(c) Mathias Reischer
Ein Blick auf die Tabelle genügt: Für das CHALLENGE-Team der FIVERS heißt es im Sonntagspiel bei der Sportunion Die Falken St. Pölten „verlieren verboten“. Und zwar für beide Teams, wollen sie im Frühjahr im Oberen Playoff mitspielen.

Die FALKEN sind auf Wiedergutmachung aus. Das Auswärtsspiel in der Hollgasse wurde ja mit 1 Tor durch einen Strafwurf nach Ende der regulären Spieldauer verloren. Auch die Fivers sind ebenfalls auf Wiedergutmachung aus. Im letzten Meisterschaftsspiel wurden sie nämlich vom UHC Erste Bank Hollabrunn in der eigenen Halle mit -19 Toren regelrecht vorgeführt, und das in der berüchtigten Hollgasse.

Die FIVERS zollen den Niederösterreichern an sich großen Respekt, handelt es sich bei den Falken doch ebenso wie bei den Margaretnern um ein Team, dass mehr oder minder aus Spielern des eigenen Nachwuchses besteht, auf Legionäre wird gänzlich verzichtet. Im Sonntag-Spiel wird auf beiden Seiten wenig vom grundsätzlichen Respekt zu merken sein, da wird es um jeden Millimeter Hallenboden, um jeden Ball und jedes Tor gehen. Korneuburg liegt gegenwärtig knapp vor den FIVERS (und St. Pölten) auf Platz 5 und zumindest dorthin wollen die Margaretner auch.

In den Reihen der Jung-FALKEN gibt es mit Martin Zettel einen (neuen) Verletzten. Sein Einsatz ist fraglich. Es ist gegen den derzeitigen Tabellen-Nachbarn nicht nur ein Prestige-Duell, sondern es geht auch um 2 wichtige Punkte um eine gute Ausgangsposition für die beginnende Rückrunde, um „über dem Strich“ zu bleiben, also im oberen Playoff mitzuspielen. Bei den FIVERS werden wie zuletzt einige Spieler verletzungsbedingt fehlen, inwieweit Lukas Hutecek und Nikola Stefanovic zum Einsatz kommen, ist noch unklar.

Alexander Flatschar: (Spieler FALKEN St. Pölten): „Die Niederlage im ersten Spiel der Saison haben wir nicht vergessen, da wir uns in der Hollgasse zumindest 1 Punkt verdient hätten. Doch es heißt auf der Hut sein. Die Niederlage der Fivers gegen Hollabrunn täuscht, da hatten sie einen schwarzen Tag. Der FALKEN-Team-Spirit passt, daher bin ich zuversichtlich, als Sieger am Sonntag aus der Heimhalle zu gehen. Wenn uns das Heim-Publikum lautstark unterstützt, sind wir noch mehr motiviert!“

Sandra Zapletal: (Trainer HC FIVERS WAT Margareten II): „Wir reisen mit dem Bewusstsein nach St. Pölten, dass wir eine Topleistung liefern müssen, um dieses so wichtige Spiel zu gewinnen. Die Niederösterreicher konnten zuletzt starke Leistungen zeigen, wir sind gewarnt. Das sind die Spiele die den Spielern ehrlich zeigen wo sie gerade stehen und ich bin überzeugt dass wir sehr gut Handball spielen können.“

Sportunion Die Falken St. Pölten vs. HC FIVERS WAT Margareten II
So., 11. November 2018, 17:00 Uhr
spusu CHALLENGE Matchcenter

© spusu LIGA | spusu CHALLENGE 2018
fbgplus twitter youtubeinstagramrss