(c) Thomas Hagendorfer
Mit dem ersten Saisonsieg im Derby gegen St. Pölten haben Kapitän Kljajic & Co. enormes Selbstvertrauen getankt. Ungeachtet dessen hat man sich diese Woche aber besonders akribisch auf den nächsten Gegner, die Union Leoben, vorbereitet.

Die Obersteirer haben sich nach ihrem Abstieg aus der Erstklassigkeit neuformiert und zeigen trotz Heimniederlage gegen Korneuburg durchaus starke Tendenz nach oben. Neotrainer Dino Poje kann auf etliche erstligaerfahrene Spieler vertrauen, die auch den Grundstock der Startaufstellung bilden. Nach der Niederlage gegen Korneuburg stand bei den Leobenern unter der Woche die Abwehr im Mittelpunkt. "Vierzig Tore, davon 15 Treffer ohne Kontakt! Das kann nicht sein", wetterte Trainer Dino Poje bei der Videoanalyse. Ein Blick auf die Statistik verdeutlicht die Einschätzung des Trainers. Leoben hat mit 94 erzielten Toren an zweiter Stelle, jedoch haben die Obersteirer auch 94 Tore kassiert was dem letzten Platz gleich kommt. Die Mannschaft hat die Worte verinnerlicht, im Training Vollgas gegeben und fühlt sich bereit gegen den UHC Hollabrunn Punkte in die Steiermark mitzunehmen. Flügelspieler Thomas Kuhn weiß was sein Team ändern muss. "Die Deckung gegen Korneuburg hat bei uns überhaupt nicht funktioniert, daher stand diese Woche Kontakt zum Gegenspieler, Kampf- und Laufbereitschaft an der Tagesordnung. Hollabrunn ist wurfstark, etwa über Gal und spielt ein gutes Tempo. Wir müssen in den Kontakt gehen und das Spiel der Niederösterreicher früh stören.", so Kuhn.

Beim UHC möchte man vor der anstehenden „englischen“ Woche (mittwochs Auswärtsspiel in Bruck, samstags daheim gegen Vöslau) mit einem Heimsieg gegen die Montanstädter wieder zurück in die Erfolgsspur finden, um sich schön langsam in der oberen Tabellenhälfte festsetzen zu können.

Gerhard Gedinger (Manager UHC Erste Ban Hollabrunn): „Die Obersteirer haben eine sehr routinierte Mannschaft mit einer starken Legionärsphalanx. Aber auch die Flügelzange Kuhn-Wulz darf man keineswegs unterschätzen. Wir erwarten uns einen offenen Schlagabtausch auf Augenhöhe, der wahrscheinlich erst in der Crunchtime entschieden wird. Bei uns ist jedenfalls mit der Rückkehr von Kapitän Kljajic und Torhüter Meleschnig ein enormer Schub durch die Mannschaft gegangen. Wir wollen diesen Aufwärtstrend auch gegen Leoben fortsetzen und weitere zwei Punkte einfahren. Wenn man sich die bisherigen Ergebnisse anschaut, dann sieht man, wie ausgeglichen die zweite Liga heuer ist.“

UHC Erste Bank Hollabrunn vs. Union JURI Leoben
Sa., 21. September 2019, 18:30 Uhr
spusu CHALLENGE Matchcenter


© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2020
fb twitter youtube instagram Spozihy Spozihy