GEPA pictures/ Hans Osterauer
Erneut ein sehr starker Beginn der Linzer in der heutigen Begegnung gegen Sparkasse Schwaz Handball Tirol. Die Stahlstädter gingen mit viel Selbstvertrauen ins Spiel und gingen rasch in Führung. Nach 10 Minuten lag der HC LINZ AG mit 8 : 4 in Front, fünf Minuten später freuten sich die Linzer Fans über ein 11 : 6 auf der Anzeigetafel. Dann ein Einbruch, eine Serie an technischen Fehlern verschaffte den Gästen aus Tirol Luft, die Silberstädter verkürzten auf 11 : 10, worauf HC LINZ AG Chefcoach Zoltan Cordas mit einem Time Out reagierte. Dieses zeigte Wirkung, die Stahlstädter legten bis zur 25. Minute auf 15 : 12 vor. Die letzten fünf Minuten der ersten Halbzeit gehörten dann wieder den Gästen, Eigenfehler der Linzer ermöglichten den Tirolern einen 5 : 0 Lauf, den erst Sebastian Hutecek wenige Sekunden vor dem Halbzeitpfiff mit dem Anschlusstreffer zum 16 :17 beenden konnte. Im zweiten Spielabschnitt dann eine mehr als unglücklich agierenden Heimmannschaft. Während die Silberstädter ihre Chancen konsequent zu nutzen verstanden, waren die Stahlstädter vom Pech verfolgt. Chance um Chance wurde vergeben (u. a. drei Siebenmeter) die logische Folge war auf der Anzeigetafel abzulesen. Die Tiroler bauten ihre Führung sukzessive aus (18 : 23, 35. Minute, 20 : 27, 45. Minute). Die Cordas Sieben steckte aber nicht auf, kämpfte weiter tapfer, aber extrem glücklos und musste sich schließlich mit 28 : 33 geschlagen geben.

Vier Punkte aus zwei Partien, eine perfekte Doppelrunde für Sparkasse Schwaz Handball Tirol. Dem Heimsieg gegen Meister Fivers Margareten ließ die Mannschaft von Frank Bergemann einen 28:33-Erfolg über den HC LINZ AG folgen – und arbeitete sich so auf Rang sieben vor. Der Rückstand auf den fünften Platz beträgt nur mehr zwei magere Zähler.

Sebastian Hutecek:, HC LINZ AG„Sehr schade, wir haben wirklich sehr gut begonnen und uns dann mit Eigenfehlern und vielen vergebenen Chancen um den Erfolg gebracht. Natürlich ist es jetzt sehr schwer, aber wir werden alles geben und weiter mit vollem Einsatz und Kampf in die nächsten Spiele gehen!“

Frank Bergemann, Trainer Sparkasse Schwaz Handball Tirol: „Dieser Sieg wurde besonders durch eine kämpferische, geschlossen starke Mannschaftsleistung ermöglicht. Wir haben nach dem Fünf-Tore-Rückstand nicht die Nerven weggeschmissen, sondern sind konzentriert und fokussiert geblieben. Die Deckungsumstellung hat gefruchtet. In Unterzahl konnten wir uns gleich zwei Bälle erkämpfen und uns Schritt für Schritt heranarbeiten – so haben wir die Kurve gekratzt. Nach dem Ausgleich ist vieles leichter gegangen, es hat nahezu alles gepasst. Wir haben ruhig agiert, den Ball gut laufen lassen. Die rote Karte gegen Balthi Huber haben wir auch gut weggesteckt, das hat uns nicht mehr aus dem Konzept gebracht. Vier Punkte aus der Doppelrunde sind eine schöne Momentaufnahme – jetzt müssen wir dranbleiben, hart weiterarbeiten.“


HC LINZ AG vs. Sparkasse Schwaz Handball Tirol 28:33 (16:17)
Sa., 3. November 2018, 19:00 Uhr
Werfer HC LINZ AG: CEMAS M. (7), KISLINGER C. (4),  VUCKOVIC G. (4), ASCHERBAUER D. (3), SIVIC A. (3), REISINGER F. (2), BACHMANN M. (2), BAJGORIC A. (2), HUTECEK S. (1)
Werfer Sparkasse Schwaz Handball Tirol: SPENDIER S. (11), WANITSCHEK A. (8), HOCHLEITNER A. (5),  LOCHNER D. (4), FEICHTINGER S. (3), MISKOVEZ M. (1), HUBER B. (1)
Statistken
© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2018
fbgplus twitter youtubeinstagramrss