Dienstagabend empfängt der SC kelag Ferlach zuhause, 19:30 Uhr, den österreichischen Rekordmeister Bregenz Handball. Dabei geht es für beide Teams um sehr viel. Bregenz Handball, seit fünf Spielen sieglos, braucht Punkte im Kampf um die Bonusrunde, der SC kelag Ferlach, seit vier Spielen sieglos, braucht den Sieg, um sich eine gute Ausgangslage für die Qualirunde zu verschaffen.

Der LAOLA1.at WhatsApp-Service: Immer Up to Date, bestens versorgt mit Highlights und Videos und das ganze National und International - Jetzt gleich HIER anmelden!

Allerdings stehen die Vorzeichen für die Ferlacher nicht optimal. Zwar hat sich Adonis Gonzalez wieder fit gemeldet, aber man bangt noch um den Einsatz der Torhüter. Domen Oslovnik hat sich am Samstag im Match gegen Sparkasse Schwaz am Knie verletzt und Florian Striessnig braucht noch die Freistellung vom Bundesheer. Trotzdem wird die Mannschaft alles versuchen die Punkte in Ferlach zu behalten.

Man weiß schließlich um die Stärken der Vorarlberger. Es gilt vor allem die Rückbaumreihe von Bregenz in den Griff zu bekommen. Sie verfügen mit Nationalteamspieler Ante Esegovic, Vlatko Mitkov, Luka Kikanovic und Paul Barbaskas über wurfgewaltige Spieler im Aufbau. Aber auch auf den Ferlacher Marian Klopcic gilt es zu achten. Daher gilt die Devise „Kampf von der ersten Sekunde an“.

Kapitän Dean Pomorisac: „Wir wollen uns mit einem Sieg von unseren Fans in die Weihnachtspause verabschieden. Dafür müssen wir alles geben. Es wird Zeit, dass wir uns wieder auf unsere Stärken besinnen.“

Erstmals wird der SC kelag Ferlach auch eine Teddy Bear Toss durchführen. Das Publikum wird aufgefordert Stofftiere beim ersten Time Out ihrer Mannschaft auf das Feld zu werfen. Die gesammelten Tiere werden von den Spielern noch vor Weihnachten an kranke Kinder im Elki verteilt.

Bregenz will die letzten zwei Chance nutzen
Noch zwei Spiele stehen für Bregenz Handball im Grunddurchgang auf dem Programm. Zwei Spiele, die unbedingt gewonnen werden müssen, da sonst das erstmalige Verpassen der Bonusrunde droht.

Nicht mehr selbst in der Hand
Vlatko Mitkov, aktuell bester Torschütze der Bregenzer, weiß um den Ernst der Lage Bescheid: „Unsere direkten Kontrahenten um die Bonusrunde (Fivers & Schwaz) müssen beide noch mindestens einmal verlieren und wir müssen beide Spiele gewinnen. Es nützt aber nichts auf die Gegner zu schauen. Für uns zählt jetzt nur ein Sieg in Ferlach und dann wollen wir am Freitag zu Hause gegen Graz das Finale!“

Ob Mitkov seiner Mannschaft helfen kann, ist mehr als fraglich. Die Muskelverspannungen im Nackenbereich dürften wohl ernster sein, als es letzte Woche noch diagnostiziert wurde. Noch immer plagt er sich mit starken Schmerzen und wird wohl am Dienstag gegen Ferlach nicht auf dem Spielfeld stehen können. Trotzdem ist er zumindest mit von der Partie und unterstützt seine Mannschaftskollegen mental: „Auch wenn es morgen nicht gehen sollte, werde ich nach Ferlach mitfahren. Es geht um so viel, da werde ich alles versuchen, was in meiner Macht steht um zu helfen. Zu Hause würde ich es nicht aushalten.“

Bregenz hofft auf Schützenhilfe von Graz und Krems
Nach dem Spiel wird man mit Sicherheit ganz schnell um die Ergebnisse von RETCOFF HSG Graz vs. Sparkasse Schwaz Handball Tirol und HC FIVERS WAT Margareten vs. Moser Medical UHK Krems Bescheid wissen wollen. Denn in der letzten Runde steht dann das direkte Duell FIVERS vs. Sparkasse Schwaz an, wodurch in diesem Spiel zumindest ein Team nicht verliert.

SC kelag Ferlach vs. Bregenz Handball
Di., 18. Dezember 2018, 19:30 Uhr
spusu LIGA Matchcenter
© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2018
fbgplus twitter youtubeinstagramrss