Mit dem dritten Sieg in Serie hat Sparkasse Schwaz Handball Tirol am Freitagabend endgültig den Einzug ins spusu-LIGA-Viertelfinale fixiert: Am 6. Spieltag der Quali-Runde gewannen die Gastgeber in der Osthalle mit 26:23 gegen den SC kelag Ferlach.

Revanche für die Niederlage im Hinspiel geglückt, das Viertelfinale in der spusu LIGA definitiv erreicht: Sparkasse Schwaz Handball Tirol konnte sich am Freitag vor eigenem Publikum über zwei hart erkämpfte Punkte gegen den SC kelag Ferlach freuen. Das 26:23 war der dritte Erfolg en suite, die Tiroler halten nun nach fünf Begegnungen bei 16 Punkten. Bei fünf Zählern Vorsprung auf die drittplatzierten Ferlacher sollte zumindest auch der zweite Rang abgesichert sein. Am kommenden Wochenende ist Sparkasse Schwaz HT spielfrei.

Eine Hiobsbotschaft gab es für die Hausherren vor dem Anpfiff: Abwehrchef Alexander Pyshkin musste das Aufwärmprogramm aufgrund starker Rückenbeschwerden abbrechen, der Russe konnte nicht eingesetzt werden. So verteidigte Balthasar Huber auf der Position Pyshkins, Dario Lochner nahm den Platz daneben ein. Die Tiroler legten dann auch sehr gut los, Sebastian Spendier erzielte nach sieben Minuten das 3:0. Erst kurz darauf konnte Ferlach erstmals einnetzen. Alexander Wanitschek erhöhte in Minute neun auf 6:2. Rund 18 Minuten lang hielt Sparkasse Schwaz Handball Tirol eine Führung mit bis zu drei Toren, doch die Umstellung der Kärntner in der Abwehr behagte der Truppe von Frank Bergemann nicht. Die Gäste holten den Rückstand auf, Blaz Klec machte das 10:10 (24.).

Handball Tirol fand nun nicht mehr in den Rhythmus, das Match entglitt – und plötzlich führten die Ferlacher zur Pause mit 12:14. Doch die Gastgeber wussten darauf zu reagieren. Bereits nach wenigen Minuten im zweiten Durchgang hatten sie das Spiel wieder gedreht, Isak Rafnsson scorte das 17:16 (39.). Ein Doppelschlag von Sebastian Feichtinger bedeutete das 20:17, 44 Minuten waren da gespielt. Die Tiroler Abwehr ließ nur noch wenig zu, zudem hatte Jost Perovsek mehrfach seine Hände und Füße im Spiel. Ferlach hielt den Abstand zwar einige Male bei nur zwei Treffern, kam aber nicht mehr in die Nähe des Ausgleichs. Armin Hochleitner und Sebastian Feichtinger machten mit dem 25:22 und 26:22 alles klar.

Frank Bergemann, Trainer Sparkasse Schwaz Handball Tirol: „Wir haben gut begonnen, aber dann plötzlich viele Bälle im Angriff einfach weggeworfen. Das hat uns die Führung gekostet, Ferlach war wie gewohnt ein äußerst unangenehmer Gegner. Positiv ist, wie die Mannschaft darauf reagiert hat, sie ist ruhig geblieben, das zeigt die Entwicklung des Teams. In der zweiten Hälfte haben wir unsere Abwehr stabilisiert, Jost Perovsek hat sehr gut gehalten. Wir mussten ja kurz vor dem Spiel auf den Ausfall von Alexander Pyshkin reagieren, Balthi Huber und Dario Lochner erhielten eine neue Aufgabe in der Deckung und haben das gut gemeistert. Aus der Abwehr heraus hatten wir dann mehr Stabilität im Spiel, das hat sich auch im Angriff bemerkbar gemacht.“

Sebastian Feichtinger, Sparkasse Schwaz Handball Tirol: „Gegen Ferlach ist es immer schwierig zu spielen, wir wussten, dass das wieder eine schwierige Partie werden würde. Schlüssel zum Erfolg war im Endeffekt unsere sehr gute Deckungsarbeit, gerade nach der Pause. Mitte der ersten Hälfte haben wir nach der Ferlacher Abwehrumstellung den Faden verloren, aber in der zweiten Halbzeit haben wir offensiv die richtigen Varianten dagegen gefunden. Nun wollen wir im Playoff noch so viele Punkte wie möglich holen, ehe mit dem Cup Final Four und dem Liga-Viertelfinale die Highlights bevorstehen.“

Izudin Mujanovic, SC kelag Ferlach: „Das Spiel ist bitter gelaufen, weil wir eigentlich sehr gut aufgetreten sind. Nach dem frühen Rückstand haben wir das Match gedreht, waren sehr gut unterwegs. Aber dann ist es gekippt – rund 15 Minuten vor Schluss hat Handball Tirol dann mit zwei Toren geführt, wir haben außerdem eine Zeitstrafe bekommen. Das war die Vorentscheidung. Wir wissen, was jetzt auf dem Spiel steht: Nächste Woche treffen wir zuhause auf Leoben, das ist unser direkter Konkurrent um den Viertelfinal-Platz. Da müssen wir gewinnen.“

Sparkasse Schwaz Handball Tirol vs. SC kelag Ferlach 26:23 (12:14)
Fr., 08. März 2019, 19:00 Uhr
Werfer Sparkasse Schwaz Handball Tirol: Sebastian Feichtinger (8), Armin Hochleitner (5), Sebastian Spendier (4), Isak Rafnsson (4), Alexander Wanitschek (3), Michael Miskovez (1), Dario Lochner (1)
Werfer SC kelag Ferlach: Izudin Mujanovic (9), Mathias Rath (3), Rok Golcar (3), Anze Ratajec (3), Blaz Klec (2), Adonis Gonzalez-Martinez (2), Dean Pomorisac (1)
Statistiken

 

© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2018
fbgplus twitter youtubeinstagramrss