Saison 2017/18 das letzte Mal, zugleich das zweite Mal in Folge, zum Champion. ERBER UHK Krems konnte sich in der vergangenen Saison überhaupt das erste Mal seit Bestehen der spusu LIGA den Titel sichern. In Summe gelang ihnen das viermal bisher. Bregenz Handball ist mit neun Meistertiteln der Rekordmeister, gefolgt vom ALPLA HC Hard mit sechs, dem HC FIVERS WAT Margareten mit drei, der HSG Remus Bärnbach/Köflach mit zwei und dem ERBER UHK Krems mit einem Meistertitel. Demnach könnte man sagen, dass es sich bei diesen Teams um Favoriten der aktuellen Saison handeln kann oder wird. (Quelle: Wettformat)

Die Vorbereitungen zur spusu LIGA 2019/20

Nach einer kurzen Sommerpause, starten alle Teams mit der Vorbereitung auf die neue Saison. Neben den obligatorischen Trainingslagern wurden und werden auch zahlreiche Testspiele absolviert. 

ERBER UHK Krems

Krems bestreitet zum Beispiel sieben Testspiele, wie etwa gegen den HC LINZ AG, die SG INSIGNIS Handball WESTWIEN, Dabas VSE KC aus Ungarn, TuS Fürstenfeldbruck und TSV Friedberg aus Deutschland und dem Challenge Verein UHC Erste Bank Hollabrunn. Am 24.08.2019 wird die Vorbereitung auf die neue Saison ihren Höhepunkt erreichen, wenn im spusu LIGA Supercup presented by Red Zac Novotny der amtierende Meister Krems dem Vizemeister ALPLA HC Hard gegenübersteht. 

ALPLA HC Hard und SG INSIGNIS Handball WESTWIEN

Die roten Teufel, wie die Vorarlberger genannt werden, haben sich sechs Testspiele vorgenommen. Zum einen gegen deutsche und zum anderen gegen Schweizer Teams. 
WESTWIEN nimmt während der Vorbereitung neben Testspielen am Turnier in Brest in Italien teil. 

HC FIVERS WAT Margareten und Bregenz Handball

Für den Halbfinalisten aus der vergangenen Saison, die FIVERS, geht es in der Vorbereitung gegen den Ligakontrahenten aus Ferlach und den rumänischen Club Dinamo Bukarest. Auch sie nehmen an einem Turnier teil, allerdings in Celje.  
Bregenz Handball testet vor dem Saisonstart gegen Schweizer und deutsche Clubs. Sie bekommen weiteres erstmalig die Gelegenheit, gegen den Vize-Champions- League Sieger, Telekom Veszprem (Ungarn), zu spielen. 

HSG Holding Graz

Die Grazer, die das Überraschungsteam der vergangenen Saison stellten, sorgten mit dem Testspiel gegen den 20-fachen deutschen Meister, 3-fachen Champions League Sieger und amtierenden deutschen Pokal- sowie EHF Cups Sieger, THW Kiel, für den Testspielkracher schlechthin. Ein Steirisches Allstars-Team bestritt die Partie. Neben Spielern der HSG Holding Graz und Union JURI Leoben, holten sie sich Verstärkung von den Teams aus Bruck und Trofaiach, da die HSG Remus Bärnbach/Köflach sich zu der Zeit im Ausland befand. Nach der 27:44-Niederlage gegen Kiel, trifft man noch auf die SG INSIGNIS Handball WESTWIEN sowie auf Teams aus Ungarn und Slowenien. Die Steirischen Handball Tage bilden den Abschluss der Vorbereitung. 

SC kelag Ferlach und Sparkasse Schwaz Handball Tirol

SC kelag Ferlach hat sich viel vorgenommen. Sie bestreiten zwei Turniere und drei Testspiele gegen die FIVERS, Trebnje und Krka Novo Mesto aus Slowenien. Im Rahmen eines Turniers messen sie sich gegen Koper aus Slowenien und gegen EK Dubrava aus Kroatien. Im zweiten Turnier treffen sie auf Csurgoi aus Ungarn und auf Velenje aus Slowenien sowie auf Dynamo Bukarest aus Rumänien. 
Die Tiroler starteten am frühesten von allen spusu LIGA-Vereinen in die Vorbereitung. Neben einem Trainingslager und zahlreichen Test- und Trainingsspielen wartet auf sie ein Wochenende vor Meisterschaftsstart ein Testspiel gegen Bozen. 

