(c) Mag. Klettenhofer

Mit Vöslau treffen Graninger & Co. heute auf den Vizemeister der Vorsaison. Im Halbfinale gab es im Frühjahr ein bitteres Ausscheiden im dritten Spiel. Grund genug, um sich heute dafür schadlos zu halten.

Die letzten Ergebnisse der Vöslauer brachten natürlich Ernüchterung in die Mannschaft. Im NÖDerby wird es sicher wieder heißhergehen und die Thermalstädter wollen mit einer kämpferischen Leistung Schritt für Schritt in die Erfolgsspur finden. Bisher blicken die heutigen Gastgeber auf eine durchwachsene Saison zurück, die sich aktuell mit Platz neun widerspiegelt, aber keineswegs dazu verleiten darf, sie zu unterschätzen. Das obere Play Off ist aktuell klar ausser Reichweite und daher wird in Vöslau von Spiel zu Spiel gedacht.

Flo Maier (Spieler Vöslauer HC): "Wir werden alles reinhauen und hoffen auch, dass wir wieder einmal ein wenig Spielglück auf unserer Seite haben. In Korneuburg hatten wir 6 Stangenschüsse und 2 vergebene Siebenmeter. In der aktuellen Situation können wir das nicht kompensieren. Es gilt fokussiert zu bleiben und konsequent weiter zu arbeiten."

Gerhard Gedinger (Manager UHC Erste Bank Hollabrunn): "Strazdas & Co. haben daheim Bärnbach/Köflach ein Remis abgerungen und sind bisher unter Wert geschlagen worden. Für uns besteht überhaupt kein Grund, sie auch nur annähernd zu unterschätzen, da wir uns in Vöslau immer schwer getan haben. Andererseits haben wir das letzte Spiel in Vöslau im Frühjahr und das Heimspiel in der Hinrunde gewonnen und wollen daran anknüpfen. Außerdem wäre ein voller Erfolg auch insoferne sehr wichtig, damit wir an Leader Bärnbach/Köflach, die dann nächste Woche zu uns kommen, dranbleiben."

Vöslauer HC vs. UHC Erste Bank Hollabrunn
Fr., 16. November 2018, 20:00 Uhr
spusu CHALLENGE Matchcenter

© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2018
fbgplus twitter youtubeinstagramrss