Am kommenden Freitag geht es endlich los. Der HC LINZ AG startet mit dem Spiel gegen Union JURI Leoben in die spusu LIGA Qualifikationsrunde und damit in die entscheidende Phase der Meisterschaft.
Nach der verkorksten spusu LIGA Hauptrunde, die die Stahlstädter abgeschlagen auf dem letzten Platz beendeten, stehen nun eine Reihe von richtigen Endspielen für Kapitän Dominik Ascherbauer und seine Teamkollegen auf dem Programm. Die Ausgangslage ist klar. Der HC LINZ AG liegt in der Tabelle zwei, bzw. vier Punkte hinter den Konkurrenten SC kelag Ferlach und Union JURI Leoben.
Acht Runden verbleiben den Stahlstädtern um diesen Rückstand aufzuholen und einen Viertelfinalplatz zu erobern. Das ist das erklärte Ziel der Linzer, die sich mit Klemens Kainmüller, Ante Grbavac und Srdjan Predragovic deutlich stärker und effektiver als im Grunddurchgang präsentieren werden und dem fantastischen Linzer Publikum eine furiose zweite Saisonhälfte bieten wollen.
Der Auftakt ist da natürlich ganz wichtig, alle Akteure sind sich der großen Bedeutung der ersten Begegnung bewusst. Die „Herausforderung soll angenommen“ und der „Stein ins Rollen gebracht werden“, dann ist auch aus Sicht des Vorstandes und des Betreuerstabs im weiteren Saisonverlauf noch viel möglich.
Gegen die starken Weststeirer, die mit Spielertrainer Damir Djukic und Ex Hard Bomber Marko Tanaskovic über zwei überragende Spieler verfügen, wird das neuformierte Team von Chefcoach Zoltan Cordas am kommenden Freitag alles abrufen müssen, um die so wichtigen ersten Punkte ins Trockene zu holen.
Mit der Unterstützung durch die fantastischen Linzer Fans wollen Dominik Ascherbauer und seine Teamkollegen ein mitreißendes Handballfeuerwerk in der SportNMS Kleinmünchen abbrennen.


HC LINZ AG vs. Union JURI Leoben
Fr., 1. Februar 2019, 19:00 Uhr
spusu LIGA Matchcenter

© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2018
fbgplus twitter youtubeinstagramrss