Am kommenden Samstag wartet auf den HC LINZ AG in der Heimhalle im letzten Heimspiel der spusu LIGA Qualifikationsrunde noch einmal eine besondere Herausforderung. Die Stahlstädter treffen dabei auf den HC FIVERS WAT Margareten, den regierenden österreichischen Meister.

Für die Wiener ist die Hauptrunde ebenfalls überhaupt nicht nach Wunsch verlaufen, in der Qualifikationsrunde sorgten die FIVERS aber rasch für klare Verhältnisse und haben ihr Viertelfinalticket bereits fix in der Tasche.

Für Kapitän Dominik Ascherbauer und seine Teamkollegen geht es in den verbleibenden drei Spielen vor allem darum, den letzten Tabellenrang zu verlassen und sich damit zumindest das doppelte Heimrecht in den Relegationsspielen zu sichern.

HC LINZ AG Chefcoach Slavko Krnjajac: „Von der Papierform her ist der Meister natürlich Favorit. Wir wollen aber vor unseren Fans noch einmal alles herausholen und ein gutes Spiel abliefern!“

FIVERS in Linz schon auf der Jagd um Playoff-Form
Das Viertelfinale ist für die FIVERS WAT Margareten fixiert, in den vier verbleibenden Spielen der Qualifikationsrunde der spusu LIGA müssen die Margaretner hart am Teamsetting für die finale Phase der Meisterschaft arbeiten. Auswärts gegen den HC LINZ AG rechnet man dabei mit einem engen Fight, bei dem die Stahlstädter nichts unversucht lassen werden, um sich Selbstvertrauen im Abstiegskampf zu holen.

HUNGRIGE LINZER - Linz ist stark in die Qualifikationsrunde gestartet, musste danach jedoch Federn lassen. Die Oberösterreicher haben derzeit im wahrscheinlichen Abstiegsplayoff gegen Union JURI Leoben die schlechteren Karten, brauchen dringend Punkte, um sich noch vor die Steirer in der Tabelle zu reihen. Das Heimspiel konnten die Margaretner mit 34:29 für sich entscheiden, wobei das Ergebnis deutlicher ausgefallen ist, als der Spielverlauf war. Zusätzlich musste damals Ante Grbavac bereits in der 20. Minute mit einer direkten roten Karte vom Feld, in die Halbzeit ging es mit einem hauchdünnen 16:15 für die FIVERS. Während der gesamten Spielzeit wehrten sich die Oberösterreicher nach Leibeskräften, forderten den FIVERS alles ab. Mit nichts anderem ist im Auswärtsspiel am Samstag zu rechnen, Linz wird in der Heimhalle in jeder Hinsicht ordentlich Druck auf die Margaretner ausüben.

FIVERS-FLÜGELZANGE FEHLT - Bei den Margaretnern fehlt mit Herbert Jonas und David Brandfellner die Flügelzange, Henry Stummer und Lukas Hutecek sind zwar am Weg der Genesung, ein Einsatz ist aber unwahrscheinlich. Aufgrund der fehlenden Flügelzange könnte es zu einer Premiere der besonderen Art kommen: Erstmals könnten mit Philipp und Lukas Gangel die beiden Brüder gemeinsam in der spusu LIGA zum Einsatz kommen. Dass sie dafür bereit sind, konnten sie zuletzt mehrfach beweisen. Lukas Gangel hatte immerhin schon mit vier Treffern im Heimspiel gegen Linz einen nicht zu unterschätzenden Anteil am Heimsieg. Das FIVERS Lazarett lichtet sich zwar, ist aber doch noch besetzt. So liegt es nun an den Routiniers wie Markus Kolar, Vytas Ziura oder Matthias Nikolic das Spiel zu kontrollieren und die Nachrücker so gut wie möglich ins Spiel einzubauen.

FIVERS-Trainer Peter Eckl: „Im Auswärtsspiel in Linz geht es für uns darum, dass wir nach der Spielpause möglichst schnell auf Betriebstemperatur kommen und uns vom Gegner nicht überraschen lassen. Linz braucht jeden Punkt für die bessere Ausgangsposition im Kampf um den Klassenerhalt und wird gegen uns nichts unversucht lassen. Wir haben noch vier Spiele vor der entscheidenden Phase in der Meisterschaft, die wir so optimal wie möglich nutzen wollen. Und damit wollen wir auch den fünf Teams oben zeigen, dass wir für einen finalen Showdown um die Meisterschaft bereit sind.“

HC LINZ AG vs. HC FIVERS WAT Margareten
Sa., 16. März 2019, 19:00 Uhr
spusu LIGA Matchcenter
© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2018
fbgplus twitter youtubeinstagramrss