Die Auslosung der Vorrundengruppen bei der EHF EURO 2020, die Österreich gemeinsam mit Schweden und Norwegen von 9. bis 26. Jänner 2020 ausrichtet, bescherte der heimischen Equipe Duelle mit Tschechien, Nordmazedonien und der Ukraine. Die Mannschaft von Head Coach Aleš Pajovič wird all seine Vorrundenspiele in der Wiener Stadthalle bestreiten, gelingt der Einzug in die Hauptrunde, wird man auch diese Partien in der Bundeshauptstadt bestreiten. Das Finalwochenende wird in der Tele2 Arena in Stockholm ausgetragen, einem Fußballstadion mit über 20.000 Sitzplätzen.

„Es ist alles möglich, es liegt an uns“, war die erste Reaktion von Nationalteamkapitän Nikola Bilyk nachdem die Gegner feststanden.

Mit drei Ausrichtern und 24 Nationen ist die EHF EURO 2020 die größte EM aller Zeiten. Österreich beheimatet zwei Vorrundengruppen und eine Hauptrundengruppe. In der Grazer Stadthalle, wo Kroatien bereits fix gesetzt war, werden in Gruppe A neben den Kroaten, Weißrussland, Montenegro und Serbien um den Einzug in die Hauptrunde spielen.

Für Österreich geht es in Gruppe B gegen Tschechien aus Topf eins, Nordmazedonien aus Topf zwei und die Ukraine aus Topf vier. Das ergab die Auslosung Freitagabend im Erste Bank Campus in Wien. Als erstes wird es für die rot weiß rote Equipe am 10. Jänner gegen Tschechien, Sechster bei der EHF EURO 2018 gehen, danach folgen am 12. Jänner die Ukraine und am 14. Jänner Nordmazedonien, das bei der letzten EM erfolgreich als Gruppensieger in die Hauptrunde einzog. Die endgültigen Beginnzeiten werden in den kommenden Tagen festgelegt.

Die Top zwei aller Vorrundengruppen ziehen in die Hauptrunde ein. Gruppe B bleibt dabei in Wien, hinzu kommen die Top zwei aus Gruppe A in Graz und Gruppe C in Trondheim, wo Titelverteidiger Spanien und Deutschland ihre Vorrundenspiele absolvieren.

Teamchef Aleš Pajovič: „Es wird nicht einfach, aber insgesamt bin ich mit der Auslosung zufrieden. Nordmazedonien spielt sehr guten Handball, in ihren Reihen sind einige Spieler von Champions League Sieger Vardar. Die Ukraine kenne ich noch nicht so gut, ist aber von der Spielstärke her mit Weißrussland vergleichen. Wenn wir erneut eine Leistung wie gegen Spanien, Norwegen und Schweden im EHF EURO CUP abrufen, haben wir alle Chancen. Es liegt an uns.“

Robert Weber: „Das ist eine gefährliche Gruppe, da kann jeder jeden schlagen. Das wichtigste wird sein, dass wir gut in das Turnier starten. Unser erstes Spiel ist gleich gegen Tschechien. Wir haben damals bei der EM 2014 in Dänemark gute Erfahrungen gegen sie gemacht, das Auftaktspiel 30:20 gewonnen. Wenn wir diese Hürde nehmen, ist alles möglich für uns.“

ÖHB-Sportdirektor Patrick Fölser: „Es ist eine schwere Gruppe, aber man muss auch ehrlich sagen, wir hätten es auch schlimmer treffen können. Es ist eine sehr attraktive Gruppe mit Tschechien, die bei der letzten EURO mit Platz sechs überraschen konnten. Wir freuen uns darauf und werden uns Schritt für Schritt darauf vorbereiten. Insgesamt eine sehr ausgeglichene Gruppe.“ 

Bevor die Vorrundengruppen ausgelost wurden, begrüßten Gerhard Hofbauer, Präsident des österreichischen Handballbund, Peter Hacker, Wiens Stadtrat für Soziales, Gesundheit und Sport, Eduard Müller, Bundesminister für Finanzen, öffentlichen Dienst und Sport, sowie Michael Wiederer, Präsident der European Handball Federation, die Delegationen und Gäste im Erste Bank Campus in Wien.

Nach der Präsentation des offiziellen EM-Songs, der vom schwedischen DJ Wahlstedt stammt, ging es los. Je ein Spieler der drei Ausrichter sowie von Titelverteidiger Spanien fungierten dabei als Glücksfeen. Philip Henningson (SWE) zog die Nationen aus Topf eins, Tørbjorn Bergerud (NOR) aus Topf zwei, Robert Weber (AUT) aus Topf drei und Daniel Dujshebaev (ESP) aus Topf vier. 

Die drei Ausrichter durften vorab je eine Nation pro Gruppe setzen. Daraus ergab sich, dass Kroatien seine Vorrundenspiele in Graz (Gruppe A) bestreiten wird, Österreich (Gruppe B) in Wien, Deutschland (Gruppe C) in Trondheim, Norwegen (Gruppe D) in Trondheim, Dänemark (Gruppe E) in Malmö und Schweden (Gruppe F) in Göteborg.

„All for us“ – offizieller EURO-Song

Der schwedische DJ Wahlstedt präsentierte vor Beginn der Auslosung den offiziellen Song der EHF EURO 2020, „All for us“. "Der Song ist ein melodischer Pump-Up-Song mit viel Energie. Er passt perfekt ins Radio, auf die Tanzfläche, während man im Auto fährt, trainiert und natürlich in sämtliche Arenen und Stadien. Im Song geht es darum "Einer für alle und alle für einen", denn alleine gewinnt man nicht. Man ist ein Team, eine Familie", so der Künstler Wahlstedt selbst zu seinem Song.

Die EHF EURO 2020 wird von 9. bis 26. Jänner 2020 ausgetragen. Es ist das erste Mal, dass 24 Nationen daran teilnehmen, das erste Mal, dass es mit Schweden, Österreich und Norwegen drei Ausrichter gibt und das erste Mal, dass das Finalwochenende über drei Tage andauert. Schweden wird zwei Vorrunden- und eine Hauptrundengruppe sowie das Finalwochenende organisieren. Austragungsorte sind das Göteborgs Scandinavium, die Malmö Arena und die Tele 2 Arena in Stockholm (nur am Finalwochenende), ein Stadion mit über 20.000 Plätzen. In Österreich werden zwei Vorrundengruppen und eine Hauptrundengruppe in der Wiener Stadthalle und der Stadthalle Graz stattfinden. Die im Bau befindliche "New Nidarohallen" in Trondheim mit 8.000 Sitzplätzen wird Schauplatz für die beiden in Norwegen spielenden Vorrundengruppen.

Sämtliche Packages wie auch die Tages-Tickets für die Spielorte Wien und Graz sind über den ÖHB-WebshopÖ-Ticket und Wien-Ticket erhältlich. 

Übersicht Vorrundengruppen der EHF EURO 2020

Graz

Wien

Trondheim

Trondheim

Malmö

Göteborg

Gruppe A

Gruppe B

Gruppe C

Gruppe D

Gruppe E

Gruppe F

Kroatien

Tschechien

Spanien

Frankreich

Dänemark

Schweden

Weißrussland

Nordmazedonien

Deutschland

Norwegen

Ungarn

Slowenien

Montenegro

Österreich

Lettland

Portugal

Island

Schweiz

Serbien

Ukraine

Niederlande

Bosnien-Herzegowina

Russland

Polen

© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2018
fbgplus twitter youtubeinstagramrss