Eigentlich schien für Sparkasse Schwaz Handball Tirol bereits alles klar. Sechs Tore betrug der Vorsprung auf die Union JURI Leoben zu Beginn der zweiten Halbzeit. Doch die Steirer steckten zu keinem Zeitpunkt auf. Verkürzten den Abstand zunächst auf drei Tore und ließen sich nicht mehr abschütteln. Mit einem 3:0-Lauf in den Schlussminuten gelang schließlich der Ausgleich zum 28:28. In der letzten Spielminute war dann aber Sebastian Feichtinger zur Stelle, der den 29:28-Siegtreffer erzielte.

Die Anfangsminuten waren geprägt von gegenseitigem Abtasten. Die Union JURI Leoben legte dabei immer wieder vor, erspielte sich kurzzeitig sogar einen Zwei-Tore-Vorsprung. Doch absetzen konnte man sich nicht. Im Gegenteil: Sparkasse Schwaz Handball Tirol erzielte rasch den Ausgleich, ging in der 11. Minute erstmals in Führung. In den letzten zehn Spielminuten ließen die Gastgeber gar nur zwei Gegentreffer zu, zogen bis zur Pause auf 16:11 davon.

Auch nach Seitenwechsel hielt man die Steirer auf Distanz, erhöhte sogar auf 18:12. Doch das Team rund um Damir Djukic, kämpfte sich Schritt für Schritt zurück ins Spiel. In der 42. Minute verkürzte Thomas Kuhn auf 21:23. Doch Sparkasse Schwaz wusste seinen Gegner weiter auf Distanz zu halten. Erst in den Schlussminuten geriet man nochmals ins Wanken. Von 25:28 kamen die Steirer dank eines 3:0-Lauf auf 28:28. Dabei vergab Damir Djukic sogar einen Siebenmeter. Die Schlussminute gehörte dann aber wieder den Tirolern, für die Sebastian Feichtinger nach 59:06 Spielminuten den 29:28-Siegtreffer erzielte. 

Frank Bergemann, Trainer Sparkasse Schwaz Handball Tirol: „Es war ein sehr intensives Kampfspiel. Leoben hat am Anfang mit einer 4:2-Deckungsvariante überraschen können. Wir haben zehn Minuten gebraucht, um uns darauf einzustellen, haben dann aber mit Alexander Semikov und Michael Miskovez Lösungen gefunden, sodass wir eine sehr gute Phase bis zur Halbzeit hatten. Die zweite Hälfte war dann wirklich Kampf pur. Ich glaube, es gab wenige Situationen, in denen wirklich noch 6 gegen 6 gespielt wurde. Das glücklichere Ende lag schließlich auf unserer Seite: Ich muss der Mannschaft ein Riesenkompliment machen, dass sie immer weitergearbeitet und sich diese zwei Punkte erkämpft hat.“

Damir Djukic, Spielertrainer Union JURI Leoben: „Das Ergebnis ist natürlich sehr schade. Vor allem wenn wir an die erste Hälfte denken, zunächst haben wir geführt und dann zwischen der 10. und 20. Minute einige freie Wurfchancen vergeben – und bis zur Pause dann noch viel zu viele Bälle weggeworfen. Dann war der Abstand eigentlich schon zu groß. Wir konnten das zwar trotzdem noch aufholen, mussten aber viel Kraft lassen, waren überwiegend zwei, drei Tore hinten. Im Endeffekt hat die Zeit gegen uns gespielt, wir hätten wohl noch ein paar Minuten gebraucht.“

Sparkasse Schwaz Handball Tirol vs. Union JURI Leoben 29:28 (16:11)
Sa., 23. Februar 2019, 18:00 Uhr
Werfer Sparkasse Schwaz Handball Tirol: Sebastian Spendier (8), Armin Hochleitner (5), Alexander Pyshkin (4), Sebastian Feichtinger (4), Michael Miskovez (3), Alexander Wanitschek (2), Aleksandr Semikov (2), Balthasar Huber (1)
Werfer RETCOFF HSG Graz: Marko Tanaskovic (9), Damir Djukic (6), Thomas Kuhn (3), Christian Hallmann (2), Stephan Jandl (2), Stefan Salbrechter (2), Patrick Stolz (1), Maximilian Maier (1), Moritz Mittendorfer (1), Goncalo Ribeiro (1)
Statistiken
© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2018
fbgplus twitter youtubeinstagramrss