Der Moser Medical besiegt die HC Linz AG zum Ende des spusu HLA Grunddurchgangs mit 31:26 und nimmt sich noch einen zusätzlichen Bonuspunkt mit. Wackere Linzer nahm am Ende trotz Vorsprungs gegen einen solide Kremser Moser-Truppe am Ende keinen Punkt mit.

Der Moser Medical UHK Krems beginnt gegen den Tabellenletzten der spusu Handball Liga zu harmlos und gab den Linzern die Möglichkeit gut in das letzte Spiel des Jahres zu starten. Die Truppe von Zoltan Cordas ging daher nach 8 Minuten mit 2:6 in Führung, ehe die Wachauer mehr Nachdruck in ihre Aktionen legten. Ab diesen Zeitpunkt nutzen die Kremser ihre Chancen vorne, holten sich durch eine solide Abwehr mehr Bälle und glichen so in der 14. Minute zum 6:6 aus.

Die nächsten Minuten spielten beide Teams auf Augenhöhe und die Handballfans bekamen in einer vollen Kremser Sporthalle eine rasante und attraktive Partie zu sehen. Bis zur 20 Minute blieb es mit 9:9 auch ergebnismäßig ausgeglichen, in Minute 24 brachte Tobias Auß Krems erstmals mit 3 Toren und 12:9 in Führung. Auch auf der anderen Flügelseite traf Krems durch Leonard Schafler noch kurz vor der Pause zum 13:10. Den 14:11 Pausenstand erziehlte Dominik Ascherbauer.

Die ersten Minuten nach dem Wechsel gehörten wie schon zu Beginn der Partie eindeutig den Gästen aus Linz. Die Linzer Gäste blieben mit ihren raschen Gegenstößen und im 1 gegen 1 brandgefährlich, verkürzten zum 15:14 (34. Minute) und glichen anschließend sogar aus bei 15:15. Erst ein kurzer Kremser Zwischenspurt mit zwei Toren durch David Nigg brachte die Moser-Truppe mit 18:16 (37. Minute) in Front. Auch Thomas Kandolf krönte die Kremser Offensivbemühungen in den Minuten darauf mit einem Treffer zum 20:17 (40. Minute).

Zwischenzeitlich hütete Michal Shejbal den Kremser Kasten und hielt das Kremser Spiel auf Siegeskurs. Die Linzer kamen noch am ehesten durch Alen Bajgoric zu Toren, hielten mit ihrer Jungtruppe gut dagegen und forderten die Wachauer bis zum Ende. Bei 25:21 (48. Minute) nahmen die Oberösterreicher ihr erstes Timeout und versuchten ran zu kommen. Allen voran der UHK-Kapitän Marko Simek hatte etwas gegen eine Linzer Aufholjagd und verwandelte einen 7-Meter-Strafwurf sehenswert sicher zum 26:21 (51. Minute).

In der Schlussphase ließ die Thaqi-Truppe nichts mehr anbrennen und brachte mit weitere Toren durch Fizuleto und Co die letzte Heimpartie des Jahres mit 31:26 sicher nach Hause. Den heute erkämpften Bonuspunkt nehmen die Kremser gerne in die spusu HLA Bonusrunde mit und gehen so mit einem Zähler vor Hard in die Platzierungsspiele.

Thomas Kandolf (Moser Medical UHK Krems): „Zu Beginn der beiden Hälften haben wir uns etwas schwer getan, das ist uns ja heuer schon öfter passiert gegen Mannschafte wie Linz. Aber ab dem Zeitpunkt wo wir auch in der Verteidigung Bälle geholt haben, ist das Spiel für uns gelaufen. Jetzt sind wir super stolz auf den ersten Platz nach dem Grunddurchgang, den haben wir uns verdient geholt.“

Antonio Juric (HC Linz AG): „Krems spielt heuer eine überragende Saison. Wir haben jeweils super begonnen haben unsere Chancen genutz, aber unsere Bank ist nicht so gut aufgestellt wie die der Kremser. Das war aus meiner Sicht am Ende spielentscheidend, auch wenn wir heute mehr holten hätten können.“

Moser Medical UHK Krems vs. HC LINZ AG 31:26 (14:11)
Sa., 22. Dezember 2018, 19:00 Uhr
Werfer Moser Medical UHK Krems: Marko Simek (6), Jakob Jochmann (5), Lucijan Fizuleto (5), David Nigg (4), Thomas Kandolf (4), Fabian Posch (3), Leonard Schafler (2), Tobias Auß (1), Gunnar Prokop (1)
Werfer HC LINZ AG: Alen Bajgoric (10), Philipp Preinfalk (3), Dominik Ascherbauer (3), Elias Kropf (3), Florian Falthansl-Scheinecker (2), Moritz Bachmann (2), Florian Reisinger (1), Antonio Juric (1), Gojko Vuckovic (1)
Statistiken

© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2018
fbgplus twitter youtubeinstagramrss