Auch nach der Kaderkürzung zeigen die FIVERS² gegen einen stark aufspielenden UHC Tulln, dass sie zurecht an der Spitze des Unteren Playoffs der spusu CHALLENGE stehen. In einem engen Spiel setzen sie sich mit großem Einsatz am Ende knapp mit 34:33 durch.

Die FIVERS² müssen kurzfristig auf Fabio Schuh verzichten, statt ihm teilen sich Jakob Schrattenecker und Philpp Gangel die Spielmacherposition. Der UHC Tulln startet perfekt, liegt nach nur zwei Minuten mit 4:0 in Führung. Den FIVERS gelingt bis dahin in der Offensive wenig, bis zur 6. Minute können sie zumindest zwei Treffer aufholen und es steht 2:4. Weitere drei Minuten später erzielt Marc Andre Haunold per 7-Meter den Ausgleich zum 4:4 und das Spiel ist wieder offen. Die Gäste aus Tulln können durch Andras Boszo wieder in Führung gehen, postwendend folgt der Ausgleich durch Jakob Nigg.

Philipp Gangel kommt zu seiner Premiere als Mitte-Aufbau, Tulln legt wieder zwei, drei Treffer vor, die FIVERS laufen dem Ausgleich hinterher (19. Minute, 9:11). Luca Maraspin kann in der 21. Minute auf 10:11 verkürzen, Günter Grafelmann nimmt für Tulln das erste Timeout des Spiels. Den FIVERS² unterläuft ein Wechselfehler, in Unterzahl erzielt aber Lukas Nikolic trotzdem das 11:11. Tulln schlägt sofort wieder zurück, Max Wagesreiter und Patrik Nagy bringen die Gäste wieder mit 13:11 in Führung. Bei den FIVERS² feiert Marin Kopic sein Comeback mit dem 12:13. Wieder legt Tulln vor, kann bis zur 27. Minuten auf 16:13 stellen. Sandra Zapletal nimmt das logische Timeout. Haunold verkürzt um ein Tor, Marin Kopic um das nächste und es steht eine Minute vor dem Pausenpfiff 15:16. Partik Nagy kann mit einem Wurf in letzter Sekunde noch auf plus zwei für die Gäste stellen. Tulln profitierte in Hälfte 1 eindeutig durch die Abgeklärtheit der Routiniers Wagesreiter, Gasperov, Nagy und Boszo: Zusammen sind sie für 13 Gästetore zuständig, spielten praktisch durch.

Die FIVERS² kommen bestens aufgelegt aus der Pause zurück, gleichen innerhalb von einer Minute durch einen Doppelschlag von Philipp Gangel aus und gehen dann in der 34. Minute erstmals in diesem Spiel durch Jakob Nigg mit 19:18 in Führung. Die Deckungsarbeit der Gastgeber ist energischer, die Gäste aus Tulln mühen sich ordentlich ab, um zum Torerfolg zu kommen. In der 36. Minute gehen sie durch Max Wolffhardt trotzdem wieder in Führung, es steht 20:19 für Tulln.

Das Spiel bleibt eng, die Führung wechselt mehrmals in den nächsten Minuten: 22:23 (40. Min.) – 26:25 (46. Min.), 29:28 in der 50. Minute. Stark präsentiert sich Haunold, der gute Akzente setzt und selbst dreimal in dieser Phase trifft. Zehn Minuten vor dem Abpfiff muss Schrattenecker für zwei Minuten raus, Wagesreiter nutzt die Überzahl zum Ausgleich. Danach setzen sich die FIVERS² wieder leicht ab: Zweimal Haunold und einmal Lukas Nikolic und es steht in der 54. Minute 32:29 für die Margaretner.

Grafelmann nimmt die Tullner Auszeit und den Gästen gelingt danach ein lupenreines 3:0. Vier Minuten vor dem Ende steht es 32:32. In einer hektischen Schlussphase bringt Philipp Gangel die FIVERS zwei Minuten vor dem Ende mit 33:32 in Führung, Patrik Nagy gleicht wieder aus. Die Hektik wird nicht weniger, 7-Meter und zwei Minuten für Nagy sorgt für einige Aufregung. Marc Andre Haunold bleibt ruhig, trifft vom 7-Meter zum 34:33 und Grafelmann nimmt die letzte Auszeit. Dann muss auch Mathias Rieger raus, wenige Sekunden sind noch auf der Uhr.

Der Tullner Angriff verpufft, die FIVERS² gewinnen denkbar knapp und der UHC Tulln muss eine unglückliche Niederlage zur Kenntnis nehmen. Gleichzeitig zeigten die Gäste aber ein starkes Lebenszeichen und lieferten den Beweis, dass sie für die Relegation bereit sind. Die an diesem Tag mit einem Durchschnittsalter von knapp über 18 Jahren antretenden FIVERS zeigten gegen ein starkes Tullner Kollektiv mit starken Routiniers, dass sie ein Spiel nicht aufgeben: Ein Sieg des Willens ist das Resultat des Abends, fünf Spiele und fünf Siege stehen seit dem Start der Playoffphase zu Buche.

Günter Grafelmann (Trainer Union Handball Club Tulln): „Die Einstellung meines Teams, der Kampf waren heute super. Leider haben wir im Abschluss einiges ausgelassen, hatten wenig Torhüterleistung. Trotzdem: Eine unglückliche Niederlage, mit der Einstellung des Teams bin ich aber hochzufrieden.“

Sandra Zapletal (Trainerin HC FIVERS WAT Margareten II): „Das war heute für uns keine leichte Situation. Der kurzfristige Ausfall von Fabio Schuh hat uns etwas durcheinander gebracht, gleichzeitig haben wir vielen ganz jungen Spielern Einsatzzeit gegeben. Ich bin trotzdem beeindruckt: Die Jungs wollten das Spiel unbedingt gewinnen, haben diesen Sieg mit dem Kopf geholt, das war ein Sieg des Willens und das macht Mut für die nächsten Wochen!“

HC FIVERS WAT Margareten II vs. Union Handball Club Tulln 34:33 (15:17)
Sa., 07. März 2020, 19:00 Uhr
Werfer HC FIVERS WAT Margareten II: Marc-Andre Haunold (10), Philipp Gangel (8), Jakob Nigg (5), Christian Saric (4), Marin Kopic (2), Lukas Nikolic (2), Mathias Rieger (1), Luca Maraspin (1), Velibor Maksic (1)
Werfer Union Handball Club Tulln: Markus Wagesreiter (9), Patrick Gasperov (6), Mathias Riedlmayer (6), Patrik Nagy (4), Andras Bozso (3), Maximilian Wolffhardt (3), Lorenz Wutzl (2)
Statistiken
© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2020
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy