Die Union JURI Leoben konnte heute mit einem souveränen 28:23 Erfolg gegen die Sportunion Die FALKEN Bachner Bau St. Pölten den ersten Tabellenplatz verteidigen. Mann des Abends war Hazbulat Sabazgiraev, der von seinen Teamkollegen nach dem Spiel verdient gefeiert wurde.

Dass die Montanstädter die Partie gegen die tabellenletzten Niederösterreicher keineswegs auf die leichte Schulter nehmen werden, war oberstes Gebot für die Hausherren über die gesamte Trainingswoche. Dennoch verstärkte Kapitän Thomas Paul Wulz noch einmal das Bewusstsein seines Teams, diszipliniert und mit der nötigen Einstellung in dieses Spiel zu gehen. Zwar konnte die Sportunion Die FALKEN Bachner Bau St. Pölten in den Anfangsminuten die Führung für sich behaupten, nach dem 4:4 Ausgleich von Leoben-Kreisläufer Hazbulat Sabazgiraev wendete sich allerdings das Blatt. Die Montanstädter spielten die St. Pöltner in der Folge regelrecht an die Wand. Sabazgiraev war es dabei auch, der nicht nur vorne für Treffer sorgte, sondern auch als Abwehrchef stets die Übersicht behielt. Zur Pause lag die Union JURI Leoben mit 15:10 voran.

Die Kabinenansprache von Trainer Poje war kurz, denn sein Team machte einen tollen Job. Wichtig war es ihm jedoch, dass seine Mannschaft auch in der zweiten Spielhälfte die Konzentration behält. Zwar kamen auch die Gäste nach der Pause mit neuer Motivation auf das Spielfeld, am Verlauf der Partie sollte sich aber wenig ändern. Die ersatzgeschwächten St. Pöltener taten sich gegen die heimische Abwehr sehr schwer. Man versuchte die Hausherren mit langen Angriffen aus der Ruhe zu bringen. Kuhn, Wulz & Co. sorgten jedoch dafür das sich am Spielstand nur wenig änderte. Die beiden Flügelspieler verwöhnten die Zuseher auch mit sehenswert herausgespielten Toren aus Gegenstößen. Fünfzehn Minuten vor dem Ende begann  Leoben Coach Poje dann endgültig seine Mannschaft positionell durchzumischen. Jeder Leobner Spieler erhielt Einsatzzeit und konnte so seinen Teil zu diesem 28:23 Erfolg beitragen.

Stimmen zum Spiel

Hazbulat Sabazgiraev (Kreisläufer, Union JURI Leoben): "Ich bin sehr froh, dass wir dieses Spiel gewonnen haben. Wir sind nicht gut gestartet. Die Partie war anfangs sehr ausgeglichen, aber der Kampfgeist hat gepasst. Wir haben die Punkte in Leoben gelassen, darüber bin ich sehr froh. Gerade wenn die Kommunikation in der Abwehr stimmt, dann haben es die Gegner schwer und genau das war heute am Ende auch entscheidend."

Dino Poje (Trainer, Union JURI Leoben): "Ich bin sehr glücklich. Wir haben hart für diesen Sieg gearbeitet. Wir wollten konsequent spielen und die Gegner nicht unterschätzen. Das wurde von Minute zu Minute besser, daher bin ich sehr zufrieden. Die Abwehr war aggressiv und St. Pölten tat sich schwer. Nun gilt die volle Konzentration dem Derby in Bruck!"

Union JURI Leoben vs. Sportunion Die FALKEN Bachner Bau St. Pölten 28:23 (15:10)
Fr., 22. November 2019, 19:30 Uhr
Werfer Union JURI Leoben:  KOVACECH M. (7),  KUHN T. (5), Ribeiro G. (5), SABAZGIRAEV H. (5), WULZ T. (3), MAIER M. (2), NOVACIC M. (1)
Werfer Sportunion Die FALKEN Bachner Bau St. Pölten:  WIENINGER K. (5),  PILS A. (4), NEUMAIER J. (3),  HÜBNER J. (3),  SCHOPP D. (2),  BRUCKNER M. (2),  KRAL J. (2), MOSSGÖLLER M. (1), POSSET P. (1)
Statistiken

© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2020
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy