(c) Robert Hartl
So klar wie es die Zahlen vor der Partie ausgaben war es für die Montanstädter an diesem Abend nicht. Der Union Handball Club Tulln zeigte sich über die volle Distanz kampfbereit. Trotz einer etwas durchwachsenen Leistung gegenüber den letzten Spielen, war der fünfte Erfolg für die Ziura-Truppe nie in Gefahr.

Die Leobener starteten gleich zu Beginn den Turbo und erzielten durch Moser, Kovacech und Schweiger die ersten drei Treffer des Abends. Danach jedoch ein erstes Aufbäumen des UHC Tulln denen mit zwei Toren der Anschluss an die Hausherren gelang. Bis Mitte der ersten Spielhälfte ging es in dieser Tonart weiter. Keine Mannschaft konnte sich einen entscheidenden Vorteil verschaffen. Problematisch waren allen voran auch technische Fehler und vergebene Torchancen auf beiden Seiten. Die letzte Phase vor der Pause gehörte jedoch wieder der Sportunion Leoben, die mit einer 17:12 Führung in die Kabine gehen konnte.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit waren es erneut die Montanstädter, die dem Spiel den Stempel aufdrücken konnten. Marek Kovacech, weiter in Wurflaune, erzielte mit einem seiner 11 Tore das 20:12 für seine Leobener. Statt weiter nachzulegen waren es allerdings abermals die Tullner, die durch Neuerwerbung Mislav Nenadic drei Treffer aufholen konnten. Mehr war für die Niederösterreicher jedoch nicht mehr drin. Zwar fielen Treffer auf beiden Seiten, der 32:27 Heimerfolg der Handball Sportunion Leoben war letztendlich aber nie in Gefahr. In der kommenden Woche müssen die Montanstädter nun zum Aufsteiger der HIB Grossschädl Stahl Graz, wo es am Samstag im Derby um die nächsten Punkte geht.

Stefan Galovsky (Spieler Sportunion Leoben): "Es waren heute viele Höhen und Tiefen bei uns dabei. Das war ein Arbeitssieg bei dem wir einige Sitzer ausgelassen und teilweise die Effizienz vermissen ließen. Tulln hat sehr gut gespielt und uns die Sache keineswegs leicht gemacht. Nun heißt es weiter im Training hart arbeiten. Es gibt keine Zeit sich auszuruhen!"

Marcel Brix (Spieler Sportunion Leoben): "Ich habe mich nach meiner Sperre schon sehr auf die Partie gefreut. Es war zwar nicht unsere beste Leistung heute, die Saison ist aber noch jung und schon in der nächsten Woche haben wir die Chance nachzulegen."

Mislav Nenadic (Rückraumspieler UHC Tulln): "Wir haben gewusst, dass es ein schwieriges Spiel gegen den Tabellenführer werden wird. Allerdings bin ich mit unserer Leistung sehr zufrieden. Ich bin erst seit ein paar Tagen in Tulln, wurde vom Team jedoch super aufgenommen."

Sportunion Leoben vs. Union Handball Club Tulln 32:27 (17:12)
Fr., 2. Oktober 2020, 19:00 Uhr
Werfer Sportunion Leoben: Marek Kovacech (11), Mathias Nikolic (4), Stefan Galovsky (4), Marcel Brix (3), Lukas Moser (3), Marian Schweiger (3), Vytas Ziura (2), Nico Fuchshofer (1), Hasbulat Sabazgiraev (1)
Werfer Union Handball Club Tulln: Mislav Nenadic (10), Alexander Fritz (6), Mathias Riedlmayer (4), Dominic Bonic (2), Maximilian Wolffhardt (2), Renato Matijevic (2), Patrick Gasperov (1)
Statistiken
© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2020
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy