GEPA pictures/ Mario Kneisl

Der Moser Medical UHK Krems kann sich knapp aber doch mit 29:28 gegen Bregenz Handball durchsetzen. Trotz krankheitsbedingter Ausfälle wehrten sich die Vorarlberger gegen die Moser-Truppe beachtlich und nutzten die Kremser Unachtsamkeiten fast für einen Auswärtspunkt. Dass die Thaqi-Truppe erwartungsgemäß gewann war am Ende doch der längeren Bank zu verdanken.

Video-Link
: What a save - Radic läutet die Crunchtime ein
Video-Link
: Was für ein Kracher von Paul Babarskas
Video-Link
: Gregory Musel mit einer klasse Parade gegen Mitkov

Der Moser Medical UHK Krems hatte am Samstag mit Vlatko Mitkov von Bregenz Handball einen ehemaligen UHK-Akteur zu Gast. Ebenso war Michal Shejbal nach zwei Jahren wieder zurück in die Wachau gekehrt und stand nach seinem Überraschungstransfer im Aufgebot des UHK. Die Anfangsminuten verliefen eigentlich überraschend ausgeglichen. Die grippegeschwächten Bregenzer hielten gegen eine zu wenig konsequente Moser-Truppe stark dagegen. So stand es nach 12 Minuten 6:6. Die UHK-Spieler wachten erst nach dem in Minute 18 genommen Timeout von Ibish Thaqi auf und legten durch Tore von Gunnar Prokop und Lucijan Fizuleto zwischenzeitlich mit 9:6 (20. Minute) vor.

Das Timeout der Bregenzer ließ nicht lange auf sich warten, in Minute 24 stellte Jörg Lützelsberger seine Truppe mit einer offensiveren Deckung neu auf. Durchaus erfolgreich denn Povilas Babarskas brachte die Gäste sogleich auf 11:12 (27. Minute) voran. Bis zur Pause blieben beide Teams gleich auf und gingen mit 14:14 in die Kabinen.

Der Start in die zweite Hälfte verlief ähnlich holprig aus UHK-Sicht wie davor: Technische Fehler und Ballverluste ließen die Wachauer nicht richtig in Tritt kommen. Was die Bregenzer zu nutzen wussten und hartnäckig dran blieben mit 17:17 (36. Minute). Erst in Unterzahl der Ländle-Truppe gleich darauf brachte UHK-Kapitän Marko Simek und Fabian Posch Krems wieder deutlicher mit 20:18 voran. Erst beim 22:19 in der 42. Minute sahen die Handballfans in der ausverkauften Kremser Sporthalle einen etwas sichereren UHK, was Bregenz zum Timeout nach 41. Minuten veranlasste.

Auch im Endspurt dieser spusu Liga Partie ließen sich die Bregenzer nicht abschütteln, nutzten Unachtsamkeiten der Kremser durch Kritzinger und Gangl zum 26:24 (52. Minute) und sogar 28:27 (58. Minute). Auch wenn sich die Kremser bis zum Schluss schwer taten so erlöste Jakob Jochmann die Kremser Fans dann doch noch mit seinem Treffer zum 29:27 eine Minute vor Schluss. Auch wenn Babarskas noch zum 29:28 Endstand verkürzte und Vlatko Mitkov Sekunden vor Schluss noch zum Wurf kam, retteten die Kremser den nächsten Heimsieg über die Zielinie und stehen weiter an der Spitze der spusu Handballliga.

 

Bregenz Trainer, Jörg Lützelberger: „Es tut sehr weh, da wir ganz knapp an einer Sensation dran waren. Ich hätte nicht gedacht, dass uns Kevin Radic heute so eine große Hilfe sein kann. Er hat das gemeinsam mit der Deckung ausgezeichnet gemacht.“

Bregenz Spieler, Kevin Radic: „Das war heute sehr unerwartet, aber ein großartiges Gefühl für mich. Die Leistung der Mannschaft steht aber im Vordergrund. Die war top mit so vielen Ausfällen. Wir kämpfen mit allem was wir haben.“


Moser Medical UHK Krems vs. Bregenz Handball 29:28 (14:14)
Sa., 01. Dezember 2018, 20:20 Uhr
Werfer Moser Medical UHK Krems: POSCH F. (5),  Fizuleto L. (4),  JOCHMANN J. (3), PROKOP G. (3), SCHAFLER L. (3), NIGG D. (3), SIMEK M. (3),  AUß T. (2), HAJDU G. (2), KANDOLF T. (1)
Werfer Bregenz Handball: SCHNABL N. (8), MITKOV V. (6), BABARSKAS P. (4), GANGL C. (4), KRITZINGER R. (3),  LAMPERT S. (2), MOHR F. (1)
Statistiken

© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2018
fbgplus twitter youtubeinstagramrss