(c) Thomas Hagendorfer
Nach der starken Leistung gegen Leader Bärnbach/Köflach wartet am Samstag mit dem Aufsteiger Atzgersdorf ein mehr als unangenehmer Gegner auf Graninger & Co. Die Wiener haben in ihrer ersten Saison bereits mehrfach überrascht, u.a. mit einem Kantersieg in Bruck.

Das Hinspiel konnte zwar nach einigen Anlaufschwierigkeiten letztendlich klar mit 36:26 gewonnen werden, war aber keineswegs so eindeutig wie das Ergebnis. Erst in der Vorwoche mussten sich die Wiener nur mit einem Tor Differenz in Korneuburg geschlagen geben.

Dementsprechend gewarnt wird man daher samstags auch hochkonzentriert in die Begegnung gehen und eine zumindest annähernd so starke Performance wie gegen die Steirer hinlegen müssen. Im Hollabrunner Lager wütete auch in dieser Woche der Grippevirus und zwang einige Akteure ins Bett. Genauen Aufschluss über die Aufstellung wird Coach Ivo Belas daher wohl erst am Spieltag haben.

Gerhard Gedinger (Manager UHC Erste Bank Hollabrunn): " Mit dem Sieg gegen Bärnbach/Köflach haben wir wieder Lunte gerochen und uns dabei auch auf unsere alten Stärken besonnen. In Wien wird das samstags aber ein komplett anderes Spiel. Das beginnt schon mit der ungewohnten Rundhalle, die für das Heimteam sicherlich ein Vorteil ist. Atzgersdorf kann zwar unbekümmert aufspielen, braucht aber genauso wie wir jeden Punkt fürs Play Off im Frühjahr. Ich erwarte mir ein sehr intensives Spiel, aus dem wir hoffentlich siegreich hervorgehen werden. Unseren Spielern ist endlich auch bewusst, dass sie gegen vermeintlich leichtere Gegner genauso intensiv dagegenhalten müssen, wie gegen stärkere Teams.“

WAT Atzgersdorf vs. UHC Erste Bank Hollabrunn
Sa., 01. Dezember 2018, 19:00 Uhr
spusu CHALLENGE Matchcenter




© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2018
fbgplus twitter youtubeinstagramrss