(c) Thomas Hagendorfer
Nächstes Derby in Niederösterreich. Der UHC Tulln empfängt den UHC Hollabrunn und hofft mit Neuzugang Nenadic auf die ersten Punkte.

Die Vorzeichen für dieses Derby könnten ungleicher nicht stehen. Auf der einen Seite die Hausherren, die aktuell punktelos am Tabellenende liegen, auf der anderen Seite die Gastmannschaft, die zwar im vorderen Tabellendrittel liegt, sich aber auswärts heuer noch nicht mit Ruhm bekleckert hat. Tulln hat zwischenzeitlich auf die Punktemisere reagiert und mit Linkshänder Mislav Nenadic, der bereits in seinem ersten Spiel in Leoben mit zehn Feldtreffern groß aufzeigte, einen echten Shooter verpflichtet. Auf der Bank sitzt mit Trainerfuchs Zeljko Gasperov ein alter Bekannter, stieg dieser doch 2005 mit dem UHC Hollabrunn in die Bundesliga auf.

Beim UHC Hollabrunn hat man sich unter der Woche sehr intensiv auf dieses wichtige Spiel vorbereitet. UHC-Manager Gerhard Gedinger dazu: „Wir wissen, dass Tulln mit der Verpflichtung von Nenadic nun ein neues Gesicht bekommen und nach der knappen Niederlage in Leoben Blut geleckt hat. Ich erwarte mir ein schnelles, intensives Derby aus dem wir aber jedenfalls als Sieger hervorgehen wollen. Wir müssen an die Vorstellung gegen Vöslau anknüpfen, um auch in der Rosenstadt zu bestehen. Um uns vorne festsetzen zu können, brauchen wir jedenfalls die beiden Punkte. Obwohl das Derby auf LAOLA1-TV live übertragen wird, hoffen wir aber auch, dass uns viele Fans nach Tulln begleiten und anfeuern werden.“

Union Handball Club Tulln vs. UHC Hollabrunn
So., 11. Oktober 2020, 17:00 Uhr
Live auf LAOLA1
spusu CHALLENGE Matchcenter
spusu CHALLENGE Ticketshop
© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2020
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy