(c) Fivers Handball
Heute startet auch das zweite Team der FIVERS in die Saison. Zum Saisonauftakt geht es heute gegen den UHC Tulln. Mit einem Altersdurchschnitt von 17,9 Jahren stellen die FIVERS wieder einmal das allerjüngste Team der zweiten Liga.

Jakob Schrattenecker zählt mit 22 Jahren gemeinsam mit Lukas Gangel und dem wieder im Kader der FIVERS² aufscheinenden Marin Kopic zu den älteren Feldspielern, Torwart Florian Haag ist mit seinen 23 Jahren der „Routinier“. Dazu kommt mit Leander Brenneis noch ein weiterer knapp 23-Jähriger: wie oft Brenneis aber in der spusu CHALLENGE auflaufen wird, hängt in erster Linie von der Kadersituation im FIVERS-LIGA-Team ab.

Der Spielmacher Fabio Schuh fällt aufgrund seiner Knieverletzung wohl für längere Zeit aus, eine herbe Schwächung für die FIVERS² noch vor dem ersten Meisterschaftsspiel. Wie in allen bisherigen Saisonen in Österreichs zweithöchster Handballspielklasse ist das Saisonziel einfach umrissen: Jungen Eigenbauspieler der Handballcity Margareten sollen über die spusu CHALLENGE Schritt für Schritt an den Männerhandball herangeführt werden, einsatzbereit für die spusu LIGA gemacht werden. Im sportlichen Bereich gilt ausschließlich der Klassenerhalt als Saisonziel Nummer 1, mit dem Zusatz „so schnell wie möglich“.

Auch aufgrund der Abgänge von Lukas Nikolic (UHK Krems, SU Falken St. Pölten), Marijan Rojnica (Bregenz Handball), Samuel Weiser (THW Kiel) und Marc Andre Haunold (HC LINZ AG) rechnet man bei den FIVERS damit, dass dieses Saisonziel ganz hart erarbeitet werden muss. Der Großteil der in den CHALLENGE-Kader aufgerückten Spieler ist zwischen 16 und 18 Jahre alt, soll durch die „Routiniers“ rund um Schrattenecker, Gangel und Co mit jedem Spiel näher an die notwendige Leistungsdichte der zweiten Liga herangeführt werden. Dass die FIVERS das können, haben sie in ihren bisherigen sieben Jahren der Liga-Zugehörigkeit hinlänglich bewiesen. Trotzdem sieht man sich heuer einer besonderen Situation ausgesetzt: Spielerabgänge, Verletzungen wie jene von Fabio Schuh haben den in den letzten Jahren herangeführten Kern des Teams dezimiert. In die Bresche müssen deshalb die „nächsten Jungen mit Erfahrung“ wie Christian Saric, Philipp Gangel oder Jan David springen. Und dann wissen die FIVERS natürlich, dass praktisch alle noch jüngeren Nachrücker hohes handballerisches Potenzial mitbringen.

Beim ersten Gegner UHC Tulln hat ein erster großer Umbruch stattgefunden: Max Wagesreiter, Andras Boszo und Patrick Nagy haben ihrer Karriere beendet. Laszlo Kovac und Ex-FIVER Max Nicolussi sind ebenfalls nicht mehr im Tullner Kader. Demgegenüber stehen einige Neuzugänge: Mit Zeljko Gasperov hat ein absoluter Kenner den Trainerposten übernommen, mit Nikola Zakula und Emir Dulovic wurden zwei junge Legionäre für den Rückraum verpflichtet. Dazu kommen mit Alexander Fritz und Ex-FIVER Nikola Aljetic (beide ehem. HC Bruck) zwei absolute Routiniers ins neue Aufgebot des UHC Tulln. Ganz zu schweigen von Mario Vizvary, der seine nun schon lange Torwartkarriere nochmals verlängert.

Sandra Zapletal (Trainerin HC FIVERS WAT Margareten II): „Als allererstes steht die Freude darüber, dass es jetzt auch für uns so richtig los geht. Wir brauchen Geduld, müssen uns Spiel für Spiel vor allem an das physische Liga-Niveau herantasten. Immerhin haben wir sehr viele Spieler abgeben müssen und diese ohnedies jungen Spieler mit noch jüngeren ersetzt. Da wird es in den ersten Runden nicht so sehr um den Punkteerfolg gehen. Das wird eine große Herausforderung, praktisch alle anderen CHALLENGE-Teams haben sich deutlich verstärkt. Aber meine jungen Routiniers kennen schwierige Situationen, und wissen dass es da Geduld braucht. Wie gesagt wir freuen uns jetzt mal das es losgeht und ich bin sicher mein Team wird sein Bestes geben.“

HC FIVERS WAT Margareten II vs. Union Handball Club Tulln
Mo., 7. September 2020, 20:00 Uhr
spusu CHALLENGE Matchcenter
spusu CHALLENGE Ticketshop
© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2020
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy