Kein guter Start in die Quali-Runde der spusu LIGA für Sparkasse Schwaz Handball Tirol: Am 1. Spieltag unterlagen die Gäste am Freitagabend beim SC kelag Ferlach mit 29:24 (16:15). Die Chance zur Revanche gibt es bereits am Sonntag im ÖHB-Cup.

Das hatte sich Sparkasse Schwaz Handball Tirol sicherlich ganz anders ausgemalt, diesen Auftakt ins neue Handballjahr am Freitag in Kärnten. Doch nach 60 Minuten waren es die Hausherren, die über die ersten beiden Punkte in der Quali-Runde der spusu LIGA jubeln durften. Nach vielen sehr guten Spielen im Herbst und der knapp verpassten Bonus-Runde ist diese 29:24-Niederlage definitiv ein Dämpfer, aber vielleicht auch nicht mehr als nur ein früher Umfaller zu Playoff-Beginn. Dank der zehn Bonuspunkte sind die Tiroler noch in durchaus komfortabler Position – und schon am Sonntag kann man sich Selbstvertrauen holen, wenn Ferlach zur Revanche im Viertelfinale des ÖHB-Cups in der Osthalle gastiert (19.00 Uhr).

Handball Tirol legte gut los in dieser Partie, führte 0:1 und 1:2, Sebastian Spendier traf zum 4:5 in Minute 9. Der ÖHB-Teamspieler erwies sich wieder als eine der treibenden Kräfte in den Tiroler Angriffsaktionen, am Ende des Tages war der gebürtige Kärntner mit elf Toren Topscorer der Begegnung. Die jedoch in der ersten Hälfte sehr ausgeglichen verlief, keines der beiden Teams lag je mehr als mit einem Treffer voran. Die Gäste hatten mit defensiven Abstimmungsproblemen zu kämpfen, zeigten aber offensiv ihre Qualitäten. Ein 14:15 verwandelte Ferlach aber noch in eine 16:15-Pausenführung.

Gleich nach wenigen gespielten Minuten im zweiten Durchgang erhöhten die Kärntner, Neunte der Hauptrunde, auf 19:15 (36.) – Sebastian Feichtinger erlöste Sparkasse Schwaz Handball Tirol mit dem ersten eigenen Tor in Halbzeit zwei. Aber Ferlach war nun obenauf, kämpfte verbissen in der Defensive und war im Angriff kaltschnäuzig. Wieder einmal war es die Achse um Izudin Mujanovic und Dean Pomorisac (zusammen 15 Treffer), die den Tirolern nicht behagte. Nach 50 Minuten stand es bereits 26:20 – Handball Tirol bäumte sich nochmals auf, kam auf 26:23 heran, doch Ferlach wackelte nicht mehr.

Stimme:

Frank Bergemann (Trainer Sparkasse Schwaz Handball Tirol): „Wir sind natürlich enttäuscht, das war weit von dem entfernt, was wir heute zeigen wollten. Ferlach war insgesamt leidenschaftlicher, gerade in den Zweikämpfen, davon haben wir uns zu sehr beeindrucken lassen. Wir haben zu viele Eigenfehler begangen. Zwar haben wir in der zweiten Hälfte nochmals kurz Hoffnung geschöpft, aber in Summe war das zu wenig, wir konnten keine konsequente Leistung abrufen. Ein Problem war das Zusammenspiel zwischen Deckung und Torhüter, wir hatten kaum Ballgewinne, um in Kontersituationen zu kommen. Zudem mussten wir ein paar unglückliche Zeitstrafen hinnehmen. Am Sonntag müssen wir uns anders präsentieren, die Chance zur Revanche bietet sich nun schnell.“

SC kelag Ferlach vs. Sparkasse Schwaz Handball Tirol 29:24 (16:15)
Fr., 1. Februar 2019, 19:30 Uhr
Werfer SC kelag Ferlach:  MUJANOVIC I. (8),  POMORISAC D. (7),  RATH M. (5), Klec B. (4), Ratajec A. (3), GONZALEZ-MARTINEZ A. (2)
Werfer Sparkasse Schwaz Handball Tirol: SPENDIER S. (11), Rafnsson I. (3),  FEICHTINGER S. (3), Pyshkin A. (3), HOCHLEITNER A. (1), Semikov A. (1), MISKOVEZ M. (1), LOCHNER D. (1)
Statistiken

 

 

© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2018
fbgplus twitter youtubeinstagramrss