(c) Fivers Handball
Nächster Sieg für die FIVERS. Aus den letzten vier Spielen konnten die FIVERS sechs Punkte holen und wahren die Chance auf das Obere-Play-Off.

Die ersten Minuten des Spiels waren auf Seiten der FIVERS von zwei Elementen geprägt: Technische Fehler und Fehlwürfe im Angriffspiel auf der einen Seite und ein starker Florian Haag im Tor. Spiegelbildlich praktisch die Performance der Gäste: Auch hier technische Fehler, ein starker Mark Hübner im Tor. Deshalb brauchten die FIVERS bis zur elften Minuten, ehe Marijan Rojnica mit zwei Toren hintereinander erstmals auf 8:6 für die Gastgeber stellen konnte. Die Begegnung bleibt eng und hektisch: Die FIVERS agieren in der Deckung zwar deutlich aggressiver als zuletzt, Sankt Pölten lässt sich aber davon nicht beeindrucken und im Angriffsspiel gelingt aufseiten der Gastgeber zu wenig. In der 17. Minute kann Jürgen Pfaffinger auf 9:9 stellen, im Gegenangriff gelingt Lukas Nikolic wieder die Führung.

Die Margaretner scheiten im nächsten Angriff wieder an Hübner, Kevin Wieninger bringt in der 19. Minute Sankt Pölten mit 11:10 in Führung. Für den Ausgleich sorgt Philipp Gangel mit seinem ersten Treffer im Spiel, das gelingt ihm auch zwei Minuten später, vorher hat Alexander Pils die Gäste wieder in Führung gebracht. Gangel sorgt kurz danach sogar für das 13:12 für die FIVERS, Janos Frey nimmt deshalb in der 22. Minute das Timeout. Auch danach scheitert das St. Pöltner Angriffspiel an einem technischen Fehler. Marc Andre Haunolds 7-Meter bleibt nach Doppelstange vor der Linie, Jan Neumaiers Gewaltwurf nicht und es steht wieder Unentschieden.

Bis zur Halbzeit bleibt es eng, kein Team kann sich mehr absetzen. Lukas Gangel, Lukas Nikolic, Fabio Schuh und Marc Andre Haunold treffen noch für die FIVERS, Kevin Wieninger, Mathias Bruckner und Jan Neumaier für Sankt Pölten. In die Pause geht es mit einem hauchdünnen 17:16 für die FIVERS.

In dieser Tonart geht es auch in die zweiten 30 Minuten, mit leichten Vorteilen für die FIVERS: Nach fünf Minuten führen die FIVERS mit 22:20, Haunold erhöht dann erstmals auf plus Drei (23:20) und Frey nimmt ein frühes Timeout für Sankt Pölten. Das führt nicht zum gewünschten Ergebnis, Philipp Gangel sorgt zuerste für das 24:20, Haunold für das 25:20. Erst nachdem der jüngere Gangel mit seinem bereits siebenten Treffer auf 26:20 stellt, gelingt Paul Possew wieder einmal ein Treffer für die Gäste.

Der heraus geholte Respektabstand ändert sich zumindest vorerst nicht entscheidend. In der 42. Minute führen die FIVERS mit 28:24, zwei Minuten später verkürzt aber Johannes Kral auf 25:28 aus St. Pöltner Sicht. Die FIVERS geraten noch mehr unter Druck, Kral verkürzt in der 46. Minute auf 29:27. Sankt Pölten agiert in der Deckung aggressiver, sorgt für ordentlich Druck auf das Margaretner Angriffspiel. Zehn Minuten vor dem Ende führen die Gastgeber mit 31:28, Fabio Schuh erhöht mit einer starken Einzelaktion auf 32:28 und Marijan Rojnica besorgt gleich danach im Konter das abermalige plus 5. Janos Frey nimmt 51. Minute das letzte niederösterreichische Timeout an diesem Abend.

Auch diese Unterbrechung bringt nicht mehr den entscheidenden Umschwung: Die FIVERS agieren in der Deckung konzentriert, fünf Minuten vor dem Abpfiff führt man mit 34:30 und Sandra Zapletal gibt ihrem Team eine kurze Pause. Sankt Pölten stellt auf eine sehr offensive Manndeckung um, postwendend passiert den FIVERS ein erster technischer Fehler seit langem. Den Niederösterreichern passiert im Gegenzug das gleiche und Philipp Gangel erhöht in der 56. Minute auf 35:30. Als Marc Haunold zum 36:30 trifft, ist das Spiel entschieden und endet letztlich mit einem verdienten 38:32-Heimsieg der FIVERS WAT Margareten.

Janos Frey  (Trainer Sportunion Die FALKEN Bachner Bau St. Pölten): „Wir konnten bis zur 50. Minute ordentlich mithalten, dann ist uns die Luft ausgegangen. Da hat man gemerkt, dass einige von uns diese Woche krank waren, dazu gekommen ist ein Einbruch in der Deckung und Fehler im Angriff. Deshalb haben wir verloren, auch wenn wir lang dran waren.“

Sandra Zapletal (Trainerin HC FIVERS WAT Margareten 2): „Ich bin mit dem Sieg natürlich zufrieden, auch wenn wir lange und hart dafür arbeiten mussten. Wir wurden zu Beginn von der offensiven Deckung etwas überrascht, haben deshalb einige technische Fehler und Fehlwürfe produziert. In dieser Phase hat uns die Deckung im Spiel gehalten. Die Schlussphase hat eindeutig uns gehört, wir haben deshalb auch verdient gewonnen.“

HC FIVERS WAT Margareten II vs. Sportunion Die FALKEN Bachner Bau St. Pölten 38:32 (17:16)
Sa., 30. November 2019, 18:00 Uhr
Werfer HC FIVERS WAT Margareten II: Philipp Gangel (10), Marc-Andre Haunold (6), Lukas Gangel (4), Fabio Schuh (4), Marijan Rojnica (4), Christian Saric (3), Leander Brenneis (3), Fabian Glätzl (2), Lukas Nikolic (2)
Werfer Sportunion Die FALKEN Bachner Bau St. Pölten: Matthias Bruckner (8), Alexander Pils (6), Johannes Kral (6), Jan Neumaier (4), Jürgen Pfaffinegr (3), Kevin Wieninger (3), Moritz Mossgöller (1), Paul Posset (1)
Statistiken
© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2018
fbgplus twitter youtubeinstagramrss