(c) Fivers Handball
Die FIVERS WAT Margareten wollten gegen den ATV Auto Pichler Trofaiach wichtige Punkte für das obere Playoff und damit den frühen Klassenerhalt machen. Dieses Ziel wurde in solider Weise erfüllt, Trofaiach konnte die Margaretner nur für kurze Zeit wirklich fordern.

Bis auf den schon länger verletzten Luis Stummer und Eric Damböck (LIGA-Team) konnten die Margaretner heute in Bestbesetzung antreten, das gesetzte Zeichen war klar: Der frühe Klassenerhalt ist für uns ganz wichtig, wir brauchen die Punkte gegen Trofaiach. Die Steirer wiederum kamen mit breiter Brust nach Wien, konnten sie doch zuletzt überraschend den UHC Hollabrunn bezwingen.

So entwickelt sich ein interessantes Spiel, bei dem zunächst die FIVERS vorlegen können und Trofaiach aber konsequent dran bleibt. Nach 12 Minuten steht es 9:7 für die Gastgeber, Sandra Zapletal wechselt da wie immer schon munter durch. Dann schleicht sich in der Defense ein Schlendrian ein und Trofaiach gleicht in der 15. Minute aus und kann nach einigen leichten Angriffsfehlern der FIVERS danach sogar erstmals in Führung gehen (9:10 – 19. Minute). Der hauchdünne Vorsprung hält nur kurz: Mit gleichzeitig solider Deckungsarbeit und Fokus im Angriff legen die FIVERS einen 4:0-Lauf hin, führen in der 26. Minute mit 13:10. Trofaiach trifft nach torlosen neun Minuten ersmtals wieder in der Minute 27, es steht 13:11. Die Margaretner lassen sich davon nicht aus der Ruhe bringen, gehen nach schöner Flieger-Kombination mit 15:12 in die Pause.

Den besseren Start in Hälfte 2 bringen die Steirer, können gleich einmal zwei Tore aufholen. Dass der Lauf erst gar keiner wird, liegt daran, dass die FIVERS einen kleinen starten: 3:0 und es steht in der 37. Minute 19:15, Trofaiach nimmt sofort das Timeout. Das hilft nicht wirklich, die jungen FIVERS verwalten routiniert ihren Vorsprung, in der 45. Minute steht es 23:18 und damit erstmals plus 5 für die Hausherren. Schon in den ersten 30 Minuten stark, drückt Fabian Glätzl bis dem Spiel seinen Stempel auf. Praktisch jede Toraktion geht von dem 19-jährigen Mitte-Aufbau aus, selbst erzielt er in diesem Spiel neun Treffer. Dann schleicht sich etwas der Schlendrian bei den Gastgebern ein, vorne werden mehrere leichte Fehler gemacht und Trofaiach wittert die Chance.

In der 50. Minute steht es plötzlich nur mehr 25:23 für die FIVERS, Sandra Zapletal nimmt das logische Timeout. Hinten passt dann die Leistung der FIVERS wieder, vorne geht nichts rein und Trofaiach kann auf 25:24 verkürzen (52. Minute). Das Spiel bleibt eng, in der 55. Minute steht es nach Treffer von Glätzl 27:25. Knapp zweieinhalb Minuten vor dem Ende erhöht Max Nicolussi mit starkem Hüftwurf auf 28:25, Trofaiach nimmt das letzte Timeout. Das führt zu nichts mehr, die FIVERS lassen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und Glätzl krönt seine starke Leistung mit einem 7-Metertreffer zum 29:25. Marko Maretic kann noch verkürzen, am Ende geht das Spiel mit 30:26 an die FIVERS WAT Margareten.

Sandra Zapletal (HC FIVERS WAT Margareten II): „Wir haben in der Deckung nicht immer das erreicht, was wir uns vorgenommen haben. Vorne hat lange Zeit vieles gepasst, dann sind zehn Minuten vor dem Ende hier zu viele Fehler passiert. Dass genau da dann unsere Deckung funktioniert hat, hat uns den Sieg gebracht. Ich freue mich über 17 Punkte!“

HC FIVERS WAT Margareten II vs. ATV Auto Pichler Trofaiach 30:26 (15:12)
Fr., 21. Dezember 2018, 17:00 Uhr
Werfer HC FIVERS WAT Margareten II: Fabian Glätzl (9), Lukas Gangel (5), Marin Kopic (5), Maximilian Nicolussi (3), Lukas Hutecek (2), Leander Brenneis (2), Clemens Polszter (2), Marc-Andre Haunold (1), Igor Vuckovic (1)
Werfer ATV Auto Pichler Trofaiach: Marko Stojisavljevic (6), Mario Maretic (5), Patrick Pirolt (4), Mergim Abdullahu (3), Florian Illmayer (3), Ermin Agic (3), Aleksandar Stojanovic (2)
Statistiken
© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2018
fbgplus twitter youtubeinstagramrss