Die spusu LIGA Hauptrunde der Saison 2018/19 reiht sich, was die erzielten Tore betrifft, auf Rang 14 in der 20-jährigen Geschichte ein. Zum dritten Mal kürte sich dabei der Moser Medical UHK Krems zum Herbstmeister. Den Rekord hält Bregenz Handball mit zehn Herbstmeistertiteln inne. Erstmals verpasste mit dem HC FIVERS WAT Margareten der amtierenden Meister das Meister-Playoff, Obere Playoff, bzw. die nunmehrige Bonusrunde. Ein Blick auf 20 Jahre Herbstmeisterschaft und aktuelle Statistiken...

Begonnen hat alles im Herbst 1998: Der UHC Stockerau sicherte sich mit 25 Punkten Platz 1 nach der Hauptrunde und damit auch seinen Platz in den Geschichtsbüchern als erster Herbstmeister der Handball Liga Austria und nunmehrigen spusu LIGA.

Bregenz Handball ist nicht nur Rekordmeister sondern auch Rekord-Herbstmeister. Die Vorarlberger standen nach Abschluss der Hauptrunde ganze zehn Mal an der Tabellenspitze, das letzte Mal liegt allerdings bereits neun Jahre zurück. Vorarlberg stellte bislang überhaupt 13 Mal den Herbstmeister. Neben Bregenz führte auch der ALPLA HC Hard in den Jahren 2013, 2014 und 2016 die Liga in die Weihnachtspause.

Mit dem HC FIVERS WAT Margareten teilt sich Bregenz Handball einen weiteren Rekord: 34 Punkte wies Bregenz 2005 nach 18 Spieltagen aus, wie auch die FIVERS zehn Jahre später, 2015.

Einen Rekord hält Bregenz dafür wieder alleine: die 633 erzielten Tore 2008 sind bislang unübertroffen. Der Moser Medical UHK Krems kommt im heurigen Jahr auf 524. Überhaupt war die Herbstsaison 2008 mit insgesamt 5.458 Toren die trefferreichste der Geschichte. Da landet die eben zu Ende gegangene Herbstmeisterschaft mit 4.938 Toren gerade einmal auf Rang 14.

Für den Moser Medical UHK Krems ist der diesjährige Herbstmeistertitel der dritte der Vereinsgeschichte nach 2010 und 2011. In der Saison 2010/2011 war für die Wachauer schließlich im Halbfinale gegen Bregenz Endstation, 2011/2012 scheiterte man an HIT medalp Tirol, ebenfalls im Halbfinale. Mit 83 Toren ist Neuzugang Thomas Kandolf bislang der erfolgreichste Werfer des Herbstmeisters.

Aktuell führender der Torschützenliste ist Nemanja Belos, RETCOFF HSG Graz, mit 108 Toren. In 90 Partien gab es 46 Heimsiegen, 31 Auswärtssiege und 13 Unentschieden. 663 Mal entschieden die Unparteiischen auf Siebenmeter, 490 davon wurden auch erfolgreich verwandelt, was einer Quote von 73,91 Prozent entspricht.

In den bisherigen 20 Jahren wurde erst sechs Vereinen die Ehre zuteil sich Herbstmeister nennen zu dürfen: Bregenz Handball (zehn Mal), Moser Medical UHK Krems (drei Mal), ALPLA HC Hard (drei Mal), HC FIVERS WAT Margareten (drei Mal), HC LINZ AG (ein Mal), UHC Stockerau (ein Mal).

Detail am Rande: Krems-Trainer Ibish Thaqi blieb der Herbstmeistertitel als Aktiver verwehrt, das holte er heuer als Head Coach nach.

Ein Überblick über 21 Herbstmeisterschaften der nunmehrigen spusu LIGA


Saison Herbstmeister Torverhätlnis Punkte Tore insgesamt
1998/1999 UHC Stockerau 531:482 25 4.790
1999/2000 HC Post Bregenz 501:440 29 4.562
2000/2001 jet2web Bregenz Handball 482:427 27 4.460
2001/2002 HC LINZ AG 510:431 30 4.843
2002/2003 A1 Bregenz 529:457 29 4.777
2003/2004 A1 Bregenz 507:450 29 4.767
2004/2005 A1 Bregenz 553:488 30 5.146
2005/2006 A1 Bregenz 587:497 34 5.107
2006/2007 A1 Bregenz 574:502 30 4.718
2007/2008 A1 Bregenz 579:499 29 5.151
2008/2009 A1 Bregenz 633:517 32 5.458
2009/2010 A1 Bregenz 570:529 28 5.176
2010/2011 UHK Krems 547:481 27 5.255
2011/2012 UHK Krems 520:476 24 5.037
2012/2013 HC FIVERS WAT Margareten 581:510 28 5.029
2013/2014 ALPLA HC Hard 541:447 29 5.224
2014/2015 ALPLA HC Hard 567:475 29 5.282
2015/2016 HC FIVERS WAT Margareten 627:499 34 5.194
2016/2017 ALPLA HC Hard 549:465 27 5.031
2017/2018 HC FIVERS WAT Margareten 539:496 29 4.974
2018/2019 Moser Medical UHK Krems 524:481 27 4.938
© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2018
fbgplus twitter youtubeinstagramrss