Die Ausgangslage war klar: Nur ein Sieg hilft den FIVERS WAT Margareten wirklich beim Wahren der Chance auf die Bonusrunde der spusu Liga. Will Krems als Erster überwintern, dann brauchen auch die Niederösterreicher beide Punkte. Dementsprechend motiviert lieferten sich die beiden Teams ein enges, oft hektisches Spiel auf Augenhöhe mit bitterem Ende für die Gastgeber: Sekunden vor dem Ende holen die Kremser den für die Margaretner bitteren 29:28-Auswärtssieg.

In der Sporthalle Margareten wird von der ersten Minute an nicht lange gefackelt: Hohes Tempo und eine merkbare Nervosität auf beiden Seiten führen zu vielen leichten Fehlern auf beiden Seiten. Zuerst stellen die FIVERS auf 3:1, gleich danach steht es 3:5 für Krems, obwohl erst knappe sieben Minuten gespielt wurden. Krems stabilisiert sich schneller, kann sich bis zur 10. Minute auf 4:7 leicht absetzen. In Überzahl verkürzt zuerst Doruk Pehlivan, dann bringt Nikola Stefanovic die FIVERS auf Tuchfühlung (6:7 – 12. Minute). Die Kremser halten mit Gabor Hajdu, Jakob Jochman und in einer hektischen Phase mit Thomas Kandolf sofort wieder dagegen – Spielstand 7:10. Ähnlich geht es vorerst weiter: Die Margaretner kämpfen sich auf ein Tor heran, Krems setzt sich wieder ab.

Stark in dieser Phase Gregory Musel im Tor der Niederösterreicher und das Duo Lucijan Fizuleto & Jakob Jochmann. Es dauert bis zur 22. Minute, ehe Tobias Wagner zum 12:12 für die FIVERS ausgleichen kann, Jochmann bringt postwendend wieder die Kremser in Führung. Die FIVERS agieren nun in der Deckung konzentrierter, auch Wolfgang Filzwieser kann sich mehrmals auszeichnen. Vorne werden mehrere Big Points liegen gelassen, Nikola Stefanovic trifft dann trotzdem zum 15:15 und Peter Eckl gibt 45 Sekunden vor dem Halbzeitpfiff seinem Team eine kurze Auszeit. Lukas Hutececk bringt die Margaretner danach erstmals seit den ersten Minuten wieder in Führung und Tobias Auss gleicht zum 16:16-Halbzeitstand aus.

Nach dem Wiederanpfiff sorgt lange Zeit Wolfgang Filzwieser für Glanztaten im Tor der Margaretner, Doruk Pehlivan sorgt mit zwei Toren hintereinander für das zwischenzeitliche 19:17. Die enge Partie geht weiter, kein Team kann sich wirklich absetzen und es folgt eine Phase mit viel Emotion und Hektik auf beiden Seiten. Zuerst erhält Nikolic in der 37. Minute eine Zweiminutenstrafe, danach auf der Bank für die FIVERS gleich danach noch eine. Auf der Gegenseite muss Tobias Auss raus, dann erwischt es Vytas Ziura wegen Kritik. All das spielt sich innerhalb von zweieinhalb Minuten ab. Die zuerst doppelte, dann lange einfache Unterzahl überstehen die Margaretner praktisch schadlos: Zwar kann Jochmann kurz auf 20:20 stellen (40. Minute), dann macht aber Filzwieser seinen Kasten dicht und dreimal Pehlivan und einmal Martinovic sorgen für ein vermeintlich komfortables 24:20 (47. Minute).

Bis zur 52. Minute agiert Filzwieser mit seiner Deckung extrem stark, entschärft einen Wurf der Niederösterreicher nach dem anderen. Die FIVERS führen da mit 26:22. Dann kommt die Zeit des heute ganz starken Luzijan Fizuleto, der trifft bis zum Ende gleich fünfmal. In der 57. Minute erhöht Vincent Schweiger per 7-Meter zwar noch auf 28:25, die Margaretner spielen zwei Minuten in Überzahl. Die läuft miserabel und Fizuletto sorgt mit einem Doppelschlag für das 28:27. Thaqi wittert seine Chance, nimmt 1 Minute 20 Sekunden vor dem Ende nochmals die Auszeit. Jochmann gleicht eine Minute vor dem Abpfiff für Krems aus. Ein Kreisanspiel der FIVERS geht schief und Krems hat die Chance auf den Sieg. Kandolf trifft drei Sekunden vor dem Abpfiff zum 29:28, verpasst den FIVERS eine extrem schmerzvolle Niederlage

Krems kürt sich damit zum Winterkönig, die FIVERS brauchen für die Bonusrunde einen plus-4-Heimsieg gegen Sparkasse Schwaz Handball Tirol und eine gleichzeitige Heimniederlage von Handball Bregenz gegen RETCOFF HSG Graz. Mit anderen Worten: Fast schon einen Wundertag. Vollkommen absurd: Bregenz muss darauf hoffen, dass die FIVERS die Tiroler schlagen oder zumindest zum Unentschieden zwingen. Gelingt das nicht, ist Bregenz genauso unten wie die FIVERS.

PETER ECKL, FIVERS-Coach: „Wir haben es nun leider selber nicht mehr in der Hand. Wir haben über fünfzig Minuten lang vieles richtig gemacht, uns dann in den letzten Spielminuten nur selbst um den fast schon gebuchten Sieg gebracht. Krems hat bis zum Ende gekämpft, von unseren Fehlern eiskalt profitiert.“

HC FIVERS WAT Margareten vs. Moser Medical UHK Krems 28:29 (16:16)
Di., 18. Dezember 2018, 20:00 Uhr
Werfer HC FIVERS WAT Margareten: Doruk Pehlivan (7), Mathias Nikolic (4), Nikola Stevanovic (4), Marin Martinovic (4), Tobias Wagner (2), Lukas Hutecek (2), Vincent Schweiger (2), Eric Damböck (1), David Brandfellner (1), Thomas Seidl (1)
Werfer Moser Medical UHK Krems: Lucijan Fizuleto (9), Jakob Jochmann (6), Thomas Kandolf (4), Fabian Posch (3), Tobias Auß (2), Leonard Schafler (1), Gabor Hajdu (1), Gunnar Prokop (1), David Nigg (1), Marko Simek (1)
Statistiken

.

© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2018
fbgplus twitter youtubeinstagramrss