HC LINZ AG und HSG Remus Bärnbach/Köflach

HC Linz konnte in der abgelaufenen Saison gerade noch ihren ersten Abstieg aus der spusu LIGA verhindern. Sie wurden zuvor vom Interimstrainer und aktuellen Headcoach Slavko Krnjajac trainiert, der alles dafür tun will, um nicht noch einmal in eine Abstiegssituation zu geraten. Sie möchten gegen den Meister aus Krems testen und sich im Zuge des Trainingslagers mit den Turinern messen. 
Bärnbach/Köflach bereitet sich mit Spielen gegen Teams aus Deutschland, Österreich und Ungarn vor. Sie nehmen zum Abschluss auch an den Steirischen Handballtagen teil. 

Ergebnisse der ersten Testspiele:

Team 1

Team 2

Ergebnis

Hard

Bern

33:29

Hard

Minde

21:32

Hard

TSV Neuhausen

28:25

ERBER UHK Krems

HC LINZ AG

29:27

Welche Teams haben sich für die kommende Saison verstärkt?

Neben WESTWIEN, verstärkten sich auch die Tiroler, Grazer, Linzer und die Bregenzer mit neuen Spielern.

Bei der SG INSIGNIS Handball WESTWIEN wurde sogar die Vereinsführung mit dem Ex-Nationalspieler Roland Schlinger sowie mit dem Unternehmer Reinhold Pfeifer verstärkt. Den Kader wertet in der anstehenden Saison Daniel Forsthuber auf, der zuvor beim Vöslauer HC auf der Kreisläuferposition spielte. Der 23-jährige Niederösterreicher unterschrieb einen 2-Jahresvertrag. In der vergangenen Saison erzielte er in 26 spusu CHALLENGE Spielen 112 Tore. 

Der HC LINZ AG nahm sich für die kommende Saison viel vor. Zum einen wurde der mazedonische Nationalspieler Goran Krstevski für den Rückraum verpflichtet. Antonio Juric, ein Kreislaufspieler, sowie Christian Kislinger bleiben Linz treu. Der Kroate Matej Sarajlic wurde neu geholt und soll sowohl im Angriff und in der Abwehr für Verstärkung sorgen. Der Mazedonier Nikola Kosteski wird neu die rechte Angriffsseite übernehmen und Markus Gschwandtner wird bei der Aufbauarbeit zukünftig eine wichtige Rolle spielen. Außerdem soll er den Youngster Moritz Bachmann in der Mitte unterstützen. 

Bei Sparkasse Schwaz Handball Tirol spielt zukünftig Florian Deifl mit, der zuvor beim Double-Gewinner ERBER UHK Krems unter Vertrag stand. Er wird die Torhüterposition verstärken, da Philip Walski die Tiroler verlässt. Zuvor unterschrieben bei den Silberstädtern Richard Wöss und Petar Medic einen Vertrag. 

HSG Holding Graz holte sich mit Stephan Jandl und Christian Hallmann tatkräftige Unterstützung. Jandl war zuvor bei der Union JURI Leoben und ist ein ehemaliger Nationalspieler. Selbiges gilt für Hallmann. Weiters wird Fabian Schartel in der kommenden Saison die Grazer unterstützen. 

Bregenz Handball stellte sich derweilen neu auf. Björn Tyrner übernimmt den Vorsitz und löst damit Christian Rehmann ab. Er war 2009 und 2010 als Linksaußenspieler österreichischer Meister und betreute in der vergangenen Saison die Bereiche Sport, Marketing und Organisation. Neu hinzu kamen Lara Hanslik und Philipp Lunardon. Damit verstärkt den Vorstand eine Sportwissenschaft- und Betriebswirtschaftlerin. Lunardon bringt langjährige Erfahrung vom SSV Dornbirn mit. Verena Spiegel-Schwärzler und Rainer Ibele komplettieren den Vorstand. Neben diesen positiven Neuerungen plagen die Bregenzer Verletzungssorgen. Lukas Frühstück und Ante Esegovic fallen für acht Wochen bzw. für die nächsten drei bis fünf Monate aus. 

Spielmodus

Für mögliche Wetten dürfte der Modus der spusu LIGA nicht ganz uninteressant sein. Die Meisterschaft gliedert sich in mehrere Phasen. In der Hauptrunde, die aus 18 Runden besteht, wird je eine Hin- und Rückrunde gespielt. Jeder gegen jeden sozusagen. Danach wird die Liga in eine Bonus- und eine Quali-Runde unterteilt. Während die besten fünf Teams um die Platzierung im spusu LIGA-Viertelfinale spielen, matchen sich die letzten fünf Mannschaften um die ersten drei Plätze, die sich ebenso für das Viertelfinale qualifizieren. Die letzten zwei Teams treten in einer Best of three Serie gegen den Abstieg an. In der Bonus- und Quali-Runde wird ebenfalls eine Hin- und Rückrunde gespielt. Das Viertel- und Halbfinale und Finale wird in einem Best of Three Modus bestritten. 

 

© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2018
fbgplus twitter youtubeinstagramrss