(c) Thomas Hagendorfer
Der UHC Hollabrunn hat sich als Zweitplatzierter des Meisterplay-Offs das Heimrecht in der Best-of-three-Serie gegen den Dritten Bruck/Mur gesichert. Aufgrund einer Hallenbelegung (Schulball) ist man jedoch gezwungen, in eine andere Sporthalle auszuweichen. Die Wahl fiel nun auf die Sporthalle TULLN!

Nachdem die Platzierung bereits vorzeitig feststand, konnte man den angeschlagenen Spielern in den letzten beiden Partien in Köflach und daheim gegen Korneuburg eine Auszeit gönnen, um sich für die Semifinalspiele zu erholen. Trainer Ivo Belas hat die letzten Tage nun genutzt, um die richtige Mischung für das erste Spiel zu finden.

Gerhard Gedinger (Manager UHC Erste Bank Hollabrunn): "Sicherlich ist es ein Nachteil für uns, nicht in eigener Halle antreten zu können. Wir hoffen aber auch auf die Unterstützung des fachkundigen Tullner Handballpublikums und möchten natürlich mit einem Sieg in die Serie starten. Dass Bruck unbedingt aufsteigen will, haben sie mit der kurzfristigen Verpflichtung von Mladan Jovanovic und eines neuen Torhüters nachhaltig bekräftigt. Die kursierenden Gerüchte über einen von der Politik forcierten und geplanten HC Obersteiermark tun ihr Übriges dazu. Wir werden zwar erst am Spieltag selbst wissen, wer nun einsatzfähig ist, aber ungeachtet dessen, werden wir mit aller Leidenschaft und Entschlossenheit in diese Partie gehen, um sie zu gewinnen."

UHC Erste Bank Hollabrunn vs. HC Bruck
Sa., 11. Mai, 18:00 Uhr
spusu CHALLENGE Matchcenter
© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2018
fbgplus twitter youtubeinstagramrss