(c) Bernd Haider
Die FIVERS aus Wien schrammen hauchdünn an der Sensation im Fuchsrevier vorbei. Nach einem sechs Tore Rückstand konnten die Wiener noch bis auf einen Treffer verkürzen, müssen sich am Ende aber mit 27:28 geschlagen geben.

Das Spiel begann mit einer Trauerminute für Igor Sazankov, der den HC Bruck Ende der Neunzigerjahre zu zwei österreichischen Meistertiteln geführt hatte. Der Russe verstarb kürzlich mit erst 57 Jahren.

Danach starteten beide Teams verhalten ins Spiel. Vorerst gelang es keiner Mannschaft, sich entscheidend abzusetzen, die Führung wechselte fast im Minutentakt. Nach zwanzig Minuten lagen die Gäste mit drei Toren (6:9) voran, dann begann auch das Werk der Heimischen besser zu laufen. Die Gäste hatten einen kurzen Einbruch, blieben sechs Minuten ohne Torerfolg. Mit fünf Toren in Folge brachten die Füchse schließlich einen knappen 12:11-Vorsprung in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel schien es für die Poje-Truppe zu laufen: Bis zur 50. Spielminute wurde der Vorsprung auf sechs Tore ausgebaut: 26:20 lagen die Heimischen da in Front. Man sollte meinen, die Partie war damit entschieden, doch die beherzt kämpfenden Wiener fanden ins Spiel zurück. Die Fivers holten Tor um Tor auf, vier Minuten vor der Schlusssirene war der Vorsprung auf 28:27 geschmolzen. Nur einigen Glanzparaden von Füchse-Goalie Luka Marinovic war es zu verdanken, dass die Heimischen den Sieg über die Runden brachten!

„Die jungen Fivers haben uns ganz schön gefordert,“ atmete auch Kapitän Martin Breg nach der Schlussirene erleichtert durch. „So wurde es das erwartet schwere Spiel. Mit auch etwas Glück hatten wir schließlich das bessere Ende für uns,“ weiß Breg, mit sieben Toren auch wieder erfolgreichster Werfer seiner Mannschaft. Warum die Partie fast noch gekippt wäre, erklärt der Kapitän so: „Bei uns läuft eben noch nicht alles wie geplant, aber wir wissen, was zu tun ist und werden uns weiter verbessern.“

Ein besonderes Lob gab es vom Kapitän für Paul Offner, der vom linken Flügel – oft aus schnellen Kontern – sechs Mal erfolgreich war. „Paul spielt in einer bestechenden Form und zeigt seine Qualitäten in jedem Training und jedem Spiel! Er hatte auch heute einen großen Anteil am Erfolg...“

BT Füchse Auto Pichler vs. HC FIVERS WAT Margareten II 28:27 (12:11)
Sa., 3. Oktober 2020, 19:00 Uhr
Werfer BT Füchse Auto Pichler: Martin Breg (7), Paul Offner (6), Florian Illmayer (4), Thomas Illmayer (3), Luca Plassnig (3), Florian Spendier (2), Thomas Tremmel (2), Mario Maretic (1)
Werfer HC FIVERS WAT Margareten: Philipp Gangel (10), Christian Saric (5), Leon Bavlnka (4), Leander Brenneis (3), Benedikt Berger (2), Mathias Rieger (1), Luca Maraspin (1), Jakob Nigg (1)
Statistiken
© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2020
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy